Polizei, Kriminalität

Nach Unfall auf Felgen weitergefahren

21.02.2017 - 18:51:16

Polizeipräsidium Westpfalz / Nach Unfall auf Felgen weitergefahren

Trippstadt (Kreis Kaiserslautern) - Weil sie unter Medikamenteneinfluss einen Unfall gebaut hat und einfach weitergefahren ist, ermittelt die Polizei gegen eine Frau aus dem Landkreis. Die 69-Jährige musste ihren Führerschein vorläufig abgeben und muss nun mit einem Strafverfahren rechnen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte der Polizei am späten Sonntagvormittag gemeldet, dass ein Pkw mit erhöhter Geschwindigkeit von Trippstadt in Richtung Kaiserslautern unterwegs sei, und der Wagen am rechten Vorderrad auf der Felge fahre.

Die ausgerückte Streife konnte das beschriebene Fahrzeug auf der L502 anhalten. Als die Beamten die Fahrerin ansprachen, gab die Frau zu, dass sie den Verlust des Reifens bemerkt habe. Darüber hinaus räumte sie ein, unter Medikamenteneinfluss zu stehen und im Kreisel bei Trippstadt einen Unfall gebaut zu haben.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich die Frau eigentlich in stationärer Behandlung in einer Fachklinik befinden sollte. Die 69-Jährige musste zwecks Entnahme einer Blutprobe mit zur Dienststelle kommen. Ihre Fahrerlaubnis wurde sichergestellt und der Pkw abgeschleppt.

Die Streife suchte anschließend die mutmaßliche Fahrstrecke der Frau ab. An dem beschriebenen Kreisel konnte keine Unfallstelle gefunden werden. Allerdings wurde auf der weiteren Strecke ein beschädigter Verkehrsleitpfosten festgestellt. Etwa 200 Meter weiter wurde an einem anderen Leitpfosten der Außenspiegel des Unfallwagens gefunden, nach weiteren 100 Metern das Kennzeichen des Fahrzeugs. Im weiteren Verlauf entdeckten die Beamten immer wieder Reifenteile sowie Stücke der Plastikverkleidung; zuletzt konnte der völlig zerstörte Reifen im Straßengraben entdeckt werden.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Die 69-Jährige ist inzwischen wieder in einer Fachklinik untergebracht.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...