Polizei, Kriminalität

Polizei Aachen / Schlägereien in Bar und Disko; Frauen an Po ...

25.09.2017 - 16:16:38

Polizei Aachen / Schlägereien in Bar und Disko; Frauen an Po .... Schlägereien in Bar und Disko; Frauen an Po gepackt und bespuckt; ein Mann schwer verletzt; vier Polizisten verletzt

Aachen - Zwei herausragende Polizeieinsätze hat es in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Aachener Innenstadt gegeben.

Aus einer Diskothek in der Liebigstraße kam am Samstagmorgen, kurz nach zwei Uhr, der Notruf: "Hier liegt ein Mann mit schweren Kopfverletzungen bewusstlos am Boden. Hier ist eine Schlägerei!"

Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen eintraf, hat Securitymitarbeiter bereits zwei Männer und eine Frau festgehalten. Nach Angaben des Personals handelte es sich bei den aus Hasselt und Genk (Belgien) stammenden Leuten und den am Boden liegenden Mann um die Hauptbeteiligten.

Derweil kümmerten sich Notarzt und Rettungssanitäter um den Bewusstlosen, einen 18-Jährigen aus Roetgen. Mit schweren Kopfverletzungen kam er ins Rhein-Maas-Klinikum.

Gleich mehrere Zeugen gaben bei ihrer Befragung durch die Polizei überein-stimmend an, dass der 18-Jährige die ganze Zeit nur Ärger gemacht habe. Mehrfach habe er in der Diskothek die Frauen angetanzt, obwohl man ihm unmissverständlich gesagt habe, er solle dies lassen. Letztendlich habe er zwei Frauen an den Po gefasst. Daraufhin habe es eine Schlägerei zwischen den Begleitern der Frauen und dem 18-Jährigen gegeben. Der sei dabei dann zu Boden gegangen und liegen geblieben. Zwei aus dem Trio hätten dann noch gegen den Kopf des Mannes getreten, so die Zeugen.

Alle drei wurden vorläufig festgenommen. Die Schuhe des vermeintlichen Treters und der Frau wurden sichergestellt. Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und eines Sexualdelikten wurden eingeleitet.

Knapp zwei Stunden später ein weiterer größerer Einsatz in der Pontstraße. Auch dort hatten zwei Gäste offenbar die ganze Zeit für Ärger gesorgt. Fortlaufend hätten sie Frauen zum Tanzen aufgefordert. Als diese dies jeweils abgelehnt hatten, wurden sie ausfallend.

Dies gipfelte darin, dass einer der Männer einer Frau auf die Kleidung und aufs Bein spuckte und ihr dabei an den Po fasste. Daraufhin kam zu einem Handgemenge zwischen den Begleitern der Frauen und den beiden Männern, die dann aus dem Lokal flüchteten, aber von den Begleitern und einigen Gästen verfolgt wurden. Bei der Festnahme durch die Polizei und dem Transport zur Wache leisteten die beiden äußerst aggressiven Männer erheblichen Widerstand. Die Polizisten mussten Reizgas und den Schlagstock einsetzen. Bei der Auseinandersetzung wurden vier Beamte leicht verletzt. Sie erlitten vor allem Schürfwunden und Kratzwunden.

Dem 19-Jährigen aus Alsdorf und dem 25-Jährigen, dessen Wohnort bislang nicht ermittelt werden konnte, wurden Blutproben entnommen.

Die Polizei hat Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und wegen eines Sexualdeliktes eingeleitet.

In der Pontstraße waren sieben Streifenwagen eingesetzt. (pk)

OTS: Polizei Aachen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Aachen Pressestelle

Telefon: 0241 / 9577 - 21211 Fax: 0241 / 9577 - 21205

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...