Polizei, Kriminalität

Polizei Duisburg / Stadtgebiet: Diebe stehlen Handys und Geld - ...

14.09.2017 - 16:37:10

Polizei Duisburg / Stadtgebiet: Diebe stehlen Handys und Geld - .... Stadtgebiet: Diebe stehlen Handys und Geld - Die Polizei bittet um Hinweise

Duisburg - In Wanheimerort, Hochfeld und in Untermeiderich haben unbekannte Täter gestern und heute insgesamt drei Personen überfallen und ihnen Geld und Handys gestohlen.

Heute früh (14. September) gegen 4:00 Uhr haben Unbekannte auf der Kaufstraße in Wanheimerort einen Mann mit einem Holzbalken niedergeschlagen. Nach der Tat taumelte der 41-Jährige zurück nach Hause und bat seine Frau, die Polizei zu verständigen. Vor Ort angekommen, wirkte der Mann auf die Beamten benommen. Deswegen riefen sie einen Rettungswagen, der ihn ins Krankenhaus brachte. Mithilfe der Zeugen stellten die Polizisten fest, dass der schwarze Rucksack des 41-Jährigen aus dem Auto entwendet worden ist. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen der oder die Täter mit einem silbernen Mercedes weggefahren sein.

Gestern Abend (13. September) haben zwei Männer auf der Eigenstraße in Hochfeld um 19:55 Uhr eine 37 Jahre alte Frau festgehalten und ihr Bargeld gestohlen. Die Duisburgerin hatte zuvor bei der Sparkasse an der Wanheimer Straße Geld abgehoben. Auf dem Weg zurück zu ihrem Auto, das auf der Eigenstraße geparkt war, hatte sie einer der Männer festgehalten, während der andere das Geld aus der ihrer Tasche zog. Das Duo flüchtete danach in Richtung Gitschiner Straße. Die beiden Männer sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Einer von beiden hat schwarze Haare, der andere war mit einem schwarzen Kapuzenpulli bekleidet. Zur Tatzeit trugen sie Jeans und Turnschuhe.

In Untermeiderich haben zwei Unbekannte gestern Nachmittag (13. September) um 14:30 Uhr einem Jungen sein Handy aus der Hand gerissen und ihn geschlagen. Die Täter waren mit Fahrrädern unterwegs und hatten den Zwölfjährigen zunächst nach der Uhrzeit gefragt. Als der Junge sein Handy aus der Tasche geholt hatte, rissen sie ihm das Telefon aus der Hand und schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchteten sie mit ihren Rädern in Richtung Gartsträucherstaße. Zeugenangaben zufolge sollen die Täter etwa 15 Jahre alt sein. Einer der beiden ist etwa 1,80 Meter groß und trug zur Tatzeit eine Camouflage-farbene Jacke im Militärstil. Der andere ist etwa 1,60 Meter groß und war dunkel gekleidet. Bei einem der Räder handelt sich um ein Mountainbike. Der Junge erlitt Hämatome im Gesicht.

Die Polizei bittet in allen drei Fällen die Bevölkerung um Hinweise: Wer genauere Angaben zu den Tätern machen kann, meldet sich bitte beim Kriminalkommissariat 13 unter 0203 2800.

OTS: Polizei Duisburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50510 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50510.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg - Pressestelle - Polizeipräsidium Duisburg Telefon: 0203/2801046 Fax: 0203/2801049

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...