Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

20.04.2017 - 16:11:57

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 20.04.2017

Limburg - 1. Fahrräder aus Garage entwendet, Elz, Erbachtal, Dienstag, 18.04.2017, 17.00 Uhr bis Mittwoch, 19.04.2017, 07.00 Uhr

Diebe entwendeten im Zeitraum von Dienstagnachmittag bis Mittwochmorgen zwei Fahrräder aus einer Garage in der Straße "Erbachtal" in Elz. Die beiden Herrenräder der Marken Kreidler und Talon haben einen Gesamtwert von etwa 1.500 Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

2. Streitigkeiten enden mit Faustschlag, Limburg, Bahnhofsplatz, Mittwoch, 19.04.2017, 18.00 Uhr

Am frühen Mittwochabend kam es am Bahnhofsplatz in Limburg zu einem Streit zwischen zwei Männern, welcher mit einem Faustschlag endete. Im Laufe der lautstarken Auseinandersetzung schlug ein unbekannte Mann seinem 39-jährigen Gegenüber einmal ins Gesicht und verletzte diesen dadurch. Nach dem Schlag entfernte sich der Täter vom Bahnhofsplatz. Der Mann soll ca. 165 cm groß gewesen sein und dunkle Haare gehabt haben. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

3. Trennschleifer entwendet, Löhnberg, Schulstraße, Dienstag, 18.04.2017, 18.00 Uhr bis Mittwoch, 19.04.2017, 09.30 Uhr

Zwei Trennschleifer nahmen Diebe zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochvormittag in der Schulstraße in Löhnberg an sich. Das Werkzeug befand sich in einer unverschlossenen Box an einem geparkten LKW. Die Trennschleifer der Marke Stiehl haben einen Wert von etwa 2.000 Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 93860 in Verbindung zu setzen.

4. Kompletträder entwendet, Hünfelden-Heringen, Zum Römberg, Dienstag, 18.04.2017, 22.30 Uhr bis Mittwoch, 19.04.2017, 06.50 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch erbeuteten Diebe vier Kompletträder im Wert von mehreren Tausend Euro in der Straße "Zum Römberg" in Heringen. Die unbekannten Täter montierten die Räder von einem geparkten Audi ab. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

5. Umgestürzter Baum beschädigt PKW, Kreisstraße 420, zwischen Laimbach und Ernsthausen, Mittwoch, 19.04.2017, 11.20 Uhr

Am Mittwochmorgen beschädigte ein umgestürzter Baum einen PKW auf der Kreisstraße 420 zwischen Laimbach und Ernsthausen. Der 65-jähriger Fahrer eines VW Tiguan befuhr gegen 11.20 Uhr die Kreisstraße in Fahrtrichtung Ernsthausen, als eine Fichte umfiel und die rechte Fahrzeugseite des Tiguan beschädigte. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Der umgestürzte Baum wurde im Anschluss beseitigt, so dass glücklicherweise keine weiteren Fahrzeug beschädigt wurden.

6. Fahrzeug überschlägt sich, Landesstraße 3447, zwischen Görgeshausen und Staffel, Mittwoch, 19.04.2017, 14.50 Uhr

Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag auf der Landesstraße 3447 zwischen Görgeshausen und Staffel wurde eine Person verletzt. Der 37-jährige Fahrer eines Audi befuhr gegen 14.50 Uhr die Landesstraße in Fahrtrichtung Staffel. In Höhe des Tierheims überholte er mit seinem Audi ein anderes Fahrzeug. Als er im Anschluss wieder einscheren wollte, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Von dort verriss er vermutlich die Lenkung nach links, schleuderte über die Gegenfahrbahn in den dortigen Straßengraben und überschlug sich mit seinem Fahrzeug. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Ein vorläufiger Atemalkoholtest bei dem 37-Jährigen ergab einen Wert von mindestens 0,9 Promille. Um den genauen Promillewert feststellen zu können, wurde bei dem 37-Jährigen im Anschluss eine Blutentnahme durchgeführt.

7. Mehrere Unfallfluchten, Brechen-Niederbrechen und Limburg-Linter, Mittwoch, 19.04.2017

Im Verlauf des Mittwoches wurden der Polizei in Limburg zwei Unfallfluchten gemeldet, bei denen geparkte PKW beschädigt wurden. Zu der ersten Unfallflucht kam es am Mittwoch zwischen 07.30 Uhr und 12.00 Uhr in der Amtmann-Finger-Straße in Niederbrechen. Ein unbekanntes Fahrzeug befuhr vermutlich die Amtmann-Finger-Straße in Fahrtrichtung Limburger Straße und streifte im Vorbeifahren einen geparkten schwarzen Porsche. An dem geparkten Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Ein weiterer geparkter PKW wurde zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr in der Eichenstraße in Linter beschädigt. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr in diesem Fall gegen die hintere, linke Fahrzeugseite von einem geparkten schwarzen KIA. An dem Kia entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Unfallfluchtgruppe der Polizeistation Limburg unter Telefon (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

8. 28-Jähriger nach schwerem Verkehrsunfall verstorben, Landesstraße 3046, zwischen Mengerskirchen und Waldernbach,

Wie bereits in der Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg am 17.04.2017 berichtet wurde, kam es am Ostersonntag auf der Landesstraße 3046 zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person. Aufgrund der Schwere der Verletzungen verstarb der 28-jährige Mann im Laufe des gestrigen Mittwoches in einem Krankenhaus.

