Polizei, Kriminalität

Polizei Bielefeld / Jahresbilanz Politisch motivierte ...

05.10.2017 - 16:31:29

Polizei Bielefeld / Jahresbilanz Politisch motivierte .... Jahresbilanz Politisch motivierte Kriminalität 2016 im Kriminalhauptstellenbereich des PP Bielefeld - aktualisierte PDF-Anlage

Bielefeld - SR/ Bielefeld/ Ostwestfalen - Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere zu den Entwicklungen der politisch motivierten Kriminalität (PMK) im Kriminalhauptstellenbereich des PP Bielefeld: "Die Zahl der in 2016 bekannt gewordenen politisch motivierten Straftaten im Kriminalhauptstellenbereich des PP Bielefeld stieg im Vergleich zum Vorjahr von 431 auf 650 Fälle an. Dieser deutliche Anstieg ist überwiegend auf eine spürbare Zunahme der Delikte im Phänomenbereich PMK "Rechts" zurückzuführen. Für diesen Phänomenbereich wurden 420 Straftaten registriert, 2015 waren es noch 278. Bei über der Hälfte der festgestellten rechtsmotivierten Taten handelte es sich um eher niedrigschwellige Delikte, wie zum Beispiel Verbreiten von Propagandamitteln und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die nach 2015 weiterhin gestiegenen Fallzahlen in diesem Phänomenbereich dürften auch im Jahr 2016 im Kontext der Flüchtlingssituation zu sehen sein." Die seit den tödlichen Schüssen eines Reichsbürgers bundesweit in den Fokus geratene Szene von Reichsbürgern und Selbstverwaltern ist auch im Kriminalhauptstellenbereich Bielefeld vorzufinden. Aktuell werden in OWL circa 400 Personen dieser Szene zugeordnet. Im besonderen Fokus stehen hier diejenigen Personen, von denen eine Gewaltbereitschaft ausgeht, sowie Personen, die im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis sind. In diesen Fällen prüfen die zuständigen Waffenbehörden eine Entziehung der Erlaubnis. Schwerwiegende Gewaltdelikte durch Angehörige dieser Szene wurden im Berichtszeitraum in OWL nicht registriert. In den weiteren Phänomenbereichen waren nach rückläufigen Fallzahlen in 2015 im Jahr 2016 Anstiege zu verzeichnen. Im Phänomenbereich "Links" stellte der Staatsschutz einen deutlichen Anstieg von 72 auf 123 Taten fest. Im Phänomenbereich "Ausländer" stiegen die Fallzahlen von 39 auf 62 an. Ein allgemein gültiger Erklärungsansatz für die Entwicklung der PMK ist nicht erkennbar. In den einzelnen Phänomenbereichen dürften unterschiedliche Ursachen für die Entwicklungen der Fallzahlen vorliegen. Der Staatsschutz wertet - ergänzend zur klassischen Bearbeitung der politisch motivierten Kriminalität - auch Delikte der Allgemeinkriminalität aus. Ziel ist es, weitere Erkenntnisse zu den phänomenspezifischen Szenen zu erlangen und deren Handlungen und Motivationen zu erkennen. In 2015 hatte der polizeiliche Staatsschutz des PP Bielefeld einen immensen Zuwachs der Prüffälle zur Früherkennung islamistischer Terroristen von 1940 auf 4062 Prüffälle verzeichnet. Eine erhebliche Zunahme von Verstößen gegen ausländerrechtliche Bestimmungen im Bereich der Allgemeinkriminalität hatte aufgrund des hohen Flüchtlingsaufkommens diesen starken Zuwachs in 2015 generiert. Leitender Kriminaldirektor Wolfgang Niewald, Leiter der Direktion Kriminalität, zu den beim polizeilichen Staatsschutz bearbeiteten Prüffällen und zu den Gewaltdelikten PMK: "Die Zahl der Prüffälle zur Früherkennung islamistischer Terroristen ist im vergangenen Jahr deutlich auf 1242 zurück gegangen und liegt wieder unter dem Niveau des Jahres 2014. Zu den Gewaltdelikten ist zu sagen, dass die Zahl der bekannt gewordenen Gewaltdelikte PMK im Kriminalhauptstellenbereich um 74% von 27 auf 47 deutlich gestiegen ist." Bei 34 der insgesamt 47 Gewaltdelikte handelt es sich um Körperverletzungsdelikte, wobei davon 19 Fälle dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere: "Entgegen des Landestrends konnte die Aufklärungsquote im Kriminalhauptstellenbereich von 32,5% in 2015 auf 37,4% im Jahr 2016 gesteigert werden. Im Bereich der Gewaltdelikte lag sie mit 61,7% sogar fast doppelt so hoch. Auch wenn die Entwicklung der Flüchtlingszahlen rückläufig ist, stellen wir uns darauf ein, dass die religiös und kulturell geprägten Konflikte in anderen Ländern und die damit einhergehende Flüchtlingssituation weiterhin Reaktionen verschiedener Spektren nach sich ziehen und damit Auswirkungen auf die Arbeit der Polizei haben werden." Die Jahresbilanz zur PMK 2016 finden Sie als Broschüre in der Anlage.

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...