Kriminalität, Polizei

Meldungen für den Landkreis Konstanz

08.05.2017 - 17:31:58

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen für den Landkreis Konstanz

Konstanz - Konstanz

Kochtopf vergessen

Ein auf dem Herd vergessener Kochtopf führte am Sonntagabend, gegen 22.00 Uhr, zu einem Feuerwehreinsatz in einem Wohngebäude in der Scheffelstraße. Da kein offenes Feuer ausgebrochen war, konnte die Feuerwehr ohne weitere Maßnahmen wieder abrücken. Es war nur eine Belüftung der Wohnung notwendig.

Konstanz

Küchenbrand

Eine vermutlich nicht ausgeschaltete Herdplatte dürfte am Montagmorgen, gegen 11.30 Uhr, in einer Wohnung in der Mainaustraße eine neben dem Herd stehende Waschmaschine in Brand gesetzt haben. Nach dem Auslösen eines Rauchmelders und des Feststellens von Brandgeruch im Mehrfamiliengebäude wurde die Feuerwehr verständigt, von der die Wohnung der nicht anwesenden Bewohnerin geöffnet und der Küchenbrand gelöscht wurde. Durch das Brandgeschehen und den Rauchschaden in den übrigen Räumen wurde die Wohnung vorübergehend unbewohnbar. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch mehrere tausend Euro betragen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Konstanz

Alkoholisierter Autofahrer

Anzeichen von Alkoholeinwirkung konnten Polizeibeamte am Samstag, gegen 01.00 Uhr, bei einem Autofahrer feststellen, den sie in der Mainaustraße kontrollierten. Nachdem ein Atemalkoholtest einen Wert von rund 1,1 Promille ergeben hatte, wurde eine ärztliche Blutentnahme veranlasst und der Führerschein einbehalten. Der Autofahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.

Konstanz

Ruhestörung

Bis zu 300 Jugendliche hielten sich in der Nacht zum Samstag feiernd im Bereich der Seestraße/Schmugglerbucht auf. Nach entsprechenden Anrufen wegen ruhestörenden Lärms überprüften Streifen die Örtlichkeit. Dabei trafen sie auf einen 13-Jährigen, der Kartoffelschnaps und ein Rauchgerät mitführte. Das Kind wurde einem Angehörigen überstellt. Bei einem 15-Jährigen wurde eine E-Zigarette aufgefunden und einbehalten. Einem 19-Jährigen musste die mitgeführte Musikbox abgenommen werden, da er sie trotz Aufforderung dies zu unterlassen, gegen 22.15 Uhr in der Seestraße erneut in Betrieb nahm. Gegen 01.00 Uhr konnte an gleicher Stelle ein 30-Jähriger angetroffen werden, der über einen mit dem Handy verbundenen Lautsprecher Musik hörte. Er befolgte die polizeilichen Anweisungen und unterließ eine erneute Inbetriebnahme. Bereits gegen 22.00 Uhr musste einem 16-Jährigen in der Mozartstraße eine um den Hals hängende Musikbox abgenommen werden, aus der er laute Musik hörte und damit die Nachtruhe der Anwohner störte. Mit rund 1,5 Promille war ein 15-Jähriger alkoholisiert, den eine Streife gegen 21.30 Uhr ebenfalls in der Mozartstraße kontrollierte. Er wurde zur Dienststelle verbracht und von Angehörigen abgeholt. Auch in der Mozartstraße konnte zeitgleich ein 17-Jähriger festgestellt werden, der mit rund 1,2 Promille alkoholisiert war. Er wurde in Gewahrsam genommen und seinem verständigten Vater übergeben. Einen Trinkschlauch mit Trichter haben die Einsatzkräfte bei einem 15-Jährigen aufgefunden und einbehalten. Die Gegenstände dürften zum schnellen Konsum alkoholischer Getränke mitgeführt worden sein. Um weitere Störungen zu unterbinden zeigte die Polizei mit mehreren Streifen Präsenz und erteilte mehrere Platzverweise, wodurch sich die Situation ab etwa 22.30 Uhr weitgehend normalisierte.

