Polizei, Kriminalität

Polizei Lahn-Dill / - Dreister Dieb bestiehlt Rentner in Solms ...

07.12.2017 - 13:36:47

Polizei Lahn-Dill / - Dreister Dieb bestiehlt Rentner in Solms .... - Dreister Dieb bestiehlt Rentner in Solms - Wohnungseinbruch in Herborn - Unfallfluchten in Niederweidbach und Ulm - Fensterscheibe eingeschlagen -

Dillenburg -

--

Herborn: Wohnungseinbruch -

Ein Einfamilienhaus in der Dr.-Großkopf-Straße geriet am Mittwoch (06.12.2017) in den Fokus unbekannter Einbrecher. Zwischen 14.20 Uhr und 17.45 Uhr schlugen die Diebe zu. Sie hebelten eine Tür zu dem Haus auf, traten ein und durchwühlten sämtliche Räume. Nach einer ersten Einschätzung der Bewohner fehlen Schmuck, Bargeld sowie eine Bankkarte. Die Schäden an der Tür belaufen sich auf etwa 200 Euro. Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050.

Bischoffen-Niederweidbach: Hoher Schaden durch Unfallflucht -

Auf rund 2.500 Euro schätzt die Polizei den Blechschaden, den ein Unbekannter an einem schwarzen Opel Corsa zurückließ. Der Kleinwagen parkte zwischen Montag (04.12.2017), gegen 15.30 Uhr und Dienstag (05.12.2017), gegen 07.00 Uhr in der Wilsbacher Straße vor der Hausnummer 3. Der Unfallfahrer prallte gegen Tür, den vorderen Kotflügel und den vorderen Reifen der Fahrerseite und machte sich anschließend aus dem Staub. Hinweise zu dem flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nimmt die Herborner Polizei unter Tel.: (02771) 47050 entgegen.

Greifenstein-Ulm: Nach Parkplatzrempler geflüchtet -

Nach einer Verkehrsunfallflucht in der Erwin-Piscator-Straße bitten die Herborner Ordnungshüter um Mithilfe. Am Dienstag (05.12.2017), gegen 08.40 Uhr stellte die Besitzerin ihren weißen Audi A1 Sportback auf einem Parkplatz ab. Als sie gegen 18.50 Uhr zurückkehrte, entdeckte sie einen frischen Unfallschaden am Heck ihres Audis. Offensichtlich war ein unbekannter Autofahrer beim Rangieren gegen die Stoßstange ihres Wagens geprallt. Die Reparatur des Schadens wird etwa 500 Euro kosten. Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050.

Wetzlar-Hermannstein: Fensterscheibe geht zu Bruch -

Vermutlich aus reiner Zerstörungswut beschädigten Unbekannte in der Burgstraße eine Fensterscheibe. Gestern Abend (06.12.2017), gegen 20.05 Uhr wurde eine Anwohnerin auf zwei Personen aufmerksam. Kurz darauf ging die Scheibe zu Bruch und die Personen liefen davon. Eine genaue Beschreibung der Personen ist der Zeugin nicht möglich. Die Polizei sucht Zeugen, die das Duo ebenfalls beobachteten oder weitere Angaben in diesem Zusammenhang machen können. Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Solms-Burgsolms: Rentner wird Opfer eines dreisten Diebes -

Nach einem dreisten Diebstahl, bittet die Wetzlarer Polizei um Mithilfe. Der Unbekannte überrumpelte sein Opfer in dessen Wohnung und erbeutete Bargeld.

Der 85-jährige Solmser suchte gestern Mittag (06.12.2017), gegen 12.00 Uhr die Sparkasse auf und hob Bargeld ab. Hierbei wurde er vermutlich von dem Dieb beobachtet. Im Bereich der Ortsmitte sprach ihn ein unbekannter Mann an und bat darum, eine Zwei-Euro-Münze zu wechseln. Der Solmser lehnte ab und ging weiter. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der Unbekannte seinem Opfer bis nach Hause in die Straße "Schwalbengraben" folgte. Dort öffnete der 85-Jährige die Haustür, ließ sie jedoch offen stehen, da er im Haus nur etwas ablegen und sofort wieder das Haus verlassen wollte. Offensichtlich nutzte der Dieb diese Gelegenheit und betrat das Haus. Der Täter stieß im Esszimmer auf den Rentner, als dieser gerade seine Geldbörse in der Hand hielt. Sofort griff der Unbekannte nach dem Portemonnaie, entnahm das Bargeld und flüchtete aus dem Haus. Der Dieb erbeutete einen mittleren dreistelligen Eurobetrag.

Der dreiste Dieb war zwischen 30 und 35 Jahre alt, hatte kurze dunkle Haare, eine schlanke Figur und ein schmales Gesicht. Aufgrund der leicht dunklen Hautfarbe und seinem Akzent geht das Opfer davon aus, dass es sich um einen Ausländer handelte. Zur Tatzeit trug der Täter einen dunklen Anzug.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt:

- Wer hat den Mann im Bereich der Sparkasse, in der Ortsmitte oder im "Schwalbengraben" beobachtet? - Wer kann Angaben zu dem Unbekannten machen? - Wem sind am Nikolaustag zur Mittagszeit sonst in diesem Zusammenhang Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Guido Rehr, Pressesprecher

OTS: Polizei Lahn-Dill newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56920.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei Twitter: www.twitter.com/polizei_mh  

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...