Polizei, Kriminalität

Polizei Marburg-Biedenkopf / Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit ...

16.02.2017 - 18:26:28

Polizei Marburg-Biedenkopf / Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit .... Exhibitionist auf dem Fahrrad (mit Ergänzung); Feines Näschen; Kombi verkratzt; 2500 Euro Schaden; Scheibe eingeschlagen; Weitere Einbrüche; Getränkediebstahl

Marburg-Biedenkopf - Marburg - Exhibitionist auf dem Fahrrad

Die Polizei bittet um Hinweise, die zur Identifizierung eines Mannes führen, der sich am Mittwoch, 15. Februar als Rad fahrender Exhibitionist zeigte. Der Gesuchte ist zwischen 30 und 35 Jahre alt und vermutlich zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß. Der sehr hellhäutige, schlanke Mann hatte rot-blonde Haare und einen rötlichen Drei-Tage-Bart. Er trug eine grell blaue Jacke, eine dunkle Radhose und hatte einen dunklen Fahrradhelm auf. Er fuhr ein dunkles City-Rad. Dieser Mann fuhr zwischen 15.20 und 15.45 Uhr mehrfach an zwei jugendlichen Mädchen vorbei, die es sich auf einem Vorsprung beim Radweg unterhalb der Autobahnbrücke am Krummbogen bequem gemacht hatten. Beim dritten oder vierten Vorbeifahren passierte er die Mädchen freihändig fahrend und mit heruntergezogener Hose, wobei er noch Augenkontakt suchte und grinste. Die Fahndung nach dem Radfahrer blieb ohne Erfolg.

Knapp zwei Stunden später, gegen 17.30 Uhr, wurde der Polizei ein erneuter Exhibitionist gemeldet. Wieder einer mit einem Fahrrad, wieder am am Lahnweg, diesmal in Höhe des Bahnhofs. Eine belästigte Joggerin hatte ihn gemeldet. Sie schätzte den Mann auf etwa 1,80 Meter, meinte aber er sei von kräftigerer, durchtrainierter Statur gewesen. Dieser Mann mit buschigen, gelockten, rötlichen Haaren trug eine hellblaue Jacke mit orangen Streifen und hatte einen orangen Rucksack bei sich. Sein Rad war schwarz.

Sachdienliche Hinweise, die zur Identifizierung beitragen könnten, bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Dautphe - Feines Näschen

Beamte der Polizeistation Biedenkopf haben ein gutes Näschen. Sie kontrollierten in der Nacht zum Donnerstag, 16. Februar, um 01.20 Uhr, in der Lahnstraße ein parkendes Auto mit zwei Insassen. Sofort strömte den Beamten der typische Geruch von Marihuana entgegen. Es schloss sich eine Durchsuchung an, die den Verdacht erhärtete. Der Beifahrer hatte tatsächlich sowohl Betäubungsmittel als auch einen fertigen Joint dabei. Über die Herkunft des Betäubungsmittels schweig sich der 20-Jährige aus. Der 31-jährige Mann auf dem Fahrersitz hatte zwar keine Betäubungsmittel bei sich aber einen wie sich herausstellte total gefälschten irakischen Führerschein. Auf den einen kommt nun eine Anzeige wegen des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln, auf den anderen eine Anzeige wegen Urkundenfälschung zu.

Marburg - Golf Kombi verkratzt

Eine genaue Eingrenzung des Tatortes ist wegen der Bewegung mit dem Auto nicht möglich. Zur Sachbeschädigung müsste es aber zwischen 12 Uhr am Dienstag und 09 Uhr am Mittwoch, 15. Februar gekommen sein. Zu dieser Zeit war der schwarze Kombi mit dem Münchener Kennzeichen im Stadtgebiet von Marburg. Jemand hat die gesamte rechte Seite (Beifahrerseite) verkratzt und einen Schaden von mindestens 1500 Euro verursacht. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Marburg - Mindestens 2500 Euro Schaden an silbernem Opel Astra

Das hintere Kennzeichen ist weg und der Wagen ist erheblich beschädigt. Beide Rückfahrscheinwerfer waren eingeschlagen, die Antenne abgeknickt, drei Reifen platt gestochen, die Heckklappe und Fahrertür eingedellt und der Außenspiegel an der Fahrertür abgetreten. Das Cabriolet parkte zur Tatzeit zwischen Donnerstag, 15. September 2016 und Mittwoch, 15. Februar 2017 auf dem oberen Parkdeck der Biologie in der Karl-von-Frisch-Straße. Sachdienliche Hinweise auch in diesem Fall bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Marburg - Scheibe eingeschlagen

Zwischen Donnerstag, 09 und Donnerstag, 16. Februar warfen unbekannte Täter die Terrassentürscheibe einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus Am Richtsberg ein. Sie richteten einen Schaden von mindestens 500 Euro an. Ob die Täter tatsächlich in der Wohnung waren steht nicht fest- zumindest fehlt nichts. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Dautphtal/Biedenkopf - Weitere Einbrüche

So nach und nach erstatten weitere Opfer der Straftatenserie vom zurückliegenden Wochenende ihre Anzeige. Darunter auch der Besitzer eines Gartengrundstücks im Feldweg in der Verlängerung der Linnebergstraße. Dort beschädigten der oder die Täter den Maschendrahtzaun und stahlen aus dem Gartenhaus u.a. Besteck und eine spezielle Wildkamera. Dem Besitzer entstand ein Schaden von mindestens 550 Euro. Weiterhin gehört der Fischereiverein des Kreises Biedenkopf zu den Opfern. Der Einbruch beim Vereinsheim "Unterm Urbann" am Altenberg war zwischen Donnerstag, 09 und Sonntag, 12. Februar. Dem Verein fehlen zwei ehemals unter dem Vordach montierte silberne JBL One Außenlautsprecher. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/9295-0 oder die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Neustadt - Getränkediebstahl

Vom Gelände eines Getränkehandels in der Niederkleiner Straße stahlen Diebe 80 Kisten mit jeweils 12 Flaschen Wasser im Gesamtwert von 360 Euro. Die Getränkekisten standen auf zwei Paletten. Der Diebstahl war zwischen 15 Uhr am Mittwoch und 08 Uhr am Donnerstag, 16. Februar. Die Polizei hofft auf Zeugen der notwendigen Verladetätigkeit der vielen Kisten. Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/9305-0.

Martin Ahlich

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen. Man zähle inzwischen 1600 Personen dazu, sagte Behördenpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zum Ende des Jahres 2016 lag die Zahl noch bei rund 1200 Personen. Als islamistische «Gefährder» - also Menschen, denen ein Terroranschlag zugetraut wird - hatte das Bundeskriminalamt zuletzt rund 570 Menschen geführt. Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen Zuwachs der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland verzeichnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:54) weiterlesen...

De Maizière dringt auf rasches Ein- und Ausreiseregister. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten. Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. (Politik, 21.02.2017 - 11:04) weiterlesen...

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...