Reichenau

Unfall beim Anfahren

Beim Anfahren von einer Einbuchtung zwischen den Straßen Im Streichen und Bruckgraben auf die Pirminstraße (L221) hat am Freitagmorgen, gegen 07.30 Uhr, der Lenker eines VW Golf, einen aus Richtung Ortsmitte kommenden Audi übersehen. Durch den Aufprall wurde der VW auf eine Geschwindigkeitsmessanlage geschoben. Ob daran ein Schaden entstanden ist, muss noch überprüft werden. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 11.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Radolfzell

Auto beschädigt

Vermutlich durch einen vorbeifahrenden Radfahrer ist im Zeitraum von Freitag, 28.04.2017 bis Freitag, 05.05.2017 die Beifahrerseite eines in der Straße im Häuslegarten geparkten BMW verkratzt und dadurch ein Schaden von mehreren hundert Euro entstanden. Auf der nahezu gesamten Beifahrerseite konnte eine wellenförmige Beschädigung festgestellt werden.

Singen

Vorfahrtsverletzung

Beim Abbiegen von der Raststatter Straße auf die Konstanzer Straße hat am Sonntagnachmittag, gegen 15.15 Uhr, der Lenker eines Audi einen dort fahrenden, bevorrechtigten Toyota übersehen. Durch den Zusammenstoß entstand an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtschaden von rund 6500 Euro. Die Beteiligten blieben unverletzt.

Singen

Alkoholisierter Autofahrer gefährdet Verkehrsteilnehmer - Zeugen gesucht

Mit rund 3,4 Promille war ein Autofahrer alkoholisiert, der am Freitagnachmittag, gegen 18.30 Uhr, mit seinem Fahrzeug von Beuren an der Aach über Friedingen (L189) bis in die Bruderhofstraße gefahren ist. Dabei geriet er mit seinem Fahrzeug mehrfach in das seitliche Bankett und auf die Gegenfahrbahn, wodurch mehrere entgegenkommende Autofahrer ebenfalls ins Bankett ausweichen mussten um einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug zu vermeiden. Ein dem betrunkenen Autofahrer nachfolgender Zeuge konnte den Mann in der Bruderhofstraße schließlich zum Anhalten bewegen und die Polizei verständigen. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten zahlreiche leere Bierdosen und Schnapsflaschen. Auf richterliche Anordnung wurde eine ärztliche Blutentnahme veranlasst und der Führerschein einbehalten. Autofahrer, die zwischen Beuren und Singen die Fahrweise des Mannes beobachtet haben oder ausweichen mussten, werden dringend gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Mühlhausen-Ehingen, Tel. 07733/9960-0, zu melden.

Gottmadingen

Zusammenstoß beim Abbiegen - Zeugen gesucht

Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am Freitagmorgen, gegen 07.15 Uhr, an der Einmündung L190/B34 ereignet hat. Die Lenkerin eines Peugeot bog, aus Richtung Petersburg kommend, nach links auf die B34 in Richtung Bietingen ein. Während des Abbiegevorgangs fuhr ein mit vier Personen besetzter VW mit ausländischer Zulassung von einem der Einmündung gegenüberliegenden, nicht einsehbaren Parkplatz unvermittelt auf die B34 ein, wodurch es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die Insassen des Peugeot drängten anschließend die Autofahrerin, an deren Fahrzeug nur ein geringer Schaden entstanden sein dürfte, keine Polizei zu verständigen und stellten einen Kontakt mit ihrem angeblichen Chef her. Auch er bat darum, auf die Polizei zu verzichten und den Schaden anderweitig zu regulieren. Dabei bemerkte die Autofahrerin, dass in Sichtweite des Unfalls ein weiteres Fahrzeug mit mehreren Personen stand, die das Geschehen beobachteten. Nachdem sich die Frau auf die Forderungen der Beteiligten eingelassen und auf die Verständigung der Polizei verzichtet hatte, meldete sich der angebliche Chef des VW-Fahrers am Folgetag telefonisch bei ihr, gab ihr die Schuld am Unfall und stellte Forderungen, weshalb sie den Sachverhalt nachträglich bei der Polizei meldete. Zur Klärung des Geschehens werden mögliche Zeugen gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Mühlhausen-Ehingen, Tel. 07733/9960-0, zu melden.

