Polizei, Kriminalität

Polizei nimmt Wohnungseinbrecher ins Visier

16.02.2017 - 17:46:38

Polizeipräsidium Krefeld / Polizei nimmt Wohnungseinbrecher ins ...

Krefeld - Die Polizei Krefeld ist am gestrigen Mittwoch (15. Februar 2017) im Rahmen eines Sondereinsatzes in ganz Krefeld gegen Wohnungseinbrecher vorgegangen.

Zwischen 13 und 21 Uhr zeigten zivile Kräfte in ausgesuchten Stadtteilen Präsenz gegen Wohnungseinbrecher. Einsatzbereiche waren insbesondere die Innenstadt und die Stadtteile Fischeln, Traar, Verberg, Uerdingen, Gartenstadt, Oppum, Bockum, Hüls, Inrath und Kliedbruch. Die Polizei hielt dabei Ausschau nach verdächtigen Personen und Fahrzeugen. Die Beobachtungen und Feststellungen vor Ort fließen als Erkenntnisse in die weitere Bekämpfung des Wohnungseinbruchs in Krefeld ein.

Während ihres Sondereinsatzes erhielt die Polizei Kenntnis von einem Einbruch an der Peter-Lauten-Straße. Hier verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Er durchsuchte das Wohnzimmer, entwendete Bargeld und flüchtete unerkannt. Für Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634-0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.

Im Rahmen des Sondereinsatzes kontrollierte die Polizei zudem die Personalien verdächtiger Personen: Bei einer dieser Personenkontrollen ging den Beamten ein 37-jähriger Mann ins Netz, gegen den ein Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorlag. Die Polizei nahm den Mann fest und brachte ihn in die Justizvollzugsanstalt.

Des Weiteren nahm die Polizei während ihres Sondereinsatzes einen 19-jährigen Mann über Nacht in Gewahrsam, weil er volltrunken auf dem Platz-der-Widervereinigung randalierte.

Die Polizei richtet auch weiterhin einen starken Fokus auf die Bekämpfung des Wohnungseinbruchs. Dies geschieht nicht nur mit Sondereinsätzen und einer erhöhten Präsenz, sondern auch durch Prävention: Schützen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus! Schieben Sie den Tätern einen Riegel vor! Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz berät Sie kostenlos und neutral - und das sowohl bei Ihnen zu Hause, als auch im Rahmen einer Gruppenberatung. Der nächste Termin ist am Mittwoch (1. März 2017) um 17 Uhr in der Polizeiwache an der Hansastraße. Anmeldungen unter der Rufnummer 02151 / 6340.

OTS: Polizeipräsidium Krefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50667 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50667.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 www.polizei.nrw.de/krefeld Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...