Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170320-3-K / BAB Kradfahrer auf Kölner Militärring ...

20.03.2017 - 17:31:47

Polizei Köln / 170320-3-K/BAB Kradfahrer auf Kölner Militärring .... 170320-3-K/BAB Kradfahrer auf Kölner Militärring lebensgefährlich verletzt

Köln - Im einsetzenden Berufsverkehr ist am Montagmorgen (20. März) ein Motorrad-Fahrer (52) infolge einer Kollision auf der Militärringstraße in Köln-Longerich schwerstverletzt worden. An der Anschlussstelle Longerich der Bundesautobahn 57 prallte der 52-Jährige gegen sechs Uhr mit einem Pkw BMW zusammen.

Zum Unfallzeitpunkt hatte der Kradfahrer die Richtungsfahrbahn Neuss der A 57 verlassen und sich auf der Ausfahrt in Richtung Ossendorf eingeordnet. Laut Zeugenangaben wartete er mit seiner Maschine auf dem linken von zwei Linksabbiegerstreifen an der roten Ampel. Als diese auf Grün umschaltete, fuhr er an.

Auf dem Militärring war zu diesem Zeitpunkt der spätere Unfallgegner (33) mit seinem BMW 518 aus Ossendorf kommend in Richtung Longerich unterwegs. Ungebremst fuhr er auf der linken von zwei Geradeaus-Fahrspuren in den Einmündungsbereich ein. Dort kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit dem von rechts einfahrenden Krad. Dessen Fahrer wurde auf die Motorhaube des Sportwagens aufgeladen und blieb schwerstverletzt auf der Fahrbahn liegen.

Im Zuge der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Beamten fest, dass die für den BMW-Fahrer geltende Ampel am Militärring mehrfach ausfiel, ohne dabei auf gelbes Blinklicht umzuschalten. Dahingehend wurden Ermittlungen auch zum Phasenstatus der Ampel zum Unfallzeitpunkt veranlasst.

Während der BMW-Fahrer mit leichten Verletzungen und einem Schock nach ambulanter Behandlung in einer Klinik wieder entlassen werden konnte, musste der Suzuki-Fahrer aufgrund seiner erlittenen, lebensgefährlichen Verletzungen stationär verbleiben. Ein Atemalkoholtest bei dem Sportwagenfahrer verlief negativ. Beide Fahrzeuge wurden zur Beweissicherung sichergestellt.

Seitens der Polizei Köln wurde das Verkehrsunfallaufnahmeteam entsandt. Der Einmündungsbereich musste gesperrt werden. Insgesamt wurden fünf Streifenwagen eingesetzt. Erst gegen 09.40 Uhr konnten die Sperrmaßnahmen wieder aufgehoben werden. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...