Polizeimeldungen, Kriminalität

Nach den Schüssen eines "Reichsbürgers" auf Polizisten in Bayern wird der Ruf nach härteren Strafen laut: "Der Gesetzgeber muss auf die neue Qualität der Gewalt gegen Polizisten reagieren.

19.10.2016 - 14:54:23

GdP will härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten

Der Staat muss zum Ausdruck bringen, dass er seine Repräsentanten vor Angriffen schützt und Angreifer hart sanktioniert", sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, dem "Handelsblatt". Früher seien Beamte hauptsächlich dann verletzt worden, wenn sich Bürger gegen eine Vollzugsmaßnahme gewehrt hätten. Inzwischen komme es aber immer häufiger zu Körperverletzungsdelikten, wo die Polizisten gar nicht gegen die Bürger einschritten - etwa bei der Aufnahme eines Unfalls oder beim Streifegehen. "Solche Delikte müssen gesondert unter Strafe gestellt werden, deshalb muss das Strafrecht entsprechend verschärft werden", forderte der GdP-Chef. Der Fall des "Reichsbürgers" in Bayern markiert für Malchow eine Zäsur. Es sei seit Jahren eine Zunahme von Gewalt gegen Polizisten festzustellen: "Die Hemmschwelle nimmt ab, und die Aggression nimmt deutlich zu", sagte er. "Dass auf Polizisten, wie jetzt in Bayern, unvermittelt geschossen wird, ist zweifellos ein Höhepunkt dieser Entwicklung." Generell führe er die wachsende Gewaltbereitschaft darauf zurück, "dass bei den Bürgern die Enttäuschung über den Staat zunimmt und damit staatliches Handeln häufig infrage gestellt wird". Das habe auch damit zu tun, "dass die Politik Vieles, was der Staat leistet", schlecht rede. Die sicherheitspolitische Debatte über den syrischen Terroristen, der sich das Leben genommen hat, sei dafür ein "exemplarisches Beispiel". Es werde viel darüber diskutiert, was bei dem Fall schlecht gelaufen sei, statt auch mal zu betonen, was die Polizei "vor Ort Gutes geleistet" habe, so Malchow weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hamburgs CDU-Vorsitzender mahnt nach Messer-Angriff zu Wachsamkeit Der Hamburger CDU-Landesvorsitzende Roland Heintze, der auch Mitglied des CDU-Bundesvorstandes ist, hat entsetzt auf die Gewalttat in einem Supermarkt in Hamburg-Barmbek reagiert: "Der feige Angriff mitten in Hamburg zeigt uns einmal mehr, dass wir alle zusammen wachsam sein müssen", sagte Heintze der "Bild" (Samstag). (Polizeimeldungen, 28.07.2017 - 18:55) weiterlesen...

Hamburg: Mann greift in Supermarkt Personen an - ein Toter Im Hamburger Stadtteil Barmbek hat am Freitagnachmittag ein Mann in einem Supermarkt mehrere Personen angegriffen. (Polizeimeldungen, 28.07.2017 - 16:29) weiterlesen...

Bericht: Fast 20.000 Fälle von Unregelmäßigkeiten mit EU-Geldern aufgedeckt Die EU hat im vergangenen Jahr fast 20.000 Fälle von Unregelmäßigkeiten und Betrug mit EU-Gelder aufgedeckt. (Polizeimeldungen, 28.07.2017 - 00:03) weiterlesen...

Bericht: Deutschen Autobauern droht Milliardenstrafe in den USA Den von den Kartellvorwürfen betroffenen deutschen Autobauern droht möglicherweise eine Milliardenstrafe in den USA. (Polizeimeldungen, 27.07.2017 - 12:24) weiterlesen...

Maaßen fordert Recht auf Gegenmaßnahmen bei Hackerangriffen Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat erneut vor Hackerangriffen im Wahlkampf gewarnt und die Möglichkeit für digitale Gegenangriffe gefordert. (Polizeimeldungen, 27.07.2017 - 08:34) weiterlesen...

Kartellexperte erwartet rigoroses Durchgreifen gegen Autobauer Der Düsseldorfer Kartellexperte Justus Haucap rechnet mit einem scharfen Verfahren gegen die unter Kartellverdacht stehenden Autobauer. (Polizeimeldungen, 26.07.2017 - 07:58) weiterlesen...