Polizeimeldungen, Kriminalität

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen warnt der Extremismusforscher Klaus Schroeder von der FU Berlin vor einer neuen Militanz der linksradikalen Szene.

20.06.2017 - 04:12:10

Extremismusforscher warnt vor neuer Militanz der linksradikalen Szene

Seit dem G8-Gipfel in Heiligendamm im Jahr 2007 habe sich die Szene neu formiert und europaweit vernetzt: "Bei den Aufrufen zu Gewalt im Internet stellen wir eine neue Dimension fest", sagte Schroeder der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe). An der Echtheit des Bekennerschreibens aus der linken Szene hat Schroeder "keinen Zweifel".

"Das passt genau in das Muster." Ziel der linksmilitanten Szene sei es, beim G20-Gipfel in Hamburg ihre Schlagkraft zu beweisen und mediale Aufmerksamkeit zu erhalten. "Die Szene hat die Messlatte an sich selbst sehr hoch gelegt." Es sei gut möglich, dass es Linksradikalen gelinge, die Infrastruktur während des Gipfels massiv zu stören. "Die Sicherheitskräfte können schließlich nicht jeden Kabelschacht bewachen", sagte Schroeder. Um die militante Szene entscheidend zu schwächen hält es der Wissenschaftler für wichtig, dass sich die gemäßigte Linke in Deutschland klar von den Gewalttätern distanziert. "Dass es bei der Linken, Teilen der Grünen und anderen Gruppierungen keine deutlich vernehmbare Empörung gibt, ermutigt die Täter", warnte Schroeder.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Bitkom kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik auf den letzten Metern gelingt, das bereits im Ansatz verkorkste Gesetz so abzuändern, dass es verfassungsmäßig und europarechtskonform sein kann, ist mehr als fraglich", sagte Rohleder der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 20:36) weiterlesen...

BKA: Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 12:41) weiterlesen...

Immer mehr Anzeigen in Sachsen-Anhalt gehen elektronisch ein In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 11:03) weiterlesen...

Richterbund begrüßt neues Überwachungsgesetz Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 01:01) weiterlesen...

Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie zur Online-Durchsuchung kritisiert und hält Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht für aussichtsreich. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 01:01) weiterlesen...

De Maizière begrüßt Ausweitung von Überwachungsmöglichkeiten Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) begrüßt die Ausweitung der Überwachungsmöglichkeiten von Messenger-Diensten. (Polizeimeldungen, 22.06.2017 - 19:11) weiterlesen...