Polizei, Kriminalität

Polizei Bremen / Nr.:0377 --Bremer Einsatzkräfte zurück vom ...

09.07.2017 - 17:11:56

Polizei Bremen / Nr.:0377 --Bremer Einsatzkräfte zurück vom .... Nr.:0377 --Bremer Einsatzkräfte zurück vom G20-Gipfel - 19 Polizisten verletzt

Bremen -

- Ort: Hamburg, G 20-Gipfel Zeit: 06.07.17 bis 09.07.17

Nach drei aufreibenden Tagen und Nächten beim G20-Gipel in Hamburg befinden sich die meisten Kräfte der Bremer und Bremerhavener Polizei inzwischen wieder auf der Rückreise. Insgesamt waren in der Spitze 330 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz, darunter 28 Kräfte aus Bremerhaven. Mit diesem Kräfteaufgebot lag Bremen im Bundesgleich weit vorn. "Damit sind wir bis an die Schmerzgrenze dessen gegangen, was möglich und vertretbar war", betonte Polizeipräsident Lutz Müller am Sonntag. So waren Beamte der Bereitschaftspolizei, der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE), des Spezialeinsatzkommandos, Kriminalbeamte und Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei sowie der Verkehrsbereitschaft und aus der Öffentlichkeitsarbeit des Präsidialstabes während des Gipfels in Hamburg.

Die Bremer BFE war in der Nacht zu Sonntag im Schanzenviertel eingesetzt, wo es wieder zu erheblichen Ausschreitungen kam. Insgesamt wurden 19 Beamte bei den Einsätzen verletzt, zwei konnten ihren Dienst nicht weiter versehen, befinden sich aber nicht mehr im Krankenhaus, sondern inzwischen bei ihren Familien. Zwei weitere Beamte erlitten durch Unfälle im Einsatz leichte Verletzungen. Die Bremer BFE konnte sich von 62 Stunden nur rund 10 Stunden zurückziehen, um wieder zu Kräften zu kommen. "Das verdeutlicht beispielhaft, was dieser Einsatz von unseren Kolleginnen und Kollegen abverlangt hat", so Müller. Viele der Einsatzfahrzeuge sind von Steinwürfen beschädigt, können jedoch noch weiter eingesetzt werden.

"Ich bin erleichtert, dass angesichts der Bilder und Lageberichte aus Hamburg unseren Kolleginnen und Kolleginnen nicht noch Schlimmeres widerfahren ist", sagte Innensenator Ulrich Mäurer und wünschte den verletzten Beamten rasche Genesung. Der Senator hatte sich am Sonntagmorgen wie auch am Vortag im Präsidium in der Vahr detailliert über die Situation in Hamburg informieren lassen. Mäurer: Eines muss man einmal deutlich sagen: "Die Bremer Beamten und ihre vielen Tausend Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet sind überwiegend wegen des sogenannten schwarzen Blocks nach Hamburg gefahren. Die zahlreichen großen und kleinen friedlichen Demos und Proteste hätte die Hamburger Polizei vermutlich sogar allein begleiten können. Für das, was wir an Gewalt erlebt haben, gibt es keinerlei Rechtfertigung. Ich hätte mir gewünscht, dass die Demonstranten sich noch viel deutlicher von den Gewalttätern distanziert und abgesetzt hätten, als es uns die Einsatzkräfte berichteten. Die Zahl der geleisteten Überstunden steht noch nicht fest. Mäurer:"Ich werde sicherstellen, dass die Überstunden an die Bremer und Bremerhavener Einsatzkräfte ausgezahlt werden."

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Pressestelle Telefon: 0421/362 12114 Fax: 0421/362 3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...