Polizei, Kriminalität

Meldungen für den Landkreis Sigmaringen

04.04.2017 - 16:42:01

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen für den Landkreis Sigmaringen

Konstanz -

--

Gammertingen

Verkehrsunfall

Rund 7.000 Euro Sachschaden entstand am Sonntag gegen 12.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Hettinger Weg. Eine 23-Jährige fuhr aus einem Grundstück in den Hettinger Weg ein und prallte dabei vermutlich infolge Unachtsamkeit mit ihrem Auto gegen einen dort abgestellten Straßenbaucontainer. Durch den Aufprall wurden beide Airbags am Pkw ausgelöst. Es blieb jedoch bei einem Blechschaden.

Krauchenwies

Vorfahrtsunfall

Etwa 12.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall am Montag gegen 06.45 Uhr an der Einmündung "Roter Flügel"/Laizer Weg. Eine 49-Jährige wollte mit einem Pkw Seat von der Straße "Roter Flügel" nach links in den Laizer Weg einbiegen, missachtete dabei die Vorfahrt eines aus Richtung Laiz heranfahrenden 34-Jährigen und prallte seitlich in dessen VW. Der Pkw der Frau war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sigmaringen

Platzverweis

Drei Jugendliche und zwei Erwachsene hatten am Montag gegen 08.30 Uhr nach Angaben von Bahnmitarbeiter in der Bahnhofshalle randaliert. Sie konnten durch hinzugerufene Polizisten auf einem Bahnsteig angetroffen und kontrolliert werden. Dabei hörten die Personen überlaute Musik und zeigten sich uneinsichtig. Einem durch die Beamten erteilten Platzverweis kamen sie dann jedoch nach und verließen den Bahnhofsbereich.

Sigmaringen

Auffahrunfall

Zirka 5.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall auf der L 456 zwischen Sigmaringen und Krauchenwies. Ein 84-Jähriger hatte vermutlich zu spät bemerkt, dass sein 53-jähriger Vordermann am Ortseingang von Krauchenwies verkehrsbedingt abbremsen musste. Deswegen prallte er mit seinem VW auf den Opel des Vorausfahrenden und schob diesen anschließend auf den davor stehenden Renault einer 27-Jährigen.

Ostrach

Wildunfall

Etwa 4.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 21.30 Uhr auf der L 280 kurz vor Tafertsweiler, als ein 41-Jähriger mit seinem Pkw ein querendes Wildschwein erfasste. Das Wildschwein wurde durch die Kollision getötet.

Ostrach

Vorfahrtsunfall

Rund 30.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montag gegen 13.30 Uhr an der Einmündung L 194/K 8250. Ein 73-Jähriger bog mit seinem Wohnmobil von der Pfullendorfer Straße kommend nach links in die L 194 ab, missachtete dabei die Vorfahrt eines bevorrechtigten 48-Jährigen und kollidiert mit dessen Kleinlaster. Durch den Aufprall kam der Lkw im Straßengraben zum Stehen. Beide nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Straub

Tel. 07531/995-1015

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...