Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170620-3-K Seniorin in Treppenhaus beraubt - ...

20.06.2017 - 15:54:06

Polizei Köln / 170620-3-K Seniorin in Treppenhaus beraubt - .... 170620-3-K Seniorin in Treppenhaus beraubt - Zeugen verfolgen flüchtigen Täter

Köln - Mehrere aufmerksame Zeugen haben am Montagabend (19. Juni) in Köln-Kalk versucht, einen flüchtenden Raubtäter zu stellen. Der Unbekannte blieb ohne Beute, konnte seine Flucht jedoch fortsetzen. Unmittelbar zuvor hatte der Mann einer Kölnerin (62) ihre Handtasche entrissen.

Gegen 20.50 Uhr war zunächst ein Passant (40) an der Kalker Hauptstraße auf die Hilferufe der Geschädigten aufmerksam geworden: "Von der schreienden Frau an der Ecke Kalk-Mülheimer Straße rannte ein Mann hastig mit einer Handtasche weg in Richtung Kalk-Post." Der Zeuge schaltete sofort und nahm quer über die Straße die Verfolgung des offensichtlichen Räubers auf. Dieser kam auf Höhe des U-Bahnzugangs zu Fall. Dabei verlor er seine Beute. Der Unbekannte rappelte sich jedoch wieder auf und setzte seine Flucht in Richtung Trimbornstraße fort. "Ich konnte ihn nicht mehr greifen, stattdessen kümmerte ich mich um die Frau", schilderte der Zeuge sein weiteres Vorgehen.

Ein anderer Kölner (41) folgte dem Flüchtigen bis zur Platzfläche Kalk-Post: "Auf dem Platz wurde der Räuber von mehreren Passanten gestoppt. Daraufhin zog er allerdings ein Messer - und konnte dann in die Trimbornstraße flüchten." Der Zeuge beschrieb den Unbekannten als "circa 1,80 Meter groß und schwarzhaarig. Der wirkte wie ein Araber, und er blutete nach seinem Sturz an der linken Hand." Bekleidet war der Mann mit weißem T-Shirt, schwarzer Hose und schwarzem Cappy.

Das aufgrund des Überfalls ebenfalls leicht verletzte Raubopfer war zum Tatzeitpunkt nach Hause gekommen. Als sie ihre Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus an der Kalker Hauptstraße aufschloss, ging der - ihren Angaben zufolge junge - Täter sie plötzlich von hinten an. Dabei riss er so heftig an der Handtasche der Überraschten, dass die Kölnerin zu Boden stürzte und sich Schürfwunden an den Händen zuzog.

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 14 bittet weitere Zeugen um sachdienliche Hinweise zu dem noch Flüchtigen. Insbesondere die Männer, die den Räuber auf der Platzfläche Kalker Post kurzfristig stellen konnten, werden dringend gebeten, sich unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...