Polizei, Kriminalität

Polizei Essen / Essen/Mülheim an der Ruhr: Großeinsatz der ...

01.12.2016 - 18:15:37

Polizei Essen / Essen/Mülheim an der Ruhr: Großeinsatz der .... Essen/Mülheim an der Ruhr: Großeinsatz der Polizei in Essen und Mülheim anlässlich der Aachener Erklärung - Hunderte Fahrzeuge kontrolliert - Mehr als 60 Festnahmen

Essen - 45117 E-Stadtgebiet/45468 MH-Stadtgebiet: Bereits am 29. November begann ein dreitägiger Schwerpunkteinsatz verschiedener Polizeibehörden in drei Bundesländern (NRW,RLP,NS), sowie in den Niederlanden und Belgien. Das Polizeipräsidium Essen führte unter Leitung von Polizeioberrätin Claudia Schepanski seit den frühen Morgenstunden (01. Dezember) Verkehrskontrollen & Festnahmen in den Stadtgebieten Essen und Mülheim an der Ruhr durch. Anlass für diesen Großeinsatz beim Polizeipräsidium Essen ist die am 31. Oktober zwischen dem Bundesinnenminister, den Innenministern aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen, sowie den zuständigen Ministern der Niederlande und Belgien unterzeichnete Aachener Erklärung, in der diese Kooperationspartner vereinbarten, die Eigentumskriminalität, die insbesondere durch organisierte mobile Täter begangen wird, noch effektiver zu bekämpfen. In diesem Zusammenhang vollstreckten Kriminal- und Bezirksdienstbeamte mit Unterstützung von Kräften der Einsatzhundertschaft bereits am frühen Morgen 61 Haftbefehle (Essen: 50 / MH: 11) und führten mehrere Personen vor, um Fotos und Fingerabdrücke zu nehmen. Gegen 6:30 Uhr bauten Polizeibeamte des Verkehrsdienstes zunächst zwei Kontrollstellen auf der Bottroper Straße in Essen auf, bevor sie die Kontrollstelle gegen 14 Uhr bis zum Abend zur Ausfahrt A40/B1-Essener Straße Straße nach Mülheim verlagerten. Hier bekämpften die Einsatzkräfte nicht nur die Hauptunfallursachen, sondern führten auch anlassunabhängige Fahrzeugkontrollen durch. So kontrollierten die Beamten nicht nur die Geschwindigkeit, sondern überprüften auch dutzende Personalien. Hier ging den Beamten bereits morgens ein alkoholisierter Fahranfänger (19) ins Netz. Ziel des gesamten Einsatzes ist die Gewinnung von Erkenntnissen hinsichtlich der Reiserouten und Täterstrukturen, sowie die Aufrechterhaltung eines weiterhin hohen Fahndungs- und Kontrolldrucks auf Wohnungseinbrecher und andere mobile Täter. Hierzu erklärte der Essener Polizeipräsident Frank Richter: "Die Bekämpfung der Eigentumskriminalität ist eines unserer Behördenziele. Wir setzen deshalb Beamte aus allen Tätigkeitsbereichen ein, um den Druck auf die mobilen Täter weiterhin hoch zu halten." (PSP)

OTS: Polizei Essen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11562.rss2

Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

  http://www.facebook.com/PolizeiEssen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...