Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

20.04.2017 - 17:16:30

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Ravensburg -

--

Ravensburg

Löwenstatue beschädigt

Unbekannte Täter sind in der Nacht auf Donnerstag, gegen 01.00 Uhr, in der Kuppelnaustraße auf ein umzäuntes Privatgrundstück gelangt. Zuvor hatten sie ein verschlossenes Hoftor vermutlich überklettert und dieses hierbei beschädigt. Anschließend entwendeten die Unbekannten eine auf dem Anwesen befindliche Löwenstatue aus Stein, die über das Tor geworfen wurde. Zirka einhundert Meter entfernt ließen sie dann die Statue in einem Gebüsch zurück. Der verursachte Sachschaden dürfte bei zirka 1.500 Euro liegen. Personen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Ravensburg, Tel. 0751 803 - 3333, zu melden.

Ravensburg

Unfallflucht

Noch Zeugen sucht die Polizei zu einer Verkehrsunfallflucht, die ein unbekannter Fahrer eines VW Polos mit BC-Zulassung am Freitag, 14.04.2017, gegen 18.15 Uhr, in der Tettnanger Straße begangen hat. Der Unbekannte war gegen eine geöffnete Fahrzeugtür eines geparkten Ford Focus einer 33-Jährigen gefahren, als diese sich gerade um ihr Kind auf dem Rücksitz kümmerte. Der Lenker sprach daraufhin die Frau aus dem Auto heraus an, flüchtete jedoch, als die 33-Jährige äußerte, die Polizei zu rufen. An dem Ford entstand ein Sachschaden von zirka 700 Euro. Personen, die Angaben zu dem Flüchtigen machen können oder den Verkehrsunfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Ravensburg, Tel. 0751 803 - 3333, zu melden.

Baindt

Sachbeschädigung

Unbekannte haben zwischen Mittwoch, 12.04.2017 und Dienstag, 18.04.2017, in der Friesenhäusler Straße beim Kindergarten "Sonne, Mond und Sterne" Gartenmobiliar und einen Wasseranschluss beschädigt. Der Sachschaden dürfte mehrere hundert Euro betragen. Zeugenhinweise zu den Verursachern werden an das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751 803 - 6666, erbeten.

Aulendorf

Unfallflucht

Sachschaden von zirka 1.200 Euro hat ein unbekannter Fahrzeug-Lenker am Dienstag, zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr, in der Straße "Alte Kiesgrube" verursacht. Der Unbekannte war gegen einen geparkten blauen BMW gefahren und hatte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Zeugenhinweise zu dem Verursacher werden an das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751 803 - 6666, erbeten.

Altshausen

Trotz Verbots überholt

Ein Verkehrsunfall zwischen einer 20-jährigen Audi-Fahrerin und einem 51-jährigen Lenker eines Daimler-Benz ereignete sich am Dienstagnachmittag, gegen 15.00 Uhr, auf der Bundesstraße 32. Beide Verkehrsteilnehmer hatten zwischen Schreckensee und Hühlen in Fahrtrichtung Altshausen trotz Überholverbots einen Lkw mit der Aufschrift "Tränkle" überholt. Im weiteren Verlauf hatte die hinter dem 51-Jährigen fahrende Lenkerin des Audis vermutlich übersehen, dass der Vorausfahrende verkehrsbedingt abbremsen musste und war gegen das Heck des Daimler-Benz geprallt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 7.000 Euro. Zur vollständigen Klärung des Unfallhergangs bittet die Polizei den Fahrer des Lkw und weitere Zeugen, die Angaben zu dem Verkehrsvorgang machen können, sich bei der Polizei in Weingarten, Tel. 0751 803 - 6666, zu melden.

