Polizei, Kriminalität

Polizei Marburg-Biedenkopf / Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit ...

16.02.2017 - 18:26:28

Polizei Marburg-Biedenkopf / Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit .... Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit Ergänzung); Feines Näschen; Kombi verkratzt; 2500 Euro Schaden; Scheibe eingeschlagen; Weitere Einbrüche; Getränkediebstahl

Marburg-Biedenkopf - Marburg - Exhibitionist auf dem Fahrrad

Die Polizei bittet um Hinweise, die zur Identifizierung eines Mannes führen, der sich am Mittwoch, 15. Februar als Rad fahrender Exhibitionist zeigte. Der Gesuchte ist zwischen 30 und 35 Jahre alt und vermutlich zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß. Der sehr hellhäutige, schlanke Mann hatte rot-blonde Haare und einen rötlichen Drei-Tage-Bart. Er trug eine grell blaue Jacke, eine dunkle Radhose und hatte einen dunklen Fahrradhelm auf. Er fuhr ein dunkles City-Rad. Dieser Mann fuhr zwischen 15.20 und 15.45 Uhr mehrfach an zwei jugendlichen Mädchen vorbei, die es sich auf einem Vorsprung beim Radweg unterhalb der Autobahnbrücke am Krummbogen bequem gemacht hatten. Beim dritten oder vierten Vorbeifahren passierte er die Mädchen freihändig fahrend und mit heruntergezogener Hose, wobei er noch Augenkontakt suchte und grinste. Die Fahndung nach dem Radfahrer blieb ohne Erfolg.

Knapp zwei Stunden später, gegen 17.30 Uhr, wurde der Polizei ein erneuter Exhibitionist gemeldet. Wieder einer mit einem Fahrrad, wieder am am Lahnweg, diesmal in Höhe des Bahnhofs. Eine belästigte Joggerin hatte ihn gemeldet. Sie schätzte den Mann auf etwa 1,80 Meter, meinte aber er sei von kräftigerer, durchtrainierter Statur gewesen. Dieser Mann mit buschigen, gelockten, rötlichen Haaren trug eine hellblaue Jacke mit orangen Streifen und hatte einen orangen Rucksack bei sich. Sein Rad war schwarz.

Sachdienliche Hinweise, die zur Identifizierung beitragen könnten, bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Dautphe - Feines Näschen

Beamte der Polizeistation Biedenkopf haben ein gutes Näschen. Sie kontrollierten in der Nacht zum Donnerstag, 16. Februar, um 01.20 Uhr, in der Lahnstraße ein parkendes Auto mit zwei Insassen. Sofort strömte den Beamten der typische Geruch von Marihuana entgegen. Es schloss sich eine Durchsuchung an, die den Verdacht erhärtete. Der Beifahrer hatte tatsächlich sowohl Betäubungsmittel als auch einen fertigen Joint dabei. Über die Herkunft des Betäubungsmittels schweig sich der 20-Jährige aus. Der 31-jährige Mann auf dem Fahrersitz hatte zwar keine Betäubungsmittel bei sich aber einen wie sich herausstellte total gefälschten irakischen Führerschein. Auf den einen kommt nun eine Anzeige wegen des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln, auf den anderen eine Anzeige wegen Urkundenfälschung zu.

Marburg - Golf Kombi verkratzt

Eine genaue Eingrenzung des Tatortes ist wegen der Bewegung mit dem Auto nicht möglich. Zur Sachbeschädigung müsste es aber zwischen 12 Uhr am Dienstag und 09 Uhr am Mittwoch, 15. Februar gekommen sein. Zu dieser Zeit war der schwarze Kombi mit dem Münchener Kennzeichen im Stadtgebiet von Marburg. Jemand hat die gesamte rechte Seite (Beifahrerseite) verkratzt und einen Schaden von mindestens 1500 Euro verursacht. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Marburg - Mindestens 2500 Euro Schaden an silbernem Opel Astra

Das hintere Kennzeichen ist weg und der Wagen ist erheblich beschädigt. Beide Rückfahrscheinwerfer waren eingeschlagen, die Antenne abgeknickt, drei Reifen platt gestochen, die Heckklappe und Fahrertür eingedellt und der Außenspiegel an der Fahrertür abgetreten. Das Cabriolet parkte zur Tatzeit zwischen Donnerstag, 15. September 2016 und Mittwoch, 15. Februar 2017 auf dem oberen Parkdeck der Biologie in der Karl-von-Frisch-Straße. Sachdienliche Hinweise auch in diesem Fall bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Marburg - Scheibe eingeschlagen

Zwischen Donnerstag, 09 und Donnerstag, 16. Februar warfen unbekannte Täter die Terrassentürscheibe einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus Am Richtsberg ein. Sie richteten einen Schaden von mindestens 500 Euro an. Ob die Täter tatsächlich in der Wohnung waren steht nicht fest- zumindest fehlt nichts. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Dautphtal/Biedenkopf - Weitere Einbrüche

So nach und nach erstatten weitere Opfer der Straftatenserie vom zurückliegenden Wochenende ihre Anzeige. Darunter auch der Besitzer eines Gartengrundstücks im Feldweg in der Verlängerung der Linnebergstraße. Dort beschädigten der oder die Täter den Maschendrahtzaun und stahlen aus dem Gartenhaus u.a. Besteck und eine spezielle Wildkamera. Dem Besitzer entstand ein Schaden von mindestens 550 Euro. Weiterhin gehört der Fischereiverein des Kreises Biedenkopf zu den Opfern. Der Einbruch beim Vereinsheim "Unterm Urbann" am Altenberg war zwischen Donnerstag, 09 und Sonntag, 12. Februar. Dem Verein fehlen zwei ehemals unter dem Vordach montierte silberne JBL One Außenlautsprecher. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/9295-0 oder die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Neustadt - Getränkediebstahl

Vom Gelände eines Getränkehandels in der Niederkleiner Straße stahlen Diebe 80 Kisten mit jeweils 12 Flaschen Wasser im Gesamtwert von 360 Euro. Die Getränkekisten standen auf zwei Paletten. Der Diebstahl war zwischen 15 Uhr am Mittwoch und 08 Uhr am Donnerstag, 16. Februar. Die Polizei hofft auf Zeugen der notwendigen Verladetätigkeit der vielen Kisten. Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/9305-0.

Martin Ahlich

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist von Kugel aus eigener Waffe ins Bein getroffen. Wie sich der Schuss lösen konnte, sei völlig unklar. «Wir schließen einen technischen Defekt nicht aus», sagte ein Polizeisprecher. Der 24-Jährige sei mit einem Kollegen zu Fuß unterwegs gewesen, als es plötzlich knallte. Der Beamte musste an Ort und Stelle behandelt und dann in einem Krankenhaus operiert werden. Die näheren Umstände des Vorfalls sollen nun ermittelt werden. Recklinghausen - Ein Polizist auf Streife in Recklinghausen ist von einer Kugel aus seiner eigenen Waffe ins Bein getroffen und verletzt worden. (Politik, 29.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...