Polizei, Kriminalität

Polizei Düsseldorf / Drei tatverdächtige Frauen nach versuchtem ...

30.11.2016 - 13:35:39

Polizei Düsseldorf / Drei tatverdächtige Frauen nach versuchtem .... Drei tatverdächtige Frauen nach versuchtem Einbruch festgenommen - Weiteres Diebesgut aufgefunden - Ermittlungen dauern an

Düsseldorf - Drei tatverdächtige Frauen nach versuchtem Einbruch festgenommen - Weiteres Diebesgut aufgefunden - Ermittlungen dauern an

Dienstag, 29. November 2016, 19 Uhr

Beamte der Polizeiinspektion Nord nahmen am Dienstagabend drei Frauen (18, 20 und 27 Jahre alt) fest, die offenbar versucht hatten in ein Haus in Unterrath einzubrechen. Sie wurden von den Polizisten dabei beobachtet, wie sie arbeitsteilig vorgingen und das Objekt auf der Rheinlandstraße ausbaldowerten. Die Tatverdächtigen wurden von den zurückkehrenden Eigentümern bei ihrem Vorhaben gestört und in der Folge von den Beamten festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden neben Einbruchswerkzeug auch Schmuck und Bargeld gefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt sich dabei um Beute aus weiteren Straftaten. Das Trio war mit einem Renault Clio mit Gelsenkirchener Kennzeichen unterwegs. Die 18-Jährige, die das Auto gefahren hatte, besitzt keinen Führerschein.

Die drei Frauen stammen aus Südeuropa und haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Alle haben bereits polizeiliche Erkenntnisse. Zurzeit werden die Festgenommenen von den Spezialisten des Kriminalkommissariats 14 vernommen. Entsprechende Ermittlungen wegen des sichergestellten Bargelds und Schmucks dauern an.

OTS: Polizei Düsseldorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/13248 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_13248.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...