Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / Dortmund - Hörde, Bahnhofstraße Unbekannte ...

03.04.2017 - 13:36:41

Polizei Dortmund / Dortmund - Hörde, Bahnhofstraße Unbekannte .... Dortmund - Hörde, Bahnhofstraße Unbekannte prügelten auf 28-Jährigen ein - Polizei sucht weitere Zeugen

Dortmund - Lfd. Nr.:0389

Eine Gruppe von sechs unbekannten Tätern hat am vergangenen Samstag, 1. April, gegen 3 Uhr in Dortmund-Hörde an der Bahnhofstraße auf einen 28-jährigen Dortmunder eingeprügelt. Er wollte einem vorherigen Opfer dieser Gruppe zur Hilfe kommen.

Nach eigener Aussage wartete der Dortmunder an der Bushaltestelle. Plötzlich nahm er wahr, wie mehrere Personen auf einen Einzelnen einprügelten. Der 28-Jährige fasste sich ein Herz und wollte demjenigen zur Hilfe eilen. Daraufhin ließen die Schläger von ihrem ursprünglichen Opfer ab und gingen plötzlich gemeinsam auf den Dortmunder los. Die Gruppe trat und schlug brutal auf ihr Opfer ein. Hierdurch ging der junge Mann zu Boden. Trotzdem traten sie weiter gegen den gesamten Körper, insbesondere auch gegen den Kopf.

Währenddessen versuchte noch einer der Täter an das Portemonnaie und das Mobiltelefon des 28-Jährigen zu kommen, was aber misslang. Durch die Schläge und Tritte der Täter verletzte sich der Geschädigte. Unter anderem verlor er einen Zahn.

Erst als weitere Zeugen dazwischen gingen, ließen die Schläger von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Phönix-See.

Noch während der Sachverhaltsaufklärung konnte ein weiteres Streifenteam auf Grund der Personenbeschreibung im Rahmen der Nahbereichsfahndung drei Tatverdächtige im Alter zwischen 14 und 17 Jahren anhalten und kontrollieren. Die drei jungen Männer wiesen auffällige Blutanhaftungen und Verletzungen auf. Das Trio leugnete jedoch an der Schlägerei beteiligt gewesen zu sein.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen vor Ort wieder entlassen.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um weitere Zeugen, insbesondere das erste Opfer der Gruppe, die weitere Angaben machen können. Zeugen melden sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231 132 7441.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Kim Freigang Telefon: 0231-132-1023 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...