Polizei, Kriminalität

Polizei Lahn-Dill / # Nach Einbruchserie Zeugen gesucht # Autos ...

01.11.2016 - 17:50:29

Polizei Lahn-Dill / # Nach Einbruchserie Zeugen gesucht # Autos .... # Nach Einbruchserie Zeugen gesucht # Autos beschädigt # Einbruch misslingt # Auf Zebrastreifen umgefahren # Unfallfluchten #

Dillenburg -

--

Dillenburg und Haiger: Polizei bittet nach Einbruchserie um Mithilfe -

Am Ende der vergangenen Woche trieben Einbrecher im nördlichen Dillkreis ihr Unwesen. In der Nacht von Donnerstag (27.10.2016) auf Freitag (28.10.2016) schlugen sie bei verschiedenen Firmen in Dillenburg und Haiger zu. In Dillenburg suchten sie eine Emaille- und Glasurfirma am Güterbahnhof auf. Im Haigerer Stadtteil Flammersbach betraf es zwei Betriebe in der Siemensstraße und in Langenaubach stiegen die Diebe in das Verwaltungsgebäude eines Mahlwerkes ein. Hier lösten sie gegen 22.30 Uhr die Alarmanlage aus und flüchteten unerkannt.

Am Samstagabend (29.10.2016) entdeckten Spaziergänger in der Verlängerung der Straße "Am Vogelsberg", von Haiger in Richtung Langenaubach, einen neuwertigen PC-Monitor, ein Laptop, ein Handy, ein Stabmixer, ein Verstärker sowie weitere PC-Bauteile. Ermittlungen ergaben, dass einige dieser Gegenstände aus dem Einbruch in die Dillenburger Firma stammen. Die Haigerer Polizei geht derzeit davon aus, dass die Einbrüche von ein- und derselben Tätergruppe verübt wurden. Die Ermittler suchen dringend Zeugen und fragen:

- Wer hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche Personen oder Fahrzeuge an den genannten Tatorten beobachtet? - Wo ist zu dieser Zeit in Haiger oder Dillenburg eine Personengruppe mit einem Transporter oder einem Van aufgefallen? - Wer hat Beobachtungen am Fundort der gestohlenen Gegenstände, im Bereich der Straße "Am Vogelsberg" in Haiger, gemacht?

Hinweise bitte unter Tel.: (02773) 4690 an den Polizeiposten in Haiger.

Herborn: Gerammt und abgehauen -

Nach einer Verkehrsunfallflucht in der Straße "Am Schleidt" sucht die Herborner Polizei Zeugen. Der Besitzer eines grauen Audi A4 hatte seinen Wagen am Samstag (29.10.2016), zwischen 19.30 Uhr und 21.10 Uhr in der unterhalb der Alsbachbrücke verlaufenden Anwohnerstraße abgestellt. Vermutlich beim Rückwärtsfahren rammte der Unfallfahrer den Audi und beschädigte ihn an der Stoßstange und dem Kofferraum hinten rechts. Die Reparaturkosten belaufen sich auf mindestens 1.500 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallfahrer oder dessen Fahrzeug machen können, werden gebeten sich unter Tel.: (02772) 47050 zu melden.

Sinn: Unfallflucht im Seelbacher Weg -

Auf dem Grundstück der Hausnummer 13 beschädigte ein flüchtiger Unfallfahrer einen schwarzen VW Passat. Zwischen dem 26.10.2016 (Mittwoch), gegen 20.30 Uhr und dem 27.10.2016 (Donnerstag), gegen 16.30 Uhr parkte der Wagen auf einem Stellplatz. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken touchierte der Unbekannte die Frontschürze und den Kotflügel auf der Beifahrerseite. Anschließend fuhr er davon, ohne sich um den rund 2.000 Euro teuren Schaden zu kümmern. Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050.

Lahnau-Waldgirmes: Lack zerkratzt -

Auf rund 200 Euro summieren sich die Reparaturkosten an einem grauen Renault Scenic, nachdem Unbekannte den Lack des Wagens zerkratzten. Mit einem spitzen Gegenstand trieben die Täter Kratzer in den Lack der beiden Türen auf der Beifahrerseite. Die Wetzlarer Polizei bittet um Mithilfe und fragt: Wer hat die Täter am Samstagabend (29.10.2016), zwischen 18.30 Uhr und 22.00 Uhr in der Rodheimer Straße beobachtet? Hinweise nehmen die Ermittler unter Tel.: (06441) 9180 entgegen.

Wetzlar-Nauborn: Aufs Dach gestiegen -

Ein übermütiger Fußgänger ließ Anfang der Woche einen Blechschaden von rund 1.000 Euro an einem Skoda zurück. In der Nacht von Sonntag (30.10.2016) auf Montag (31.10.2016) stand der silberfarbene Octavia in der Bergstraße. Der Täter kletterte auf das Fahrzeugdach und drückte durch sein Gewicht das Blech ein. Hinweise auf den Täter nimmt die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180 entgegen.

Wetzlar-Steindorf: Einbrecher scheitern -

Auf Wertsachen aus dem Kindergarten hatten es unbekannte Diebe in der Schulstraße abgesehen. Die Täter kletterten auf das Dach und versuchten über Glaskuppeln in das Gebäude einzudringen. Sie schafften es nicht die Scheiben zu durchbrechen und ließen von ihrem Vorhaben ab. Zurück blieb ein Schaden von mindestens 1.000 Euro. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die Diebe zwischen Montagabend (31.10.2016), gegen 20.00 Uhr und Dienstagmorgen (01.11.2016), gegen 07.00 Uhr eindringen wollten. Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Braunfels: Auf Zebrastreifen übersehen -

Ein alkoholisierter Autofahrer brachte gestern Abend (31.10.2016) am Kreisverkehr der Berliner Straße eine Fußgängerin zu Fall. Der Unfallfahrer hatte beim Verlassen des Kreisels die 15-jährige Wetzlarerin auf dem sich direkt anschließenden Fußgängerüberweg übersehen. Sein Passat touchierte das Mädchen, worauf diese zu Boden fiel. Die Nase der Schülerin brach und sie zog sich an den Ellbogen Abschürfungen zu. Sie wurde in der Kinderklinik der Uni Gießen behandelt. Der Alkoholtest des 53-jährigen Braunfelsers brachte es auf 1,8 Promille. Er musste sich auf der Wetzlarer Wache einer Blutentnahme unterziehen. Zudem stellte die Polizei seinen Führerschein sicher. Er wird sich wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten müssen.

Guido Rehr, Pressesprecher

OTS: Polizei Lahn-Dill newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56920.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...