Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

16.02.2017 - 17:16:44

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Ravensburg -

--

Ravensburg

Autofahrer unter Drogeneinwirkung

Anzeichen von Betäubungsmitteleinfluss stellten Polizeibeamte in der Nacht auf Donnerstag, gegen 01.00 Uhr, bei einem 37-jährigen Auto-Fahrer fest, den sie in der Gottlieb-Daimler-Straße kontrollierten. Auf richterliche Anordnung veranlassten die Beamten bei dem 37-Jährigen eine ärztliche Blutentnahme. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Polizisten zudem ein Plastiktütchen mit zirka einem Gramm Cannabis. Er muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegebenenfalls wegen Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten.

Leutkirch im Allgäu

Pkw beschädigt

Ein unbekannter Täter hat am Mittwochnachmittag, gegen 16.30 Uhr, auf dem Parkplatz eines Discounters in den Bahnhofsarkaden einen geparkten Mercedes zerkratzt. An dem Pkw entstand ein Sachschaden von zirka 2.000 Euro. Zeugenhinweise zu dem Verursacher werden an das Polizeirevier Leutkirch, Tel. 07561 8488 - 0, erbeten.

Bad Waldsee

Unfallflucht

Ohne sich um den verursachten Schaden von rund 2.000 Euro zu kümmern, hat ein unbekannter Fahrzeug-Führer das Weite gesucht, nachdem er zwischen Dienstag, 20.00 Uhr und Mittwoch, 12.00 Uhr, in der Frauenbergstraße gegen einen auf einem Stellplatz vor einer Bank geparkten BMW gestoßen war. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Weingarten, Tel. 0751 803 - 6666, zu melden.

Weingarten

Sachbeschädigung

Unbekannte Täter haben zwischen Mittwoch, 19.00 Uhr und Donnerstag, 08.45 Uhr, in der Liebfrauenstraße die Verglasung eines Schaukastens eingeschlagen. Der Sachschaden dürfte bei zirka 800 Euro liegen. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751 803 - 6666, erbeten.

Aulendorf

Auto-Fahrerin kollidiert mit Pkw und Schaufensterscheibe

Sachschaden in Höhe von zirka 13.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag, gegen 12.45 Uhr, auf der Hauptstraße. Eine 53-jährige Smart-Fahrerin hatte von der Safranmoosstraße kommend beim Einbiegen in die Hauptstraße vermutlich das Gaspedal verwechselt, ihren Pkw beschleunigt und war mit einem von rechts auf der Hauptstraße heranfahrenden 76-jährigen Golf-Fahrer zusammengestoßen. In der Folge fuhr die Frau mit ihrem Pkw noch ein Stück weiter geradeaus und prallte gegen eine Schaufensterscheibe eines Geschäfts, wo der Wagen stehen blieb. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.

Kißlegg

Auffahrunfall

Ein Verkehrsunfall zwischen einer 33-jährigen BMW-Fahrerin und einer 19-jährigen Lenkerin eines Suzukis ereignete sich am Mittwochabend, gegen 20.00 Uhr, auf der Rötenbacher Straße (L320). Die 33-Jährige hatte auf der Landesstraße in Richtung Einmündung Immenrieder Straße vermutlich zu spät bemerkt, dass die vor ihr fahrende Frau vor dem Mündungsbereich ihren Pkw abbremste und war gegen das Heck des Pkw geprallt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von zirka 6.000 Euro. Beide Fahrerinnen blieben unverletzt.

Wangen im Allgäu

Maskierte Männer an der Haustür

Zwei unbekannte, mit Motorradhauben maskierte Männer stellte ein 49-jähriger Hausbewohner in der Nacht zu Mittwoch, gegen 02.30 Uhr, in der Friedhager Straße vor seiner Haustür fest. Als der 49-Jährige die Männer ansprach und aufforderte zu verschwinden, rannten die Unbekannten, die kein Wort sprachen, in nördlicher Richtung davon, stiegen in einen dunklen Pkw ein und fuhren in Richtung Primisweiler davon. Was sie wollten ist bislang nicht bekannt. Personen, die zur Tatzeit in dem Bereich verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Wangen, Tel. 07522 984 - 0, zu melden.

Wangen im Allgäu

Mädchen angefahren

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde ein 11-jähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen, gegen 07.15 Uhr, an der Einmündung Erzberger- / Simoniusstraße. Ein 30-jähriger Renault-Fahrer war auf der Erzbergerstraße in stadtauswärtiger Richtung an der Einmündung nach links abgebogen, hatte die Fußgängerin, die gerade die Simoniusstraße überquerte, vermutlich übersehen und mit der Fahrzeugfront mittig erfasst. Das Mädchen wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert und anschließend mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gefahren.

Vogt - Grund

Unfallflucht

Zeugen sucht die Polizei zu einer Verkehrsunfallflucht, die ein unbekannter Fahrer eines weißen Kastenwagens am Mittwochnachmittag, gegen 14.30 Uhr, auf der Altdorfer Straße begangen hat. Der Unbekannte hatte die Straße von der L 317 kommend in Richtung der L 324 befahren und war auf Höhe des Weilers "Grund" zu weit auf die Gegenfahrspur geraten, wo er einen entgegenkommenden Ford einer 18-jährigen Fahrerin touchierte. Während die Frau noch nach rechts auswich, eine Mauer streifte und anhielt, suchte der Verursacher das Weite, ohne sich um den Fremdschaden von rund 4.000 Euro zu kümmern. Personen, die Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Wangen, Tel. 07522 984 - 0, zu melden.

Vogt

Ape-Fahrer leicht verletzt

Leicht verletzt wurde ein 16-jähriger Piaggio-Ape-Fahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen, gegen 06.45 Uhr, an der Kreuzung L 324 / K 7989. Auf der Landesstraße aus Richtung Vogt kommend hatte ein 31-jähriger Opel-Lenker an der Kreuzung beim Linksabbiegen in die Kreisstraße vermutlich die Kurve geschnitten und war mit dem aus Amtzell entgegenkommenden Ape-Lenker seitlich versetzt frontal kollidiert. Der 16-Jährige wurde anschließend mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus gefahren. Es entstand Sachschaden in Höhe von zirka 3.000 Euro.

Purath

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...