Polizei, Kriminalität

Offenburg - Gefährliche Hunde -UPDATE-

12.10.2017 - 20:11:39

Polizeipräsidium Offenburg / Offenburg - Gefährliche Hunde -UPDATE-

Offenburg - Nachdem am Dienstagabend neun Verkehrsteilnehmer den Notruf wegen freilaufender Hunde auf der Bundesstraße wählten und es bereits zu Gefahrensituationen gekommen war, erreichten zwei Polizeistreifen gegen 22.20 Uhr die B 33 auf Höhe Elgersweier. Als die Polizisten aus ihren Fahrzeugen aussteigen wollten, standen sie vier großen Hunden, die sich im Rudel knurrend und bellend auf sie zu bewegten, gegenüber. Die von einem Autofahrer als wolfsähnlich beschriebenen Tiere ließen sich trotz mitgebrachten Leinen der Polizei nicht einfangen. Stattdessen entfernten die Hunde sich von die Fahrbahn und liefen auf den parallel verlaufenden Radweg.

Nach Einschätzung und Beratung durch eine hinzugerufene Expertin des Tierschutzes, war das Einfangen der massiv auftretenden Vierbeiner aufgrund ihres aggressiven Verhaltens nicht gefahrlos möglich.

Da die Polizei jedoch über keinerlei Betäubungswaffen verfügt, wurde versucht verschiedene Ansprechpartner wie Tierärzte und andere Spezialisten zu kontaktieren, die im Besitz von entsprechendem Equipment sind. Diese waren jedoch zum Teil nicht erreichbar oder gaben an, aktuell nicht über entsprechendes Betäubungsmaterial zu verfügen. Eine telefonische Rücksprache mit einem Veterinär ergab, dass eine Betäubung in dem aufgebrachten Zustand der Tiere einen qualvollen Tod zur Folge haben könnte.

Weil die Hunde sich im Bereich der B33 bewegten und es hierbei bereits zu gefährlichen Situationen gekommen war, wurde durch die Polizei ein Jagdausübungsberechtigter verständigt. Als dieser mit seinem Fahrzeug auf dem Radweg ankam, richteten sich die Hunde wiederum im Rudel aggressiv gegen ihn, weshalb er nicht aus dem Auto aussteigen konnte und zunächst wegfahren musste. Bereits ein einzelner aggressiver Hund kann ein erhebliches Gefahrenpotential darstellen, das Auftreten im Rudel hat die Gefahrenlage verstärkt und damit den Handlungsspielraum für die Polizei reduziert.

Da innerhalb der zwei Stunden nach der Alarmierung keine der eingeleiteten milderen Maßnahmen zum Erfolg führte und um weitere Gefahren auszuschließen, wurden drei der Hunde erschossen. Insbesondere sollte verhindert werden, dass das Rudel nächtliche Radfahrer und Fußgänger in diesem Bereich angreifen oder Passanten in nahegelegenen Wohngebieten von Elgersweier möglicherweise verletzten könnten. Eines der Tiere befand sich zum Zeitpunkt der Schussabgabe unmittelbar neben der B 33, zwei andere wenige Meter entfernt auf der anderen Seite des Radweges. Das vierte Tier flüchtete durch ein offenstehendes Tor auf ein Gartengrundstück.

Der aus dem Nachbarland stammende Tierhalter meldete sich am Mittwochmorgen gegen vier Uhr telefonisch bei der Polizei. Vor Ort ergaben sich keine Anhaltspunkte und Hinweise auf den Besitzer der augenscheinlich herrenlosen Hunde. Nach dem Vorfall am Dienstagabend stellt sich noch immer die Frage, wie die Tiere kurz nach 22 Uhr von dem gesicherten Gartengrundstück auf die B 33 gelangen konnten. Die Ermittlungen der Polizei dauern hierzu an.

/rs

Ursprüngliche Meldung vom 12.10.217, 11:33 Uhr

Offenburg - Gefährliche Hunde

Offenburg (ots) - Auf der B 33 kam es am Dienstagabend durch mehrere freilaufende Hunde im Bereich der Abfahrt Ortenberg zunächst zu Behinderungen und letztlich auch zum Stillstand des Straßenverkehrs. Nachdem mehrere Autofahrer kurz nach 22 Uhr den Notruf alarmierten, konnten die vor Ort eingetroffenen Beamten die vier Hunde auf einen angrenzenden Weg treiben. Auch die Hinzuziehung einer Hunde-Expertin ermöglichte kein gefahrloses Einfangen der Tiere. Da durch die Vierbeiner eine Gefährdung Dritter nicht ausgeschlossen werden konnte und eine Betäubung nicht möglich war, mussten drei von ihnen erschossen werden. Das vierte Tier konnte auf einem umzäunten Schrebergartengrundstück eingesperrt werden. Der im benachbarten Ausland wohnhafte Besitzer der Tiere meldete sich erst gegen vier Uhr am nächsten Morgen. Wie die nicht ungefährlichen Hunde in Freiheit gelangen konnten, ist derzeit noch unklar.

/rs

OTS: Polizeipräsidium Offenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110975 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110975.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...