Polizei, Kriminalität

Polizei Bielefeld / Gemeinsame Presseerklärung der ...

01.12.2016 - 19:30:43

Polizei Bielefeld / Gemeinsame Presseerklärung der .... Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und der Polizei Bielefeld

Bielefeld - Schwerverletzter Mann nach Auseinandersetzung in Lübbecke

MK / Bielefeld / Minden / Lübbecke - Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung am Mittwoch, 30. November 2016, stehen drei männliche Personen im Verdacht, einen 50-Jährigen schwer verletzt zu haben.

Gegen 21:49 Uhr war der 50-Jährige, in einer Wohnung einer 57-jährigen Frau, im Westerhallermaschweg in Lübbecke, mit zwei ihrer Söhne - 16 und 20 Jahre alt - in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt. Dabei wurde der Bekannte der Familie verletzt und flüchtete aus dem Haus. Auf der Straße fuhr ein weiterer 20-jähriger Sohn den 50-Jährigen mit seinem Pkw an.

Rettungssanitäter transportierten den Schwerverletzten mit Stichverletzungen in das Lübbecker Krankenhaus. Für den 50-Jährigen bestand keine Lebensgefahr.

Polizisten nahmen die beiden Söhne, die den 50-Jährigen in der Wohnung angegriffen hatten, fest. Der 20-Jährige, der den Mann angefahren hatte, flüchtete mit seinem Pkw vom Westerhallermaschweg. Er stellte sich am späten Donnerstagnachmittag mit seinem Rechtsanwalt bei der Bielefelder Polizei. Sein Fahrzeug wurde unweit des Tatortes gefunden und sichergestellt.

Die Mordkommission "Maschweg" des Polizeipräsidium Bielefeld hat die Ermittlungen aufgenommen. Das Team besteht aus 20 Ermittlern und wird durch Kriminalbeamte der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbbecke unterstützt. Der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien und die Staatsanwältin Stefanie Jürgenlohmann arbeiten gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbbecke an der Klärung der Tatumstände. Die Staatsanwältin beantragte einen Haftbefehl gegen den 20-Jährigen, der den Pkw gesteuert hatte.

Die Ermittlungen zu der Tat und zu der Beteiligung der tatverdächtigen Personen dauern an.

Polizeipräsidium Bielefeld / Kriminalkommissariat 11 / 0521 - 545-0

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...