Polizeimeldungen, Kriminalität

Nach den Schüssen eines "Reichsbürgers" auf Polizisten in Bayern wird der Ruf nach härteren Strafen laut: "Der Gesetzgeber muss auf die neue Qualität der Gewalt gegen Polizisten reagieren.

19.10.2016 - 14:54:23

GdP will härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten

Der Staat muss zum Ausdruck bringen, dass er seine Repräsentanten vor Angriffen schützt und Angreifer hart sanktioniert", sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, dem "Handelsblatt". Früher seien Beamte hauptsächlich dann verletzt worden, wenn sich Bürger gegen eine Vollzugsmaßnahme gewehrt hätten. Inzwischen komme es aber immer häufiger zu Körperverletzungsdelikten, wo die Polizisten gar nicht gegen die Bürger einschritten - etwa bei der Aufnahme eines Unfalls oder beim Streifegehen. "Solche Delikte müssen gesondert unter Strafe gestellt werden, deshalb muss das Strafrecht entsprechend verschärft werden", forderte der GdP-Chef. Der Fall des "Reichsbürgers" in Bayern markiert für Malchow eine Zäsur. Es sei seit Jahren eine Zunahme von Gewalt gegen Polizisten festzustellen: "Die Hemmschwelle nimmt ab, und die Aggression nimmt deutlich zu", sagte er. "Dass auf Polizisten, wie jetzt in Bayern, unvermittelt geschossen wird, ist zweifellos ein Höhepunkt dieser Entwicklung." Generell führe er die wachsende Gewaltbereitschaft darauf zurück, "dass bei den Bürgern die Enttäuschung über den Staat zunimmt und damit staatliches Handeln häufig infrage gestellt wird". Das habe auch damit zu tun, "dass die Politik Vieles, was der Staat leistet", schlecht rede. Die sicherheitspolitische Debatte über den syrischen Terroristen, der sich das Leben genommen hat, sei dafür ein "exemplarisches Beispiel". Es werde viel darüber diskutiert, was bei dem Fall schlecht gelaufen sei, statt auch mal zu betonen, was die Polizei "vor Ort Gutes geleistet" habe, so Malchow weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bitkom: Mehrheit fühlt sich sicher vor Fake-Shops im Internet Die Mehrheit der Deutschen traut sich zu, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden. (Polizeimeldungen, 23.01.2017 - 11:45) weiterlesen...

Mazyek sieht sich mit wachsendem Hass konfrontiert Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, sieht sich mit ständig wachsendem Hass in Deutschland konfrontiert. (Polizeimeldungen, 23.01.2017 - 05:01) weiterlesen...

Politik und Kirche bilden Bündnis für mehr Videoüberwachung in Berlin Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat sich in der Hauptstadt offenbar ein Bündnis für mehr Videoüberwachung gebildet. (Polizeimeldungen, 22.01.2017 - 00:01) weiterlesen...

Högl will mehrere Ermittlungsverfahren gegen eine Person bündeln Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Eva Högl fordert bei Kriminellen wie dem Berliner Attentäter Anis Amri, alle Ermittlungsverfahren gegen eine Person in der Praxis konsequent bei einer Staatsanwaltschaft zu bündeln. (Polizeimeldungen, 20.01.2017 - 18:03) weiterlesen...

Russlandbeauftragter warnt Moskau vor Folgen von Hacker-Attacken Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische Maßnahmen zu beschränken, sondern auch politisch in Moskau aktiv zu werden. (Polizeimeldungen, 20.01.2017 - 10:00) weiterlesen...

Stoltenberg: Zahl der Cyberattacken gegen Nato 2016 deutlich gestiegen Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Zahl der Angriffe im Datennetz auf das westliche Verteidigungsbündnis zuletzt deutlich zugenommen. (Polizeimeldungen, 19.01.2017 - 02:01) weiterlesen...