Polizei, Kriminalität

Polizei Bremen / Nr.:0480 --Resolute Rentnerin ließ falschen ...

14.09.2017 - 13:11:39

Polizei Bremen / Nr.:0480 --Resolute Rentnerin ließ falschen .... Nr.:0480 --Resolute Rentnerin ließ falschen Polizisten abblitzen

Bremen -

-

Ort: Bremen-Schwachhausen, Wätjenstraße Zeit: 13.09.17, 11.00 Uhr

Eine 94-jährige Rentnerin aus Bremen-Schwachhausen ließ sich gestern Morgen nicht von einem falschen Polizisten hereinlegen. Der Mann hatte sie vor ihrer Wohnungstür angesprochen und wollte unter einem Vorwand ihr Heim betreten.

Als die rüstige Dame gestern am späten Vormittag nach Hause kam, sprach sie ein Mann vor ihrer Wohnungstür an. Er gab sich als Polizist aus und gab vor, ihre Wohnung kontrollieren zu wollen, weil dort eingebrochen worden sei. Die Bremerin entgegnete ihm energisch, dass sie das selbst machen würde. Als er antwortete, dass sie ihm ruhig glauben könne, weil er ihr doch seinen Ausweis gezeigt hätte, ging sie nicht darauf ein. Stattdessen öffnete sie ihre Haustür und schlug sie dem Betrüger vor der Nase zu. Den richtigen Polizisten erklärte sie später, dass er ihr ganz bestimmt keinen Ausweis gezeigt habe. Darüber hinaus machte der Mann auf sie einen überaus freundlichen und gepflegten Eindruck. Wenn sie nicht ständig in der Zeitung von den falschen Polizisten gelesen hätte, wäre sie auf den Täter hereingefallen, so die Rentnerin.

Sie beschrieb den Unbekannten so: Ca. 20 Jahre alt, ca. 175cm groß, dunkel gekleidet, kompakt gebaut, gepflegte Erscheinung, trug einen Schal. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362 3888 entgegen.

Die Polizei Bremen klärt regelmäßig über die Maschen dieser einfallsreichen Betrüger auf. Daher bleiben auch immer mehr Taten im Versuchsstadium stecken. Um nicht auf die Diebe reinzufallen, raten wir:

Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durchs Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.

Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.

Eine 94-jährige Rentnerin aus Bremen-Schwachhausen ließ sich gestern Morgen nicht von einem falschen Polizisten hereinlegen. Der Mann hatte sie vor ihrer Wohnungstür angesprochen und wollte unter einem Vorwand ihr Heim betreten.

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Pressestelle Telefon: 0421/362 12114 Fax: 0421/362 3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...