9. Telefonanlage der Polizeistation Weilburg ausgefallen

Bei der Polizeistation in Weilburg sind die Telefonanlage und der Notruf derzeit ausgefallen. Wie lange die Störung andauern wird, ist zurzeit noch nicht absehbar. Anrufe für die Polizeistation in Weilburg werden für die Dauer der Störung auf die Polizeistation in Limburg umgeleitet.

10. Europäischer Speedmarathon - Polizei und Kommunen im Einsatz gegen Raser

Polizei zieht ein positives Fazit

Gestern Abend (19.04.2017) endete um 22.00 Uhr der europäische Speedmarathon. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Thema Geschwindigkeit kam bei den Verkehrsteilnehmern an, sie hielten sich mehr als sonst an die vorgegebenen Höchstgeschwindigkeiten.

An 343 Messstellen waren gestern (19.04.2017), zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr, 757 Polizistinnen und Polizisten und Bedienstete der teilnehmenden Kommunen auf hessische Straßen im Einsatz. An zuvor über die Medien bekannt gegebenen Blitzstellen überwachten sie die Tempolimits. Die Polizei will mit dieser Aktion auf die Gefahren zu schnellen Fahrens aufmerksam machen.

In Hessen passierten während des europäischen Speedmarathons rund 190.000 Fahrzeuge die Messstellen. Das Gros der gemessenen Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer hielt sich an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Trotz der Ankündigung der Blitzstellen waren knapp 10.000 zu schnell unterwegs. Die Tempoverstöße bewegten sich außerdem mehr als sonst im Verwarnungsgeldbereich und damit für alle auf einem insgesamt spürbar geringeren Geschwindigkeitsniveau. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer wurden an Kontrollstellen angehalten. Hier wurden nicht nur die Hintergründe des Speedmarathons erläutert, sondern zudem ganzheitliche Kontrollen im Sinne der Verkehrssicherheit durchgeführt.

Ein deutliches Zeichen für Verkehrssicherheit setzen Autofahrerinnen und Autofahrer in Biedenkopf. Während einer zweistündigen Messung an einer Schule war kein einziges Fahrzeug zu schnell unterwegs!

Rund 2.500 Fahrzeugführer überschritten die Tempolimits um mehr als 21 km/h. Das hat für die Betroffenen neben einem Bußgeld auch ein Eintrag in das Verkehrszentralregister beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg zur Folge. 138 Raser waren so schnell unterwegs, dass sie zudem mit einem Fahrverbot von mindestens vier Wochen rechnen müssen.

Auch dieses Jahr fielen offensichtlich unbelehrbare Raser auf:

Mit 97 km/h durchfuhr ein Autofahrer auf der B 8 zwischen Königstein und Kelkheim eine Messstelle in einem 70 km/h - Bereich.

Zwei aus Polen stammende Fahrzeuglenker fuhren mit 128 km/h über die A 480 am Reiskirchener Kreuz. Dort ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h eingerichtet.

Als ernüchternd bewerteten die Kolleginnen und Kollegen das Messergebnis am Ausbauende der B 448 in Offenbach. Obwohl diese Messstelle im Vorfeld angekündigt wurde, bewegte sich die Beanstandungsquote auf dem Niveau zurückliegender Geschwindigkeitsmessungen. Eine Mercedesfahrerin fuhr 117 km/h statt der erlaubten 80 km/h.

Von den Autobahnen in Südhessen meldeten die Geschwindigkeitsüberwacher "ruhiges Fahrwasser". Die beiden ProViDa-Teams der Polizeiautobahnstation Südhessen registrierten ein auffallend niedrigeres Geschwindigkeitsniveau und stoppten lediglich einige wenige Schnellfahrer mit geringeren Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Weitere Informationen erhalten sie unter www.polizei.hessen.de oder in den Social-Media-Kanälen der Hessischen Polizei.

11. Speedmarathon, Polizeidirektion Limburg-Weilburg, Mittwoch, 19.04.2017

Auch die Polizeidirektion Limburg-Weilburg beteiligte sich an dem diesjährigen Speedmarathon und zieht eine erfreuliche Bilanz. An den sechs polizeilichen Mess- und Kontrollstellen im Bereich der Polizeidirektion wurden am Mittwoch insgesamt 4.619 Fahrzeuge gemessen. Von diesen Fahrzeugen waren nur 151 zu schnell unterwegs. Keine dieser Überschreitungen war mit einem Fahrverbot verbunden.

Im Rahmen des Speedmarathons wurde auch eine zweistündige Messstelle auf der Bundesstraße 49 in Höhe der Ahlbacher Spange eingerichtet. Hier wurden insgesamt 1.418 Fahrzeugen gemessen und 50 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Während der Kontrolle wurde der schnellste PKW mit 135, anstatt der erlaubten 100 Stundenkilometer gemessen. Dies bedeutet für den Fahrer ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro und einem Punkt.

Positiv hervorzuheben ist, dass sich der Großteil der Autofahrer an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit hielt und nur wenige Überschreitungen von der Polizei festgestellt werden konnten.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1054/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...