Polizei, Kriminalität

Ostalbkreis: Schläger ermittelt; Verkehrsunfälle

31.03.2017 - 18:06:34

Polizeipräsidium Aalen / Ostalbkreis: Schläger ermittelt; ...

Ostalbkreis - Aalen: Überschlag nach Auffahrunfall

Waldhausen: Auf der BAB7 überschlug sich am Freitagmittag ein Ford Fiesta, sein 20-jähriger Fahrer musste ins Ostalbklinikum eingeliefert werden. Der junge Fahrer war in Richtung Süden unterwegs, als er gegen 13.20 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Aalen/Oberkochen auf einen vorausfahrenden Sattelzug auffuhr. Der Pkw überschlug sich nach dem Anprall, dabei löste sich eines seiner Räder und flog über die Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn, wo es einen Lkw beschädigte. Die vier Fahrstreifen der Autobahn blieben für den übrigen Verkehr befahrbar, so dass es nur zu geringen Beeinträchtigungen kam. Der Schaden an den drei unfallbeteiligten Fahrzeugen wurde vor Ort auf zusammen etwa 35000 Euro geschätzt.

Neuler: Auf Abbiegerin aufgefahren

Eine Pkw-Fahrerin musste am Freitagmorgen auf der Leinenfirster Straße anhalten, bevor sie nach links in die Daimlerstraße abbiegen konnte. Die ihr nachfolgende 27-jährige Pkw-Fahrerin erkannte die Situation nicht rechtzeitig und fuhr auf die Wartende auf. Dabei versursachte sie einen Schaden von rund 4000 Euro.

Lorch: Unfall beim Abbiegen

Auf der Bundesstraße 297 stießen am Freitagvormittag zwei Fahrzeuge bei einem Abbiegemanöver zusammen, dabei zog sich die abbiegende Pkw-Fahrerin Verletzungen zu, zu deren Behandlung sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Eine Porschefahrerin befuhr die Bundesstraße aus Richtung Lorch und bog gegen 10 Uhr auf der Anhöhe nach links in Richtung des dortigen Golfclubs ab. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden Sattelzug, dessen Fahrer den Unfall auch nicht mehr verhindern konnte und seitlich in den Pkw fuhr. Die Porschefahrerin zog sich beim Zusammenprall Verletzungen zu, die vom Rettungsdienst an der Unfallstelle erstversorgt wurden und wurde anschließend zur weiteren Behandlung in die Stauferklinik eingeliefert. Der Fahrer des Lkws wurde leicht verletzt. Am Pkw entstand wohl wirtschaftlicher Totalschaden in beträchtlicher Höhe. Der Verkehr auf der Bundesstraße war durch den Unfall nur unwesentlich beeinträchtigt, da der fahrbereite Lkw von der Straße gefahren werden konnte und der Pkw nach dem Anstoß in den Straßengraben gedrückt worden war.

Schwäbisch Gmünd: Aufgefahren

Auf der Buchstraße fuhren am Freitagmittag zwei Autos aufeinander, an ihnen entstand dabei ein Schaden von zusammen etwa 3000 Euro. Verursacht wurde der Unfall von einem 31-jährigen BMW-Fahrer, der gegen 12.15 Uhr auf einen im Rückstau anhaltenden Vordermann auffuhr.

Schwäbisch Gmünd: Schläger vom Marktplatz ermittelt

Mitte März war ein 67 Jahre alter Mann am Unteren Marktplatz durch Schläge so schwer verletzt worden, dass er anschließend im Krankenhaus operiert werden musste. Die Polizei hat nun den tatverdächtigen Schläger ermittelt. Der Verletzte konnte seinerzeit zu seinem Angreifer keine Angaben machen, da dieser von hinten kam. Dafür meldete sich ein Tatzeuge, mit dessen Hilfe die Polizei später ein Phantombild erstellte. Noch bevor man mit diesem Bild an die Öffentlichkeit ging, erhielt die Polizei einen weiteren Hinweis, der aus einem Gespräch des Tatzeugen mit einem Bekannten resultierte. Auch ihm hatte der Tatzeuge den beobachteten Täter so genau beschrieben, dass der ihn als jemanden erkannte, den er vom Sehen her kannte. Durch den zusätzlichen Hinweis ermittelte die Polizei einen 42 Jahre alten Mann, der in einem Gmünder Stadtteil wohnhaft ist. Durch die gute und umfängliche Zuarbeit der Zeugen war es der Polizei nun möglich, gegen den Tatverdächtigen eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft vorzulegen. Dem Geschädigten geht es nach der Operation seiner Gesichtsfraktur zwar wieder besser, er muss sich aber einer weiteren Operation unterziehen, um die eingebrachten Fixaturen wieder zu entfernen.

Die Ursprungsmeldung vom 15. März wurde zu Ihrer einfachen Information nachfolgend angehängt:

Schwäbisch Gmünd: Mann durch hinterhältigen Schlag schwer verletzt

Ein 67 Jahre alter Mann wurde am Montagvormittag in der Innenstadt durch Schläge schwer verletzt. Der Mann wurde gegen 9.15 Uhr am Unteren Markplatz, auf Höhe der dortigen Bushaltestelle, wohl ohne Vorwarnung von hinten angegangen. Er erhielt wohl zumindest zwei Schläge gegen den Kopf, wodurch er zu Boden stürzte. Er zog sich dabei schwere Gesichtsverletzungen zu, die in der Stauferklinik operativ behandelt werden mussten. Er selbst hat an den Überfall wenig Erinnerungen. Über Zeugenaussagen ist jedoch eine erste Personenbeschreibung bekannt. Demnach handelt es sich bei dem Schläger um einen etwa 40 Jahre alten Mann. Er wurde auf eine Größe von etwa 1,80 Meter geschätzt. Er trug eine Brille und war mit einer blauen Hose und einer beigefarbenen Jacke bekleidet. Die Polizei in Schwäbisch Gmünd nimmt unter Telefon 07171/3580 Hinweise entgegen, die sich auf den Tat oder den gesuchten Mann beziehen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...