Wangen im Allgäu

Alkoholisierter Autofahrer

Ein Schlangenlinien fahrender Autofahrer wurde der Polizei am Mittwochabend, gegen 18.15 Uhr, auf der Autobahn 96 in Fahrtrichtung Lindau von einer aufmerksamen Verkehrsteilnehmerin gemeldet. Polizeibeamte konnten den ausländischen Fahrer auf Höhe der Anschlussstelle Wangen-West fahrend feststellen und auf dem Parkplatz Ettensweiler einer Verkehrskontrolle unterziehen. Bei der Überprüfung stellten die Polizisten bei dem 57-jährigen Fahrzeug-Lenker Anzeichen einer Alkoholbeeinflussung fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,2 Promille, weshalb auf richterliche Anordnung bei ihm eine ärztliche Blutentnahme veranlasst und sein Führerschein sichergestellt wurde. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt und erhoben eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Euro.

Wangen im Allgäu

Rucksack mit Bargeld aufgefunden

Einen Rucksack mit persönlichen Gegenständen und rund 1.000 Euro Bargeld hat am Mittwochabend eine ehrliche Finderin, die die Sachen auf dem Gehweg liegend in der Immelmannstraße aufgefunden hatte, bei der Polizei abgegeben. Anschließend übergaben Polizeibeamte die Gegenstände an die rechtmäßige und glückliche Eigentümerin.

Leutkirch im Allgäu

Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung

Ein 20-jähriger Fahrer eines Kleintransporters hat am heutigen Donnerstagmorgen, gegen 05.00 Uhr, auf der Autobahn 96 einen Verkehrsunfall verursacht. Der Mann hatte zwischen den Anschlussstellen Aichstetten und Leutkirch-West in Fahrtrichtung Lindau einen Lkw-Fahrer überholt und war aus noch unklarer Ursache auf die rechte Fahrspur geraten und gegen das Heck eines weiteren vorausfahrenden Lkw geprallt. An dem Kleintransporter und an dem Auflieger des Lkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Leutkirch im Allgäu

Radfahrer mit Fußgänger zusammengestoßen

Ein Verkehrsunfall zwischen einem 32-jährigen Radfahrer und einem 63-jährigen Fußgänger ereignete sich am Mittwoch, gegen 14.00 Uhr, auf der "Obere Vorstadtstraße". Stadteinwärts fahrend hatte der 32-Jährige, der keinen Schutzhelm trug, verbotswidrig den Gehweg benutzt und war auf Höhe des Gebäudes Nr. 17 mit dem ordnungsgemäß auf dem Bürgersteig stehenden Mann kollidiert. Beide Männer wurden hierbei leicht verletzt und danach ambulant in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Bei dem Unfall entstand geringer Sachschaden.

Bad Wurzach

Unfall auf schneeglatter Fahrbahn

Eine schwer und eine leicht verletzte Person sowie Sachschaden von zirka 15.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen, gegen 09.00 Uhr, auf der Landesstraße 317 ereignete. Auf der Strecke von Eintürnen in Richtung Arnach war ein 35-jähriger Lkw-Fahrer an der Steigung auf Höhe des "Oberen Weihers" bei Schneeglätte auf die Gegenfahrspur gerutscht und mit einer entgegenkommenden 56-jährigen Daimler-Benz-Lenkerin frontal zusammengestoßen. In der Folge hatte eine hinter der 56-Jährigen fahrende 20-jährige Ford-Lenkerin ebenfalls nicht mehr anhalten können und war gegen das Heck des Daimler-Benz geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw der 56-Jährigen in den Straßengraben katapultiert. Die Fahrerin des Daimler-Benz erlitt bei dem Unfall leichte, die 20-Jährige schwere Verletzungen. Beide Frauen wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Der 35-Jährige blieb unverletzt. Die Autos, an denen Totalschaden entstand, mussten abgeschleppt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ravensburg musste der ausländische Fahrer des Lkw eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Euro leisten. Alle beteiligten Verkehrsteilnehmer hatten auf ihren Fahrzeugen Sommerreifen montiert.

Purath

Tel. 07531 995 - 1014

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...