Polizei, Kriminalität

Neue Telefonmasche in Winterberg

02.12.2016 - 13:05:40

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis / Neue Telefonmasche in ...

Winterberg - Nachdem die Polizei am Mittwoch bereits eine Meldung herausgegeben hatte, in der sie vor Telefonbetrügern warnt, die mit der sogenannten Gewinnmasche abzocken wollen, wurde der Polizei in Winterberg die nächste Masche gemeldet. Gegen 23:35 Uhr am Dienstagabend meldete sich ein angeblicher LKA Beamter bei einer 48-jährigen Frau aus Silbach. Er warnte vor Einbrechern, die sich aktuell in ihrer Nähe aufhalten würden. Als Telefonnummer erschien die 02983-110, um dem Anruf einen offiziellen Anschein zu geben. Die Nummer wird mittels call-ID-Spoofing generiert und ist real nicht existent. Die Frau übergab ihrem Mann den Hörer, der einige konkrete Fragen stellte, so dass der angebliche LKA-Beamte schnell auflegte, merkt er doch, dass er hier kein leichtgläubiges Opfer am Draht hatte. Kurz darauf versuchte es der Täter bei einer 91-jährigen Frau aus Winterberg am Telefon mit fast identischer Masche. Aber auch diese Dame enttarnte ihn schnell und er legte auf.

Ob es sich bei den Tätern um die gleichen handelt, die zuvor die Gewinnmasche versucht haben, lässt sich nur schwer nachweisen. Fest steht aber, dass Sie sich vor solchen Betrügern schützen können:

â-¾Lassen Sie Unbekannte vor Ihrer Wohnungstür: Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet in Ihre Wohnung zu lassen. â-¾Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis. â-¾Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. â-¾Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. â-¾Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

OTS: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65847 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65847.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Bianca Scheer Telefon: 0291-9020-1012 Fax: 0291-9020-1019 E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...