Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170925-4-K Quietschende Reifen führen Beamte zu ...

25.09.2017 - 18:16:52

Polizei Köln / 170925-4-K Quietschende Reifen führen Beamte zu .... 170925-4-K Quietschende Reifen führen Beamte zu einem noch ungeklärten Unfall - Zeugensuche

Köln - Am Freitagabend (25.September) zog ein Opel, der durch Köln-Mülheim fuhr, die Aufmerksamkeit zweier Polizisten auf sich. Als die Beamten dem Auto, das sie kurz aus der Sicht verloren hatten, folgten, stießen sie auf einen anderen Wagen. Dieser Pkw war augenscheinlich vor eine Laterne gefahren. Zeugen (23,38) zufolge waren die Insassen geflüchtet.

Gegen 22.30 Uhr befuhr der Corsa mit hoher Geschwindigkeit und quietschenden Reifen den Clevischen Ring und bog nach rechts in die Berliner Straße ab. Hierbei geriet der Corsa auf die Gegenfahrbahn. Kurz vor einem Zusammenstoß mit anderen Fahrzeugen auf der Berliner Straße, erlangte der Opel-Fahrer die Kontrolle über sein Auto zurück.

Am Kreisverkehr Berliner Straße Ecke Markgrafenstraße fanden die Polizisten jedoch den beschädigten Ford. "Die beiden Insassen sprangen aus dem Auto und flüchteten in die Bredemeyerstraße", schilderte eine Zeugin (23) später den Polizisten. Die Flüchtigen werden als 20- 25 Jahre alte Männer mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Beide trugen zur Unfallzeit ein schwarzes T-Shirt. "Kurz vor dem Kreisverkehr querte eine Frau mit einem Hund die Berliner Straße an dem dortigen Fußgängerüberweg. Sie musste zur Seite springen, um von dem Focus nicht überfahren zu werden", so ein weiterer Zeuge (38).

Dieser war zuvor bereits am Belgischen Ring und auf der Danzierstraße aufgefallen, als er augenscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Missachtung von Lichtzeichenanlagen in Richtung Mülheim gefahren ist.

Die Ermittler suchen nun Zeugen die den schwarzen Corsa oder den silberfarbenen Ford beobachtet haben und insbesondere Angaben zu gefährlichen Situationen machen können. Weiterhin sucht die Polizei Köln nach der Frau die gegen 22.30 Uhr die Berliner Straße mit ihrem Hund überquert hat und möglicher Weise gefährdet wurde.

Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats 2, insbesondere zur Unfallursache, zur Klärung der beteiligten Fahrzeuge und zur Bewertung, des vor dem Unfall gezeigten Fahrverhaltens dauern noch an.

Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (we)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...