Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Silvesternacht 2016 / 2017: Erste vorläufige ...

01.01.2017 - 16:35:32

Polizei Dortmund / Silvesternacht 2016/2017: Erste vorläufige .... Silvesternacht 2016/2017: Erste vorläufige Zahlen - 217 Polizeieinsätze

Dortmund - Lfd. Nr.: 1656

Nach der Silvesternacht 2016/2017 veröffentlicht die Polizei Dortmund erste vorläufige Zahlen. Zwischen 18 Uhr am Silvesterabend und 6 Uhr am Neujahrsmorgen mussten Beamte der Polizei Dortmund demnach insgesamt zu 217 Einsätzen - davon 32 in Lünen (die Lüner zahlen werden im Folgenden in Klammern gesetzt) - ausrücken.

In zwei Pressemitteilungen hatte die Polizei bereits in der Silvesternacht erste Maßnahmen veröffentlicht.

Den bislang vorliegenden Zahlen nach sprachen die Einsatzkräfte im oben genannten Zeitraum insgesamt 79 Platzverweise (8) aus, 12 Personen wurden in Gewahrsam (2), 13 Personen vorläufig festgenommen. Die Beamten nahmen bislang 28 Anzeigen (1) wegen Sachbeschädigungen auf, 41 wegen Körperverletzungsdelikten (4) sowie neun wegen Eigentumsdelikten - darunter vier Taschendiebstähle, vier Raubdelikte und ein so genanntes "Antanz"-Delikt. Zwölfmal musste die Polizei den vorläufigen Zahlen zufolge Anzeigen zu Körperverletzungs- oder Eigentumsdelikten aufnehmen, in die mehrere Tatverdächtige involviert waren.

Insgesamt wurden der Polizei bis in der Nacht bis dato 23 verletzte Personen (4) bekannt, davon 20 leicht Verletzte (3). Fünf Polizeibeamtinnen und -beamte wurden ebenfalls leicht verletzt.

Über die bereits in den vorangegangenen Pressemitteilungen hinaus, sind der Pressestelle bisher keine besonders herausragenden Sachverhalte bekannt geworden. Diese Bilanz ist jedoch nicht als abschließend zu bewerten. Auch im Nachgang können der Polizei Sachverhalte angezeigt werden.

Die Nachbereitung und die Bewertung des polizeilichen Einsatzes dauern weiterhin an. Aus diesem Grund bitten wir um Verständnis, dass zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Angaben möglich sind. Weitere Fragen - besonders zu Details - bitten wir zu den bekannten Geschäftszeiten der Pressestelle - montags bis freitags, 7 bis 21 Uhr - an diese zu stellen.

Siehe auch: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3524317

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3524298

Hier noch einmal die Pressemitteilung der Polizei Dortmund zu Silvester 2015/2016: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3215002

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Telefon: 0231-132 1020-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...