Polizei, Kriminalität

Polizei Marburg-Biedenkopf / Frau vor Gaststätte geschlagen - ...

09.10.2017 - 16:06:52

Polizei Marburg-Biedenkopf / Frau vor Gaststätte geschlagen - .... Frau vor Gaststätte geschlagen - Verdächtiger gesucht;Jugendliche sprühen Pfefferspray ins Schlafzimmer;Dieb flüchtet aus Gaststätte;Duo erbeutet Bargeld;

Marburg-Biedenkopf - Frau vor Gaststätte geschlagen - Verdächtiger gesucht

Marburg: Mit starrem Blick fixierte ein bis dato unbekannter Mann in der Nacht auf Samstag, 7. Oktober eine Gruppe von Frauen vor einer Gaststätte im Steinweg. Auf sein Verhalten angesprochen, reagierte der südländisch beschriebene Mann mit dunklem Teint unangemessen rabiat. Er schlug einer 18 Jahre alten Frau ins Gesicht und entfernte sich mit mehreren Personen zu Fuß in Richtung Innenstadt. Der muskulöse, etwa 190 cm große Mann hat kurz geschorene Haare und einen etwa 6 cm langen Vollbart. Er trug eine dunkle "Bomberjacke", schwarze Schuhe mit "etwas "Leuchtendem". Auffallend an ihm sind mehrere Goldzähne im Unterkiefer. Hinweise zu der Person nimmt die Polizeistation Marburg, Tel. 06421- 4060, entgegen.

Jugendliche sprühen Pfefferspray ins Schlafzimmer

Marburg: Erst klopften die jungen Männer gegen ein Schlafzimmerfenster und sprühten dann mit Pfefferspray, als sich der Wohnungsinhaber dort zeigte. Der Vorfall ereignete sich am Sonntag, 8. Oktober gegen 00.45 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus im Ginseldorfer Weg. Zudem soll das Duo mit einem Elektrokabel ins Innere geschlagen haben. Beide sind 15 bis 16 Jahre alt und schlank. Einer der Verdächtigen hat schwarze, nackenlange Haare. Sein Begleiter hat blonde Haare und trug einen dunkelblauen Parka. Der Angegriffene kam ohne sichtbare Verletzungen davon. Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall und den beiden Jugendlichen machen können, melden sich bitte bei der Polizeistation Marburg, Tel. 06421- 4060.

Dieb flüchtet aus Gaststätte

Marburg: Eine kurzfristig auf der Theke abgelegte Geldbörse schnappte sich ein unbekannter Mann am Sonntag, 8. Oktober gegen 1.10 Uhr im Steinweg. Der Verdächtige mit dunklem Teint wurde von Zeugen verfolgt, aber im Bereich der Elisabethkirche aus den Augen verloren. Der mutmaßliche Dieb mit Bart ist schlank, zirka 175 cm groß und Anfang bis Mitte 20 Jahre alt. Er trug einen dunklen Pullover und einen schwarzen Rucksack. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

Duo erbeutet Bargeld

Wetter: Nach dem Verlassen eines Vorraumes einer Bankfiliale traf ein 51-Jähriger am Sonntag, 8. Oktober gegen 1 Uhr in der Straße "Am Untertor" auf zwei unbekannte Täter. Das Duo fragte zunächst nach Kleingeld und schupste den Mann anschließend zu Boden. Das eben erst abgehobene Bargeld in der Hand des Opfers nahmen die Männer an sich und flüchteten. Von den Tatverdächtigen liegt keine weitere Beschreibung vor. Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall und den Tatverdächtigen machen können, setzen sich bitte mit der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060, in Verbindung.

Geparkten Nissan angefahren

Marburg: Im Parkhaus Erlenring-Center fuhr ein Unbekannter zwischen Freitag, 6. Oktober, 20.45 Uhr und Samstag, 7. Oktober, 21.45 Uhr hinten links gegen einen blauen Nissan Note. Der Schaden beläuft sich auf 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Marburg, Tel. 06421- 4060.

Jürgen Schlick

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...