Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Versteckspiel nach mutmaßlicher ...

16.08.2017 - 16:06:39

Polizei Dortmund / Versteckspiel nach mutmaßlicher .... Versteckspiel nach mutmaßlicher Trunkenheitsfahrt in Lünen

Dortmund - Lfd. Nr.: 0887

Erst ein Fangspiel, dann ein Versteckspiel und dann wieder ein Fangspiel: Was für Kinder nach einem amüsanten Zeitvertreib klingt, stellte sich für Beamte der Polizeiwache Lünen als gar nicht mal so vergnüglich heraus. Sie hatten es in der Nacht zu Mittwoch (16. August) mit einem umtriebigen Pärchen zu tun.

Aufgefallen waren ihnen die beiden während der Streifenfahrt auf der Friedrichstraße. Weil sich dort ein Fahrzeug lediglich in Schrittgeschwindigkeit fortbewegte, entschlossen sich die Beamten, die Insassen zu kontrollieren. Was sie durch Anhaltezeichen kundtaten. Das Auto hielt auch am Straßenrand. Jedoch nur, um mehrere Insassen aus dem Fond aussteigen zu lassen und sogleich wieder weiterzufahren. Der Streifenwagen folgte dem Auto und wurde so bis in die Straße Auf der Kiepe geführt.

Dort sahen die Polizisten noch, wie der Fahrer und die Beifahrerin ausstiegen und hinter eines der Wohnhäuser liefen. Als sie dort nach den beiden Flüchtigen suchten, trafen sie jedoch nur noch auf die Frau. Diese hockte in einem Gebüsch. Natürlich nach ersten eigenen Angaben nur, weil sie auf dem Heimweg sei. Das erschien den Beamten wenig glaubwürdig, erst recht, nachdem die Dame als nächstes zugab, ihnen in ihrer ersten Aussage falsche Personalien angegeben zu haben. Ob ihre Aussage, entgegen der Beobachtungen der Polizisten habe sie selbst den Wagen gefahren, der Wahrheit entspricht, wird nun Gegenstand der Ermittlungen sein müssen. Fakten jedenfalls lieferte ein vor Ort freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest. Sein Display zeigte mehr als ein Promille an.

Zur Personalienfeststellung wurde die Frau zur nächstgelegenen Wache gebracht. Dort wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein der 43-jährigen Lünerin sichergestellt. Doch damit endete dieser Einsatz nicht.

Denn die Suche nach dem zweiten Insassen des Autos beendete dieser recht schnell selbst. Gegen 3.20 Uhr erhielten die Beamten einen Anruf. Er wolle die Sache klären, gab der Anrufer an. Also steuerten die Polizisten den Aufenthaltsort des Mannes, eine Tankstelle an der Kurt-Schumacher-Straße, an. Mit einer sachdienlichen Klärung hatte das anschließende Gespräch jedoch wenig zu tun. Denn an besagter Stelle trafen die Einsatzkräfte auf einen augenscheinlich alkoholisierten Mann und die altbekannte Frau aus dem vorangehenden Einsatz. Von Beginn des Gesprächs an zeigte sich der Mann wenig hilfsbereit, unterbrach die Beamten und kritisierte ihre Maßnahmen. Als diese den 48-jährigen Lüner zur Sachverhaltsklärung nach draußen zum Streifenwagen baten, folgte dieser nur unwillig und wollte sich draußen offenbar erneut entfernen. Der Mann musste schließlich unter Widerstand zu Boden gebracht und fixiert werden. So endete auch seine Reise schließlich auf der Polizeiwache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde ebenfalls sichergestellt.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Nina Vogt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...