Polizei, Kriminalität

Polizei Dortmund / A 44 in Fahrtrichtung Dortmund, kurz vor der ...

27.06.2017 - 09:06:43

Polizei Dortmund / A 44 in Fahrtrichtung Dortmund, kurz vor der .... A 44 in Fahrtrichtung Dortmund, kurz vor der Anschlussstelle Erwitte Anröchte Folgemeldung: A 44 nach Unfall mit Gefahrguttransporter derzeit komplett gesperrt

Dortmund - Lfd. Nr.: 0697

Wie bereits gestern (26.Juni 2017, 19.46 Uhr) mit Pressemeldung laufende Nummer 0696 berichtet, kam ein mit Gefahrgut beladener Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr ein 44-Jähriger aus Grefrath mit seinem Sattelzug auf der A44 in Richtung Kassel. In Höhe Anröchte soll es dann am linken Reifen der Sattelzugmaschine zu einem Reifenplatzer gekommen sein.

In Folge dessen brach der Sattelzug nach links aus, durchbrach die Mittelschutzplanken und kippte dabei auf die rechte Seite. Der Sattelzug kam danach auf dem linken Fahrstreifen der Fahrtrichtung Dortmund zum Stillstand.

Der 44-Jährige konnte sein Führerhaus unverletzt verlassen. Die Ladung des Sattelzuges setzte sich aus Stückgut, unter anderem circa 3,5 Tonnen Gefahrgut, zusammen. Der gefährliche Stoff war in Fässern geladen, nach Auskunft der Feuerwehr leicht entflammbar und entzündlich. Teile des Gefahrgutes und diverse Betriebsstoffe liefen an der Unfallstelle aus.

Die A44 musste im Bereich der Unfallörtlichkeit sofort großräumig komplett gesperrt werden.

Die Vollsperrung der A44 wird voraussichtlich noch bis in die heutigen Nachmittagsstunden andauern. Der Verkehr hinter der Unfallstelle in Richtung Dortmund konnte, nach Entfernung der Mittelschutzplanken, wieder auf die Richtungsfahrbahn Kassel abgeleitet werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten die Unfallstelle großräumig zu umfahren und auf den Verkehrsfunk zu achten.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf circa 155.000 Euro.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Kim Freigang Telefon: 0231-132-1023 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

@ presseportal.de