Polizei, Kriminalität

Polizei Braunschweig / Erfolg durch intensive Ermittlungsarbeit ...

05.10.2017 - 17:36:37

Polizei Braunschweig / Erfolg durch intensive Ermittlungsarbeit .... Erfolg durch intensive Ermittlungsarbeit - Wohnungseinbrecherbande bei Elze (Hildesheim) festgenommen

Braunschweig - Dem Fachkommissariat Banden der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) Braunschweig ist ein Schlag gegen eine landesweit agierende Einbrecherbande gelungen. Nach intensiver akribischer Ermittlungsarbeit in den letzten zwei Monaten, konnte die aus drei Tätern bestehende Einbrecherbande in den frühen Morgenstunden des 29. Septembers 2017 dingfest gemacht werden. Die Festnahme erfolgte unmittelbar nach einem erneuten Einbruch in ein Einfamilienhaus in Elze bei Hildesheim. Erste Hinweise auf die jetzt festgenommene Tätergruppe hatte es bereits im August 2017 gegeben. In den Bereichen Braunschweig und Wolfsburg, aber auch im Bereich Soltau waren Wohnungseinbrecher unterwegs, die immer wieder mit der gleichen "Arbeitsweise" aktiv wurden. Mit Hilfe eines Bohrers wurden Fensterrahmen angebohrt, um so Zugriff auf die Fensterverriegelung zu bekommen, um dann in die Häuser einsteigen zu können. Das Fachkommissariat (FK) Banden wertete die bis dahin vorliegenden Hinweise und Spuren aus, führte alle bisherigen Ermittlungsergebnisse zusammen und konnte so die Spur der in Südosteuropa geborenen Täter aufnehmen. Aus der Ermittlungsarbeit ergab sich, dass die 41, 29 und 28 Jahre alten Täter am 28. oder 29. September wieder aktiv werden würden. In den Morgenstunden des Festnahmetages konnte die Gruppe im Bereich Elze gesichtet werden und nach dem erneuten Einbruch in ein Haus durch das Mobile Einsatzkommando Braunschweig festgenommen werden. Die geschädigte Hausbewohnerin war gegen 04.00 Uhr aus dem Haus gegangen, um Zeitungen auszutragen. Diese Abwesenheit nutzten die Straftäter für den Einbruch und gingen in der bekannten Arbeitsweise ein Fenster an. Den festgenommenen Einbrechern konnten die Ermittler des FK Banden bisher insgesamt 27 Einbrüche in Wohnhäuser nachweisen. Die Tatorte erstrecken sich über die Bereiche Braunschweig, Wolfsburg, Hannover, Uelzen, Soltau und Hildesheim. Die Täter, die in Hannover leben, wurden noch am Freitagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig dem hiesigen Haftrichter vorgeführt, der gegen alle drei Personen Haftbefehl erließ. Polizeivizepräsident Roger Fladung beglückwünschte die Ermittler zu ihrem Erfolg: "Dies ist eine Bestätigung der konzentrierten Ermittlungsarbeit der Polizeidienststellen und der wichtigen Schwerpunktsetzung der Polizeidirektion Braunschweig im Kampf gegen den Wohnungseinbruchsdiebstahl. Wir werden weiterhin durch Präsenz, Ermittlungsschwerpunkte und bürgernahe Prävention einen Beitrag zur subjektiven Sicherheit der Menschen in der Region leisten".

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PD Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-1004, 1041 und 1042 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pd-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...