Polizei, Kriminalität

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

18.01.2017 - 14:21:54

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / .... Pressemeldung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg vom 18.01.2017

Limburg - 1. Achtung Enkeltrickbetrüger! Limburg, 17.01.2017,

Die Kriminalpolizei in Limburg warnt aktuell vor Betrügern, die bei älteren Menschen mit dem sogenannten "Enkeltrick" Bargeld erbeuten wollen. Alleine am Dienstag erhielten im Bereich von Limburg mindestens zwei Seniorinnen Anrufe von einer Frau, die sich als Familienangehörige ausgab, die dringend Bargeld benötigen würde. In beiden Fällen wurden die Angerufenen misstrauisch und reagierten völlig richtig, indem sie sich auf kein Gespräch einließen, das Telefonat beendeten und die Polizei verständigten. Die "Spielarten" des Enkeltricks sind vielfältig. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen.

2. Einbruch in Firma, Hünfelden-Dauborn, Alte Selterser Straße, Dienstag, 17.01.2017, 18.00 Uhr bis Mittwoch, 18.01.2017, 07.00 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch drangen Einbrecher in eine Firma in der Alte Selterser Straße in Dauborn ein. Die unbekannten Täter öffneten zwischen Dienstag, 18.00 Uhr, und Mittwoch, 07.00 Uhr, gewaltsam eine Zugangstür der Firma und konnten auf diesem Weg in einen Lagerraum gelangen. Aus diesem entwendeten sie dann Maschinen und Werkzeuge und flüchteten im Anschluss unerkannt. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

3. Einbrecher scheitern, Bad Camberg, Nahestraße, Montag, 16.01.2017, 20.30 Uhr bis Dienstag, 17.01.2017, 16.00 Uhr

Einbrecher versuchten zwischen Montagabend, 20.30 Uhr, und Dienstagnachmittag, 17.00 Uhr, in der Nahestraße in Bad Camberg in die Einliegerwohnung eines Hauses einzudringen. Die unbekannten Täter zerstörten zunächst den Bewegungsmelder im rückwärtigen Gebäudebereich und versuchten im Anschluss ein Fenster und die Eingangstür der Wohnung aufzuhebeln. Dies gelang jedoch nicht. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

4. Kennzeichen entwendet, Limburg-Staffel, Lahnuferstraße, Montag, 16.01.2017, 17.00 Uhr bis Dienstag, 17.01.2017, 11.00 Uhr

In der Lahnuferstraße in Staffel entwendeten Unbekannte zwischen Montag, 17.00 Uhr, und Dienstag, 11.00 Uhr, die Kennzeichen eines Fahrzeuges. Die Täter öffneten gewaltsam die Kennzeichenhalterung von einem geparkten schwarzen Opel Corsa. Anschließend entnahmen sie die Kennzeichen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

5. Dokumente aus Fahrzeug entwendet, Hadamar, Mainzer Landstraße, Montag, 16.01.2017, 17.00 Uhr bis Dienstag, 17.01.2017, 07.20 Uhr

Autodiebe verschafften sich zwischen Montag, 17.00 Uhr, und Dienstag, 07.20 Uhr, in der Mainzer Landstraße in Hadamar Zutritt zu einem geparkten Fahrzeug. Der weiße Subaru stand geparkt in einer Hofeinfahrt, als die unbekannten Täter diverse Dokumente und eine Sonnenbrille aus dem Fahrzeuginnenraum an sich nahmen. Wie die Täter in das Fahrzeug gelangten, muss noch ermittelt werden. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Einer Zeugin fiel am Montag gegen 18.30 Uhr ein junger Mann in Hadamar auf, welche sich auffällig verhalten habe. Die Person sei 170 -175 cm groß und 20 - 25 Jahre alt gewesen. Der Mann hätte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild und eine normale Statur gehabt. Bekleidet sei die Person mit einer hellbraunen Jacke gewesen. Die Kapuze der Jacke habe er über den Kopf gezogen. Zudem soll der Mann eine Umhängetasche mitgeführt haben. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

6. Person bei Unfall leicht verletzt, Bad Camberg, Frankfurter Straße, Dienstag, 17.01.2017, 08.20 Uhr

Zu einem Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person kam es am Dienstagmorgen in der Frankfurter Straße in Bad Camberg. Der 61-Jährige Fahrer eines Mercedes befuhr gegen 08.20 Uhr die Frankfurter Straße in Fahrtrichtung Limburger Straße und wollte nach links in den Mühlweg abbiegen. Hierzu hielt er mit seinem Fahrzeug an, da er zunächst die entgegenkommenden Fahrzeuge passieren lassen musste. Eine 34-jährige Audi-Fahrerin, welche hinter dem 61-Jährigen fuhr, bemerkte den stehenden Mercedes zu spät und fuhr auf diesen auf. Bei dem Unfall wurde der Mercedes-Fahrer leicht verletzt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

7. Zwei Personen bei Unfall leicht verletzt, Landesstraße 3046, zwischen Fussingen und Waldernbach, Mittwoch, 18.01.2017, 06.45 Uhr

Auf der Landestraße 3046 kam es am Mittwochmorgen zu einem Unfall mit zwei Leichtverletzten. Der 27-jährige Fahrer eines Opel befuhr gegen 06.45 Uhr die Landestraße in Fahrtrichtung Waldernbach, als er einen vor ihm fahrenden LKW überholen wollte. Beim Ausscheren übersah der 27-Jährige einen entgegenkommenden VW und stieß mit diesem zusammen. Der VW wurde durch den Zusammenstoß nach rechts in einen Straßengraben geschleudert, der Opel kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Zuvor streifte er noch im Vorbeifahren die linke Fahrzeugseite des LKW. Sowohl der 27-Jährige als auch die 26-jährige VW-Fahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Während der Unfallaufnahme wurde die Landesstraße 3046 durch die Feuerwehr im Bereich der Unfallstelle gesperrt. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

8. Fahrertür beschädigt, Limburg, Annastraße, Samstag, 14.01.2017, 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Ein unbekanntes Fahrzeug beschädigte am Samstag, zwischen 14.00 Uhr und 19.00 Uhr, in der Annastraße in Limburg einen geparkten PKW. Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrertür des grauen Daimlers beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Unfallfluchtgruppe der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1054/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...