Polizei, Kriminalität

Polizei Marburg-Biedenkopf / Reifen in Garage verbrannt ; ...

30.11.2016 - 14:50:45

Polizei Marburg-Biedenkopf / Reifen in Garage verbrannt ; .... Reifen in Garage verbrannt ; Straßenlaternen beschädigt; Richtig reagiert - Nicht reingelassen und die Polizei angerufen; Laserpointer blendet Autofahrer

Marburg-Biedenkopf - MICHELBACH - Reifen in Garage verbrannt - Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Als die Mieterin am Mittwoch, 30. November, um 07.45 Uhr, ihre freistehende Einzelgarage in der Grabenstraße unterhalb vom Kinderspielplatz öffnete, fand sie den Innenraum völlig verrußt vor. Nachdem sie ihr Auto am Donnerstag, 24. November, gegen 16 Uhr aus der Garage herausgefahren hat, muss jemand das ge- aber nicht verschlossene Metalltor geöffnet und einen dort gelagerten Stapel mit vier Sommerreifen angezündet haben. Das Feuer zerstörte die Reifen und Felgen komplett. Der Ruß macht die Verwendung des ebenfalls in der Garage stehenden Kindersitzes unmöglich und verursacht zudem noch Kosten für die Reinigung. Da der Täter nach der Brandlegung das Garagentor wieder schloss, dürfte das Feuer von selbst erloschen sein. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen- Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

STADTALLENDORF - Straßenlaternen beschädigt

Die Polizei Stadtallendorf ermittelt mittlerweile wegen gleich mehrerer Sachbeschädigungen im Heinz Lang Park. Während die Brände eines Abfallhaufens und eines Mülleimers (siehe Presseinfo der Polizei vom 28. November) einen nur relativ geringen Schaden verursachten, kostet der Ersatz der Glasscheiben von insgesamt 14 Straßenlaternen mindestens 2800 Euro. Der Schaden an Parkbeleuchtung entstand von Mittwoch, 23 November auf Donnerstag, 24. November. Die Polizei Stadtallendorf bittet um sachdienliche Hinweise zu Beobachtungen, die mit diesen Sachbeschädigungen in Verbindung stehen könnten. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/9305-0.

WALLAU - Richtig reagiert - Nicht reingelassen und die Polizei angerufen

Als doch sehr aufdringliche "Bettler" am Dienstag, 29. November an seiner Haustür klingelten, reagierte ein Wallauer Bürger genau richtig. Er glaubte der vorgetragenen Geschichte über das Geld für die benötigte Rückreise nach Ungarn nicht und verzichtete auf finanzielle Unterstützung. Als der Bittsteller dann einen Fuß in die Tür stellte und darum bat, einem plötzlichen auftretenden dringenden Bedürfnis nachgehen zu dürfen, konnte der Wallauer auch das verhindern. Als der Mann daraufhin ging, war die Sache für den Betroffenen noch nicht erledigt. Er informierte umgehend die Polizei und die traf sowohl den angeblichen Ungarn als auch seine Begleiterin noch in der Nähe an. Beide stammen übrigens nicht aus Ungarn, haben hier keinen festen Wohnsitz und sind trotzdem bereits wegen Diebstahls mit ähnlicher Vorgehensweise aufgefallen. Hier blieb es dank der guten Reaktion des Wallauers ohne Erfolg für das Pärchen. Die Vorgehensweise ist ganz typisch für Trickbetrüger, denen es einzig darauf ankommt, irgendwie Zutritt zur Wohnung zu bekommen, um dort den Bewohner abzulenken, damit der Mittäter durchsuchen und zugreifen kann. Diese Trickdiebe nutzen irgendeine Geschichte, einen Trick, z.B. den Glas-Wasser-Trick, den Zetteltrick, die Bitte um Geld oder den Gang zur Toilette, den Pakettrick usw. Alles hat aber immer nur das Ziel, in die Wohnung zu kommen. "Glauben Sie nicht sofort rührende Geschichten, die Ihnen wildfremde Menschen an der Haustür erzählen und lassen Sie niemals fremde Personen in die Wohnung."

STADTALLENDORF - Laserpointer blendet Autofahrer

Wer einen Autofahrer mit einem Laserpointer blendet, riskiert damit unter Umständen Menschenleben und/oder den Eintritt von erheblichen Sachschäden. Deshalb ermittelt die Polizei bei derartigen Fällen auch wegen des Verdachts seines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Auf der Bundesstraße 454 zwischen Kirchhain und Stadtallendorf traf ein solcher "Angriff" mit einem Laserpointer am Dienstag, 29. November, gegen 23.35 Uhr einen Autofahrer. Hier hatte sich der Verursacher aber den Falschen ausgesucht. Der betroffene 24-jährige Polizeibeamte machte den Benutzer nämlich sofort ausfindig. Jetzt muss sich der 37-jährige Mann aus Stadtallendorf demnächst für sein Verhalten verantworten. In diesem Fall ging der Unsinn ohne Sach- und Personenschaden ab.

Martin Ahlich

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist von Kugel aus eigener Waffe ins Bein getroffen. Wie sich der Schuss lösen konnte, sei völlig unklar. «Wir schließen einen technischen Defekt nicht aus», sagte ein Polizeisprecher. Der 24-Jährige sei mit einem Kollegen zu Fuß unterwegs gewesen, als es plötzlich knallte. Der Beamte musste an Ort und Stelle behandelt und dann in einem Krankenhaus operiert werden. Die näheren Umstände des Vorfalls sollen nun ermittelt werden. Recklinghausen - Ein Polizist auf Streife in Recklinghausen ist von einer Kugel aus seiner eigenen Waffe ins Bein getroffen und verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...