Polizei, Kriminalität

Polizei Coesfeld / Fahndungs- und Kontrolltag der ...

01.12.2016 - 17:20:20

Polizei Coesfeld / Fahndungs- und Kontrolltag der .... Fahndungs- und Kontrolltag der Kreispolizeibehörde Coesfeld - Fazit

Coesfeld - Mehr als 50 Polizeibeamte - uniformierte und zivile Beamte der Kreispolizei - führten im Verlauf des gestrigen Nachmittag bis in die späten Abendstunden hinein in der gesamten Region Dülmen eine Vielzahl an Fahrzeug- und Personenkontrollen durch. Die Beamten hatten neben der Bekämpfung von Verkehrsdelikten vor allem die An- und Abreiserouten organisierter und hochmobiler Wohnungseinbrecher im Visier. Es wurden vor allem auf den Ein- und Ausfallstraßen mehr als 650 Fahrzeuge und mehr als 750 Personen kontrolliert. 55 Verkehrsverstöße wurden festgestellt und geahndet. In drei Fällen wurden Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Fahrens unter Alkohol(2x) eingeleitet. "Die Kontrollen am gestrigen Tag sind Bestandteil einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit im Kampf gegen die mobilen Einbrecher, gegen die wir weiter konsequent vorgehen. Wir haben bei diesem Kontrolltag wieder wichtige Erkenntnisse gewonnen und werden diese nun auswerten. So gelingt es uns, Täter dingfest zu machen und Einbrecherbanden nachhaltig zu bekämpfen." Ursprungsmeldung Fahndungs- und Kontrolltag der Kreispolizeibehörde Coesfeld - Zwischenbilanz

30.11.2016, 19:47 Uhr

Meldung in Ihrem Newsroom Coesfeld (ots) - Mehr als 50 Polizeibeamte - uniformierte und zivile Beamte der Kreispolizei - führen seit heute Nachmittag bis in die späten Abendstunden hinein in der gesamten Region Dülmen eine Vielzahl an Fahrzeug- und Personenkontrollen durch. Die Beamten hatten neben der Bekämpfung von Verkehrsdelikten vor allem die An- und Abreiserouten organisierter und hochmobiler Wohnungseinbrecher im Visier. Bis 19:00 Uhr wurden vor allem auf den Ein- und Ausfallstraßen mehr als 500 Fahrzeuge und Personen kontrolliert. 52 Verkehrsverstöße wurden festgestellt und geahndet. In zwei Fällen wurde Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Fahrens unter Alkohol eingeleitet. Der Kontrolleinsatz ist Bestandteil der Ende Oktober von dem Innenminister des Bundes, der Innenminister der Länder Nordrhein- Westfalen, Niedersachsen und Rheinland- Pfalz sowie der Niederlande und Belgien unterzeichneten "Aachener Erklärung". "Mit diesen großangelegten Kontrollen hauchen wir der Aachener Erklärung Leben ein. Gemeinsam, gezielt und nachhaltig erhöhen wir den Fahndungs- und Kontrolldruck. So können Straftaten verhindert, Einreise- und Fluchtwege erkannt und die Täter im besten Fall direkt festgenommen werden, betonte Kriminalrätin Nina Bay. Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang nochmals, bei verdächtigen Beobachtungen sofort den Notruf 110 zu wählen. Nur wenn eine rechtzeitige Information der Polizei erfolgt, kann ein zeitnaher Einsatzerfolg gelingen. Auch nach dem heutigen Fahndungs- und Kontrolltag wird die Bekämpfung der Wohnungseinbruchkriminalität ein zentrales Thema der Polizei im Kreis Coesfeld bleiben.

OTS: Polizei Coesfeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6006 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6006.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...