Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Wiederholt erbeutet falscher ...

01.12.2016 - 16:45:48

Polizei Essen / Mülheim an der Ruhr: Wiederholt erbeutet falscher .... Mülheim an der Ruhr: Wiederholt erbeutet falscher Polizeibeamter eine hohe Bargeldsumme - Warnen Sie ihre Mitmenschen

Essen - 45472 MH-Menden-Holthausen:

Eine 83-jährige Frau aus Mülheim ist einer derzeitig gängigen Betrugsmasche zum Opfer gefallen. Bereits am Montag, 28. November wurde sie von einer unbekannten männlichen Person mit akzentfreien Deutsch angerufen, welcher sich als Polizeibeamter ausgab. Er nannte ihren Namen und ihre Adresse und befragte sie zu ihrer finanziellen Situation. Mit einer Legende eroberte der falsche Beamte das Vertrauen der Mülheimerin und redete ihr ein, dass es eine international agierende Betrügerbande auf ihr Geld abgesehen hat. Um einen finanziellen Schaden abzuwehren, sollte die Dame alles Erspartes von der Bank abheben, das Geld verstecken und auf einen weiteren Anruf warten. Nachdem die 83-Jährige den Aufforderungen folgte, erhielt sie einen weiteren Anruf. Der falsche Polizeibeamte teilte ihr mit, dass soeben bewaffnete Männer auf dem Weg zu ihrer Wohnung festgenommen wurden und dass weitere auf dem Weg seien. Sie solle einer Kontaktperson nach Nennung eines Passworts ihr Erspartes überreichen und auf weitere Anrufe warten. Kurze Zeit später erschien ein ca. 35 Jahre alter Südländer mit dunkler Sportjacke und einer Cappy, welcher ihr das vereinbarte Passwort nannte und dem sie daraufhin das Ersparte übergab. Am Folgetag meldete sich die vertraute Stimme des Polizeibeamten und teilte ihr mit, dass sie das Geld wiederbekommen würde. Dies ist nicht geschehen. Die Polizei möchte mit diesen ausführlichen Bericht nochmals auf die Betrugsmasche hinweisen. Da oftmals ältere Menschen als potentielle Opfer ausgewählt werden (im Telefonbuch sind Name und Adresse eingetragen und leicht recherchierbar) bittet die Polizei nochmals, ältere Verwandte, Bekannte oder Freunde über die Masche zu informieren. Im Verdachts -und/oder Notfall immer den polizeilichen Notruf 110 wählen. (ChWi)

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

  http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...