Umwelt, Energie

Our Energy.

12.07.2017 - 20:01:43

LichtBlick SE / Our Energy. Our Future. - Werden Sie Teil der .... Our Future.

Hamburg - Anmoderationsvorschlag: Rund 27.500 Windräder und knapp 1,8 Millionen Solaranlagen: Aktuell wird schon mehr als ein Drittel des Stroms in Deutschland durch erneuerbare Energiequellen erzeugt. Und auch bei der Elektromobilität geht es allmählich voran. Vielen Deutschen geht's aber nicht schnell genug. Das hat eine gemeinsame Umfrage von LichtBlick und der Natur- und Umweltschutzorganisation WWF ergeben. Helke Michael berichtet.

Sprecherin: 45 Prozent der Befragten sind mit dem Fortschritt der Energiewende unzufrieden, 55 Prozent sind es sogar beim aktuellen Stand zum Thema Elektromobilität. Trotzdem wollen viele Deutsche laut Umfrage bis 2025 persönlich dazu beitragen, dass die Energiewende gelingt, sagt Frank Krippner vom Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick:

O-Ton 1 (Frank Krippner, 24 Sek.): "42 Prozent wollen dann deutlich weniger Energie verbrauchen. Fast jeder Dritte will dann ein Elektroauto fahren oder sogar ganz aufs Auto verzichten. Und jeder Fünfte möchte Strom nutzen, der im eigenen Haus erzeugt wurde, zum Beispiel mit einer Solaranlage auf dem Dach. Also, diese Ergebnisse zeigen, dass die Menschen die Energiewende auch aktiv mitgestalten wollen - und das ist auch wichtig, schließlich kommt es hier auf jeden Einzelnen an."

Sprecherin: Um noch mehr Menschen für die Energiewende zu begeistern, sind LichtBlick und WWF gerade mit ihrer 'OurEnergy Tour' in Deutschland unterwegs. Dafür wurde extra ein außergewöhnlicher Film gedreht, der überdimensional groß auf Häuserfassaden projiziert wird:

O-Ton 2 (Frank Krippner, 38 Sek.): "In unserem Fassadenfilm verwandeln sich normale Menschen in 'Energiewesen' und machen so die Energie sichtbar, die in jedem Einzelnen steckt. Produziert wurde das Ganze mit der Motion-Capture-Technik, die kommt sonst in Animationsfilmen zum Einsatz. Dabei haben unsere Tänzer Anzüge mit Sensoren getragen und wurden mit speziellen Kameras gefilmt. Herausgekommen ist dann ein Film, der den Menschen das Thema Energiewende auf künstlerische Weise näherbringt. Der Film soll mit seiner Musik und seinen Bildern vor allem Spaß machen und so für das Thema interessieren. Und er zeigt, dass jeder Einzelne etwas zur Energiewende beitragen kann: mit der Energie, die in ihm steckt."

Sprecherin: Mehr Infos dazu finden Sie in den sozialen Medien - und wer will, kann dort auch an einem Gewinnspiel teilnehmen.

O-Ton 3 (Frank Krippner, 26 Sek.): "Gewinnen kann man ein Jahr lang saubere Energie von Lichtblick und eine Mitgliedschaft beim WWF Deutschland. Dazu einfach ein Bild bei Facebook, Instagram oder Twitter hochladen, das zeigt, was ich selbst für die Energiewende oder für den Klimaschutz mache. Ganz wichtig: Der Post muss den Hashtag OurEnergy enthalten. Mehr Infos zur Tour und zum Gewinnspiel gibt's natürlich auch im Internet unter ourenergy.de."

Abmoderationsvorschlag: Falls Ihnen das jetzt zu schnell ging: Alles rund um die Tour und zum Gewinnspiel finden Sie im Netz unter www.ourenergy.de. Dort gibt es auch viele weitere Infos rund ums Thema Energiewende.

Alle Infos zur Tour und Tourdaten finden Sie auf der website www.ourenergy.de

OTS: LichtBlick SE newsroom: http://www.presseportal.de/nr/22265 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_22265.rss2

Pressekontakt: Lea Vranicar, Pressestelle WWF, Tel. 030 311 777 467, E-Mail: lea.vranicar@wwf.de Frank Krippner, Pressestelle LichtBlick, Tel.: 040 6360 1485, E-Mail: frank.krippner@lichtblick.de

- Querverweis: Das Manuskript liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aufräumarbeiten rund um die Uhr nach Pipeline-Leck in South Dakota. Die Betreiberfirma TransCanada hat nach eigenen Angaben 75 Arbeiter in dem grasbewachsenen ländlichen Gebiet im Einsatz, wo am Donnerstag fast 800 000 Liter Öl ausgetreten waren. Die Ursache wird weiter untersucht, TransCanada sprach zunächst nur vage von einem «Ausrüstungsversagen». Hinweise, dass Trinkwasser verseucht wurde, gab es bis zum Wochenende nicht. Amherst - Nach dem Leck in der umstrittenen Keystone-Pipeline im US-Staat South Dakota sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. (Politik, 18.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Umweltkatastrophe. Bei dem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl entwichen. Eine Luftaufnahme zeigt eine Stelle mit ausgetretenem Öl. (Media, 18.11.2017 - 13:32) weiterlesen...

Leitung abgeschaltet - Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Kritiker des Projekts sehen sich bestätigt. Im US-Staat South Dakota treten aus einem Leck in der Keystone-Pipeline Hunderttausende Liter Öl aus - ausgerechnet kurz vor einer wichtigen Entscheidung zur umstrittenen Erweiterung dieser Leitung. (Politik, 17.11.2017 - 16:26) weiterlesen...

Himmelgrau. Bahn. Himmelgrau: Dampfwolken ziehen vom Braunkohlekraftwerk Kraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt in den Abendhimmel. (Media, 17.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Pipeline abgeschaltet - Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Das teilte die Betreiberfirma TransCanada mit. Amherst - Bei einem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. (Politik, 17.11.2017 - 07:12) weiterlesen...

Leck in der Keystone-Pipeline. Das teilte die Betreiberfirma TransCanada mit. Die Pipeline sei abgeschaltet worden, nachdem ein Druckabfall bemerkt worden sei. Der betroffene Abschnitt sei innerhalb von 15 Minuten isoliert worden. Ein Mitarbeiter des Umweltministerium des Bundesstaates sagte dem Sender NBC, es sehe so aus, als sei das Öl auf eine landwirtschaftliche Fläche geflossen und habe keine Gewässer erreicht. Amherst - Bei einem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. (Politik, 17.11.2017 - 02:48) weiterlesen...