Polizei, Kriminalität

Mutter bleibt an Fernbus-Haltestelle zurück

04.07.2017 - 13:06:38

Polizei Bielefeld / Mutter bleibt an Fernbus-Haltestelle zurück

Bielefeld - MK / Bielefeld - Brackwede BAB 2 / Porta Westfalica - Ein Kleinkind und zwei weitere Kinder waren am Dienstag, 04.07.2017, ohne ihre Mutter auf dem Weg nach Berlin. Die Frau und weitere Fahrgäste eines Fernbusses blieben an der Haltestelle in Brackwede stehen. Die Polizei war bei der Familienzusammenführung behilflich.

Gegen 07:24 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis von einer Mutter, die aufgelöst war, weil ihre Kinder allein mit einem Reisebus unterwegs zur Autobahn 2 waren. Die Frau befand sich außerhalb des Busses, um Milch für ihr Kleinkind zuzubereiten. Mit ihr standen vier weitere Reisende, die bereits ihre Taschen in dem Bus verstaut hatten, ohne Geld an der Eisenbahnstraße.

Der Fernbus startete seine Fahrt ohne die fünf Reisenden. Ob die Fahrgäste außerhalb des Busses nicht auf den Busfahrer reagierten oder ob die Abfahrt nicht angekündigt wurde ist der Polizei nicht bekannt.

Die Einsatzleitstelle der Polizei bemühte sich, die Firmenzentrale telefonisch über die Problematik zu informieren und den Fahrer zum Anhalten zu veranlassen. Geleichzeitig meldete sich eine Mitreisende aus dem Bus bei der Polizei, die auf die allein reisenden Kinder aufmerksam machte. Eine Autobahnstreife stoppte schließlich den Fernbus auf dem Autohof bei Porta Westfalica.

Damit die Mutter und ihre Kinder möglichst schnell zueinanderfinden konnten, organisierte die Polizei einen Transport von Brackwede zu dem Autohof. Die Beamten nahmen die vier Reisenden von der Bushaltestelle, ohne Portemonnaie und Ausweise, mit zur Autobahn.

Während des Aufenthalts auf dem Autohof, kontrollierten Autobahnpolizisten den 39-jährige Berliner Busfahrer und den Zustand des Fernbusses. Sie erkannten Mängel an der Ausrüstung - die Prüffristen der Feuerlöscher waren überzogen, Verbandsmaterial abgelaufen und Unterlegkeile fehlten - so dass den Fahrer und das Busunternehmen Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen erwarten.

Gegen kurz vor 09:00 Uhr konnte der Fernbus mit allen Reisenden seinen Weg nach Berlin fortsetzen.

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...