Polizei, Kriminalität

++ Polizei Bremen und Osterholz kontrollierten gemeinsam ++

01.12.2016 - 18:30:47

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / ++ Polizei Bremen und ...

Landkreis Osterholz -

Polizei Bremen und Osterholz kontrollierten gemeinsam Ritterhude. Am Mittwochabend kontrollierten Beamte der Polizei Bremen und Osterholz gemeinsam die zwischen Bremen und Umland pendelnden Verkehrsteilnehmer. Während die Polizei Bremen zwischen 18 Uhr und Mitternacht auf der Bremer Seite Autos stoppte und kontrollierte, nahmen ihre niedersächsischen Kolleginnen und Kollegen in derselben Zeit insgesamt 89 Fahrzeuge an der Bremer Landstraße (B74) unter die Lupe, dabei überprüften sie 138 Fahrzeuginsassen. Neben der Fahrtüchtigkeit achteten die Beamtinnen und Beamten auch auf mögliche Straftäter, die erfahrungsgemäß zwischen Großstadt und Speckgürtel pendeln. Am Ende führte die Kontrolle nicht zum Aufspüren von reisenden Straftätern. Das Polizeikommissariat Osterholz, das durch Bereitschaftspolizisten aus Hannover unterstützt wurde, leitete jedoch mehrere Bußgeldverfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten ein, darunter gegen eine Frau, die mit 0,52 Promille Auto gefahren war. Kleinere Verkehrsordnungswidrigkeiten wurden bei Einsicht bei den Betroffenen mündlich, das heißt ohne Verwarngeld, geahndet.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Helge Cassens Telefon: 04231/806-104 Mobil: 0152 / 56 88 06 04 E-Mail: pressestelle@pi-ver.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...