Polizei, Kriminalität

PI Goslar (Liebenburg): Ältere Dame in der Wohnung abgelenkt und Schmuck gestohlen.

10.07.2017 - 16:26:40

Polizeiinspektion Goslar / PI Goslar : Ältere Dame ...

Goslar - Liebenburg. Am Montagnachmittag, in der Zeit zwischen 15.00 und 16.00 Uhr, klingelte zunächst eine bislang unbekannte weibliche Person bei einer 87-jährigen Liebenburger in der Poststraße und gab vor, im Auftrage der "Johanniter Unfallhilfe" von Haus zu Haus zu gehen und ihre Hilfe, u.a. im Haushalt, anzubieten.

Daraufhin wurde die Frau in das Wohnzimmer gebeten, wo sie nach einem Glas Wasser verlangte und gleichzeitig anmerkte, dass außerdem noch ein Kollege, mit dem sie unterwegs sei, erscheinen werde.

Kurze Zeit später klingelte eine ebenfalls unbekannte männliche Person an der Tür und wurde ebenfalls eingelassen.

Das Pärchen verwickelte die allein in der Wohnung anwesende Liebenburgerin in der Folge in ein Gespräch. Die 87-Jährige ging dann mit der weiblichen Person in die Küche, um das erbetene Glas Wasser zu holen.

Nach wenigen Minuten musste sie zwar feststellen, dass sich die männliche Person in das Schlafzimmer begeben hatte, schöpfte aber zu diesem Zeitpunkt noch keinen Verdacht.

Nachdem die weibliche Person das Glas Wasser geleert hatte, verließen beide plötzlich fluchtartig das Haus und entfernten sich in Richtung Ortsmitte.

Erst als sie kurze Zeit später etwas aus der Schatulle nehmen wollte, habe sie deren Fehlen festgestellt.

Die beiden Tatverdächtigen, die sich übrigens weder auswiesen noch typische Bekleidung trugen, wurden wie folgt beschrieben:

weibliche Person: ca. 30-35 Jahre alt, ca. 165-170 cm groß, lange schwarze zu einem "Pferdeschwanz" gebundene Haare, mitteleuropäisches Aussehen, allerdings dunkler Teint, trug größere Ohrringe, sprach akzentfreies Deutsch, bekleidet mit heller Oberbekleidung und blauer Jeanshose, insgesamt ungepflegtes Äußeres.

männliche Person: ca. 30-35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kurze dunkle Haare, kein Bart, keine Brille oder sonstige Auffälligkeiten, ebenfalls mitteleuropäisches Aussehen und dunkler Teint, bekleidet mit einem blau-kariertem Hemd und einer blauen Jeanshose.

Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums verdächtige Personen/Fahrzeuge im Bereich der Poststraße bzw. in der Nähe festgestellt und/oder entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.

Siemers, KOK

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Polizeikommissariat Seesen Telefon: 05381-944-0

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...