Polizei, Kriminalität

Polizei Paderborn / Anrufe von falschen Polizisten - ...

16.02.2017 - 14:51:35

Polizei Paderborn / Anrufe von falschen Polizisten - .... Anrufe von falschen Polizisten - Polizeinummer im Telefondisplay gefälscht

Paderborn - (mb) Am Mittwochnachmittag sind mindestens zehn Betroffene von Betrügern angerufen worden, die sich als Polizisten oder Kriminalbeamte der Paderborner Polizei ausgeben haben. Im Telefondisplay der Angerufenen tauchte sogar die Amtsnummer der Kreispolizeibehörde 3060 auf. Die falschen Polizisten fragten ihre vermeintlichen Opfer über ihre Vermögensverhältnisse aus. Bislang wurde in Paderborn kein Fall bekannt, bei dem die Täter Beute gemacht haben.

Die kriminelle Anrufe gingen - soweit bislang bekannt - zwischen 16.00 und 18.00 Uhr hauptsächlich in Schloß Neuhaus aber auch in der Kernstadt ein. Die Betroffenen waren Frauen und Männer im Alter von 59 bis 92 Jahren. Die Täter gaukelten den Angerufenen vor, von der Polizei Paderborn zu sein und Ermittlungen nach der Festnahme von Wohnungseinbrechern durchzuführen. Sie fragten nach dem Vermögen der Angerufenen - insbesondere nach verfügbaren Bargeld und Wertsachen. Keiner der Angerufenen ging auf die falschen Polizisten ein. Die Gespräche wurden rechtzeitig abgebrochen. Möglicherweise haben die Täter weitere Anrufe getätigt, die bislang nicht bei der Polizei angezeigt worden sind. Bei ähnlichen Taten in Bielefeld hat eine Frau (77) mehrere tausend Euro an die aus dem Ausland agierenden Täter überwiesen (http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3560309). Bei anderen Taten versuchen die falschen Polizisten unter einer Legende Geld oder Wertsachen von den Betroffenen abzuholen.

Die moderne Technik macht es den Tätern leicht. Sie "fälschen" per Software ihre Telefonnummer, sodass real existierende Polizeinummern in den Telefondisplays angezeigt werden. In der Informationstechnik werden diese Täuschungsmethoden "Spoofing" genannt.

Die Polizei wiederholt die Warnung vor den kriminellen Machenschaften und betont, dass ihre Beschäftigten niemals am Telefon Auskünfte über persönliche Vermögensverhältnisse verlangen, geschweige denn Geldforderungen stellen oder Wertsachen kontrollieren und "für Überprüfungen" abholen. Die Angehörigen oder Bekannten von Seniorinnen und Senioren bittet die Polizei: Geben Sie bitte die Informationen über diese Betrugsmasche weiter. Sollten solche dubiosen Telefonate eingehen, melden Sie sich in jedem Fall umgehend per Notruf 110 bei Ihrer Polizeidienststelle. So kann ausgeschlossen werden, dass Sie Opfer von Betrügern werden, die sich als Polizisten ausgeben.

Die Betrüger versuchen es nicht nur "falsche Polizisten" am Telefon. Sie geben sich auch als Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Gewinnzentralen oder sonst wie aus. Mit ihren zahlreichen Legenden verfolgen sie nur ein Ziel: Sie wollen das Geld ihrer Opfer.

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de