Polizei, Kriminalität

Polizei ermittelt nach Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung

01.12.2016 - 16:55:51

Polizeiinspektion Rostock / Polizei ermittelt nach Verdacht der ...

Rostock - Nachdem ein Mann am Donnerstagmorgen den Tod seines Bruders gemeldet hatte, ermittelt nun auch die Kriminalpolizei.

Der 49-Jährige informierte gegen 09:00 Uhr das Brandschutzrettungsamt darüber, dass sein 45-jähriger Bruder verstorben sei. In der von beiden gemeinsam bewohnten Wohnung im Kurt-Schumacher-Ring wurde der Verstorbene von den Einsatzkräften in der Küche sitzend auf einem Stuhl tot aufgefunden. Eine hinzugezogene Kassenärztin bescheinigte noch vor Ort den natürlichen Tod.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann vermutlich am 31.10.2016 gestorben sein soll. Sein 49-jähriger Bruder hatte während der gesamten Zeit weder einen Notarzt, die Polizei noch Verwandte informiert. Offensichtlich um seine Trauer zu verarbeiten, lebte er tatsächlich einen Monat lang mit dem Leichnam in der gemeinsamen Wohnung.

Das Kriminalkommissariat Rostock hat die Ermittlungen zur Feststellung der genauen Todesursache aufgenommen. In diesem Zusammenhang wurde durch die Staatsanwaltschaft Rostock eine Obduktion angeordnet.

OTS: Polizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108765 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108765.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Pressestelle Dörte Lembke 18057 Rostock Ulmenstr. 54 Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...