Polizei, Kriminalität

Polizei Köln / 170217-2-K Kind bei Verkehrsunfall verletzt - ...

17.02.2017 - 10:31:36

Polizei Köln / 170217-2-K Kind bei Verkehrsunfall verletzt - .... 170217-2-K Kind bei Verkehrsunfall verletzt - Verursacher flüchtet vom Unfallort

Köln - Zeugen gesucht

Auf seinem Schulweg ist am Mittwochmorgen (15. Februar) ein Junge (10) auf seinem Fahrrad im Kölner Stadtteil Weiden von einem Pkw angefahren und verletzt worden. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Der 10-Jährige befuhr gegen 7.45 Uhr die Danziger Straße. Etwa in Höhe der Einmündung zur Königsberger Straße fiel ihm ein von hinten schnell herannahender Pkw auf. Der Schüler hielt kurz am Fahrbahnrand an. Als er wieder anfahren wollte, touchierte ihn der Pkw. Dadurch stürzte der Junge und verletzte sich. Der Pkw-Fahrer hielt kurz an und fragte nach dem Wohlbefinden des Kindes. Dann setzte er seine Fahrt fort.

Der Unfallverursacher soll hellbraunes, mittellanges Haar mit blonden Strähnen mit auffälligem Pony haben. Seine Oberbekleidung sei dunkel gewesen. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen schwarzen SUV gehandelt haben. Auf dem Beifahrersitz habe sich ein weiterer Mann befunden.

Der Verunfallte beschrieb des Weiteren einen Helfer. Dieser soll etwa 60 Jahre alt und dunkel gekleidet gewesen sein. Außerdem habe er einen dunklen Hut getragen.

Die Polizei Köln sucht diesen Helfer sowie Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Angaben zum flüchtigen Fahrzeug und dessen Insassen machen können. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (as)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...