Polizeimeldungen, Kriminalität

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen warnt der Extremismusforscher Klaus Schroeder von der FU Berlin vor einer neuen Militanz der linksradikalen Szene.

20.06.2017 - 04:12:10

Extremismusforscher warnt vor neuer Militanz der linksradikalen Szene

Seit dem G8-Gipfel in Heiligendamm im Jahr 2007 habe sich die Szene neu formiert und europaweit vernetzt: "Bei den Aufrufen zu Gewalt im Internet stellen wir eine neue Dimension fest", sagte Schroeder der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe). An der Echtheit des Bekennerschreibens aus der linken Szene hat Schroeder "keinen Zweifel".

"Das passt genau in das Muster." Ziel der linksmilitanten Szene sei es, beim G20-Gipfel in Hamburg ihre Schlagkraft zu beweisen und mediale Aufmerksamkeit zu erhalten. "Die Szene hat die Messlatte an sich selbst sehr hoch gelegt." Es sei gut möglich, dass es Linksradikalen gelinge, die Infrastruktur während des Gipfels massiv zu stören. "Die Sicherheitskräfte können schließlich nicht jeden Kabelschacht bewachen", sagte Schroeder. Um die militante Szene entscheidend zu schwächen hält es der Wissenschaftler für wichtig, dass sich die gemäßigte Linke in Deutschland klar von den Gewalttätern distanziert. "Dass es bei der Linken, Teilen der Grünen und anderen Gruppierungen keine deutlich vernehmbare Empörung gibt, ermutigt die Täter", warnte Schroeder.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berichte: Bewaffneter nimmt mehrere Geiseln in Großbritannien In der etwa 160 Kilometer nordwestlich von London gelegenen britischen Stadt Nuneaton hat ein Bewaffneter am Sonntag offenbar mehrere Geiseln genommen. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 17:41) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft startet über 900 Terrorismus-Verfahren Die Bundesanwaltschaft hat im Jahr 2017 bislang mehr als 900 Terrorismus-Verfahren eingeleitet, darunter mehr als 800 Verfahren mit Bezug zu radikalen Islamisten. (Polizeimeldungen, 22.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Cum-Ex-Skandal: Fiskus holte bislang 436 Millionen Euro zurück Im Cum-Ex-Steuerskandal haben die Finanzämter bislang 23 Prüfungen abgeschlossen und 436 Millionen Euro eingenommen: In allen Fällen setzte sich die Finanzverwaltung gegen die Finanzinstitute und Investoren durch, berichten das "Handelsblatt" und der "Bayerische Rundfunk" unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Antwort des Finanzstaatssekretärs Michael Meister auf eine Anfrage der Grünen. (Polizeimeldungen, 20.10.2017 - 07:05) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden In einer Tiefgarage im baden-württembergischen Eislingen sind am Donnerstag drei Tote gefunden worden. (Polizeimeldungen, 19.10.2017 - 16:18) weiterlesen...

Lander für schärferen Kurs bei Abschiebung krimineller Zuwanderer In der Diskussion um den Umgang mit straffällig gewordenen Zuwanderern fordern Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung. (Polizeimeldungen, 19.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

USA: Drei Menschen sterben bei Schießerei in Maryland Bei einer Schießerei in der Stadt Edgewood im US-Bundesstaat Maryland sind am Mittwoch mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. (Polizeimeldungen, 18.10.2017 - 17:47) weiterlesen...