Singen-Bohlingen

Sattelzug in Schräglage

In eine gefährliche Schräglage geriet am Montagmorgen, gegen 08.30 Uhr ein polnischer Sattelzug auf der L193 am Schienerberg. Aus noch unklarer Ursache kam der in Richtung Schienen fahrende Sattelzug in einer leichten Kurve mit der rechten Fahrzeugseite auf das seitliche, durch den Regen aufgeweichte Bankett. Dabei drohte das bedrohlich in Schräglage geratene Fahrzeug hangabwärts umzukippen. Einer verständigten Bergungsfirma, die mit mehreren Fahrzeugen anrückte, gelang es, das Fahrzeug zu sichern und schließlich wieder auf die Fahrbahn zu bringen. Es dürfte nur geringer Sachschaden entstanden sein. Die L193 musste zunächst halbseitig und ab 12.00 Uhr bis 14.15 Uhr zur Bergung und Reinigung der Fahrbahn vollständig gesperrt werden.

Hilzingen-Twiefeld

Gegen Verkehrsschild geprallt und geflüchtet

Ein unbekannter Lenker eines vermutlich silberfarbenen Hyundai hat in der Nacht zum Sonntag beim Kreisverkehr in Twielfeld die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und auf einer Verkehrsinsel in Fahrtrichtung Singen ein Verkehrsschild überfahren. Anschließend dürfte der PKW auf den Grünstreifen der Gegenfahrspur geraten sein. Ohne sich um den angerichteten Schaden in noch nicht bekannter Höhe zu kümmern, hat sich der Verursacher mit seinem vermutlich im Frontbereich beschädigten Fahrzeug unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. An der Unfallstelle konnten Fahrzeugteile aufgefunden werden. Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben, oder Hinweise auf einen beschädigten silberfarbenen PKW geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

Engen

Von der Fahrbahn abgekommen

Nicht angepasste Geschwindigkeit bei Starkregen dürfte die Ursache dafür gewesen sein, dass ein auf der A81 in Richtung Singen fahrender Lenker eines Audi am Samstagnachmittag, gegen 19.00 Uhr, zwischen der Immensitzbrücke und der Anschlussstelle Engen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist. Am PKW entstand dabei ein Schaden von rund 10.000 Euro, die Höhe des verursachten Flurschadens ist noch nicht bekannt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Stockach-Hoppetenzell

Zu weit nach links geraten

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit führte am Sonntag, gegen 12.30 Uhr, dazu, dass der Lenker eines auf der verlängerten Johanniterstraße in Richtung K6180 fahrenden VW mit seinem Fahrzeug zu weit nach links geriet und gegen einen entgegenkommenden BMW prallte. An den beiden Fahrzeugen entstand dabei ein Gesamtschaden von rund 14.000 Euro. Die Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt.

Stockach/A98

Gefährliches Fahrmanöver - Autofahrerin gesucht

Wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt die Polizei gegen eine Autofahrerin, die am Samstagmorgen, gegen 08.40 Uhr an der Anschlussstelle Stockach-West auf die A98 in Fahrtrichtung Singen aufgefahren ist und dabei ein vorausfahrendes Fahrschulfahrzeug durch dichtes Auffahren bedrängte. Noch auf dem Beschleunigungsstreifen versuchte die Autofahrerin das Fahrschulfahrzeug zu überholen. Beim Ausscheren nach links übersah sie dabei einen auf dem rechten Fahrstreifen der A98 fahrenden roten PKW, dessen Fahrerin durch das gefährliche Fahrmanöver mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern geriet. Ihr gelang es zum Glück, ihr Fahrzeug wieder abzufangen und auf dem Standstreifen anzuhalten. Die Verursacherin der gefährlichen Situation fuhr ohne anzuhalten und sich um den Sachverhalt zu kümmern in Richtung Singen davon. Das Kennzeichen des von ihr benutzten Fahrzeugs konnte jedoch abgelesen werden. Die noch unbekannte Fahrerin des ins Schleudern geratenen roten PKW wird, ebenso wie mögliche sonstige Zeugen, dringend gebeten, sich bei der Polizei Stockach, Tel. 07771/9391-0, zu melden.

Schmidt

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...