Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

14.09.2017 - 15:31:48

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 14.09.2017

Limburg - 1. Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, Limburg, Schiede, Mittwoch, 13.09.2017, 14.50 Uhr

Am Mittwochnachmittag kam es im Bereich der Fußgängergängerzone/Schiede in Limburg zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der ein 21-jähriger Mann verletzt wurde. Ersten Ermittlungen zu Folge war es zuvor zwischen dem 21-Jährigen und zwei ihm bekannten Männern im Alter von 19 und 18 Jahren zu verbalen Streitigkeiten gekommen, welche schließlich in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der 21-Jährige unter anderem durch den Einsatz eines Messers verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen die beiden 18 und 19-jährigen Tatverdächtigen wird nun ermittelt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation Limburg unter der Telefon (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

2. Mehrere BMW aufgebrochen, Hünfelden-Dauborn, Mittwoch, 13.09.2017, 20.45 Uhr bis Donnerstag, 14.09.2017, 07.30 Uhr

Autoaufbrecher schlugen in der Nacht zum Donnerstag in Hünfelden-Dauborn zu und entwendeten Fahrzeugteile aus mehreren abgestellten BMW. In den bisher gemeldeten vier Fällen schlugen die unbekannten Täter eine Dreiecksscheibe der jeweiligen Fahrzeuge ein und verschafften sich durch die entstandene Öffnung Zutritt zum Fahrzeuginnenraum. Von dort entwendeten sie dann unter anderem das Lenkrad, eine Navigationseinheit sowie die Multimedia-Einheit eines Fahrzeuges. Zur Tatzeit waren die betroffenen BMW in der Schillerstraße, Neesbacher Straße und in der Straße "Kastanienplatz" abgestellt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

3. Person bei Auffahrunfall leicht verletzt, Bundesstraße 417, zwischen Limburg und Linter, Mittwoch, 13.09.2017, 07.30 Uhr

Am Mittwochmorgen kam es auf der Bundesstraße 417 zwischen Limburg und Linter zu einem Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person. Ein 18-jähriger Audi-Fahrer befuhr gegen 07.30 Uhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Linter, als ein vor ihm fahrender Ford verkehrsbedingt anhalten musste. Ersten Ermittlungen zu Folge bemerkte dies der 18-Jährige zu spät und fuhr auf den Ford auf. Der Audi-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

4. "Europäischer Tag ohne Verkehrstoten" Hessische Polizei beteiligt sich an europaweitem Verkehrssicherheitstag, Donnerstag, 21.09.2017

Das europäische Polizeinetzwerk TISPOL (Traffic Information System Police) hat für den 21. September 2017 das Projekt "EDWARD" ins Leben gerufen. EDWARD steht für "European Day Without A Road Death", den europäischen Tag ohne einen Verkehrstoten.

Eine ausführliche Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelhessen zu diesem Thema finden sie im Anhang dieser Pressemeldung.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1054/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...