Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Videobeobachter entdecken Straftaten - ...

04.07.2017 - 13:06:38

Polizei Dortmund / Videobeobachter entdecken Straftaten - .... Videobeobachter entdecken Straftaten - Polizei mit schnellen Tatklärungen

Dortmund - Lfd. Nr.: 0722

Gleich zwei Straftaten in der Brückstraße entdeckten Polizeibeamte über die Videobeobachtung in der Nacht zu Samstag. Polizeieinsätze erfolgten direkt vor Ort.

Fall 1: Gegen 2:20 Uhr wurde der polizeiliche Beobachter am Videoarbeitsplatz der Leitstelle Zeuge einer Körperverletzung. Im Eingangsbereich einer an der Brückstraße gelegenen Gaststätte kam es demnach zu einem Körperverletzungsdelikt, bei dem ein Mann geschlagen wurde. Polizeikräfte die zum Einsatzort entsandt wurden, trafen auf den Geschädigten, einen 16-jährigen Dortmunder, der Verletzungen im Gesicht aufwies. Bei der darauffolgenden Fahndung in der Gaststätte nahmen die Polizeibeamten einen auf die Beschreibung des Tatverdächtigen passenden Mann in Gewahrsam. Hierbei handelt es sich um einen 27-jährigen, polizeibekannten Dortmunder. Der alkoholisierte Mann benahm sich verbal und körperlich aggressiv, er beleidigte die Beamten und blieb vehement unkooperativ. Umstehende Gäste der Gastronomie wurden ebenfalls verbal ausfallend und aggressiv gegenüber den Polizeibeamten. Sie fertigten eine Anzeige wegen Beleidigung. Der 27-Jährige wurde nach Vernehmung und erfolgter Ausnüchterung am frühen Morgen aus dem Gewahrsam entlassen.

Fall 2: Um kurz vor 5 Uhr ein ähnlicher Fall an der gleichen Gastronomie. Hierbei kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung zwischen Gastwirt und Gast im Bereich des Eingangs. Die Polizeibeamten vor Ort ermittelten die Streithähne, alarmierten einen Rettungswagen und fertigten eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Die Ermittlungen in beiden Fällen dauern an.

"In diesen beiden Fällen hat die seit Dezember 2016 eingerichtete Videobeobachtung zu einer schnellen Tatklärung beigetragen. Die Technik in Verbindung mit einer stärkeren Präsenz der Polizei sind wesentliche Bestandteile unserer Sicherheitsmaßnahmen rund um das Brückstraßenviertel.", so der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange.

"Nach Ablauf der ersten zwölf Monate seit Einführung der Videobeobachtung werden wir resümieren müssen und ggfs. über eine Ausweitung dieser Maßnahme nachdenken. In welchem Umfang und an welchen Örtlichkeiten zukünftig zur Verbesserung der Sicherheit Videotechnik zum Einsatz kommt, werden wir unter Beachtung der Zielsetzungen der neuen Landesregierung entscheiden. Jeder Fall ist es wert erkannt, polizeilich aufgenommen und strafrechtlich geahndet zu werden. Die Kamera hilft dabei den Opfern!"

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Oliver Peiler Telefon: 0231-132 1020 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...