Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Bereich Rastatt - Murgtal

16.12.2016 - 16:21:06

Polizeipräsidium Offenburg / Meldungen aus dem Bereich Rastatt - ...

Offenburg - Rastatt - Auffahrunfall

Zu einem Auffahrunfall kam es am Donnertag gegen 16 Uhr in der Roonstraße. An der Einmündung zur Bahnhofstraße rammte eine 54-jährige Opel Corsa-Lenkerin aus Unachtsamkeit den vor ihr anhaltenden Ford Focus eines 24-Jährigen. Die Folge: 2.000 Euro Sachschaden.

Iffezheim - Einbrecher überrascht

Während sein Bewohner im Obergeschoss schlief, hebelte am Donnerstag um 17.40 Uhr ein Einbrecher die Hintertür eines Einfamilienhauses in der Hauptstraße auf. Als der Unbekannte die Holztreppe zum Obergeschoss betrat, wachte der Schlafende auf und machte auf sich aufmerksam, worauf der Einbrecher flüchtete. Entwendet wurde nichts.

Rastatt - Trickdieb bestiehlt Seniorin

Eine Seniorin im betreuten Wohnen in der Badstraße erhielt am Donnerstag um 18.30 Uhr unerwarteten Besuch. Nachdem er geklingelt hatte, stellte sich ihr der unbekannte Mann an der Haustür als Mitarbeiter eines Sozialdienstes vor und erklärte der Frau, er müsse in ihrer Wohnung die Heizungen überprüfen. Tatsächlich betrat der Mann jeden Raum und schaute kurz nach den Heizungen. Als er gegangen war, fehlten der Dame 200 Euro, die Bankkarte sowie diverser Schmuck.

Loffenau - Ausgerastet

In einem Wohnhaus im Tennelbergweg gerieten am Donnerstagabend gegen 21.45 Uhr zwei Männer im Alter von 36 und 48 Jahren in Streit. Der wurde lauter, schließlich bedrohte der 48-Jährige seinen Kontrahenten mit einem Messer; eine hinzukommende Bewohnerin wurde ebenfalls bedroht. Die verständigten Beamten des Polizeireviers Gaggenau stellten fest, dass der 48-Jährige über 2 Promille Alkohol intus hatte und nahmen den weiterhin aggressiven Mann in Gewahrsam. Er beleidigte die eingesetzten Polizisten bis zu seiner Einlieferung in die Ausnüchterungszelle. Dort löste er einige Zeit später den Brandalarm aus, nachdem er mit einem zuvor verborgenen Feuerzeug seine Decke angezündet hatte. Die Beamten löschten rasch das Feuer, worauf der 48-Jährige zu toben begann und nicht mehr zu beruhigen war. Er wurde schließlich in eine Fachklinik gebracht und stationär aufgenommen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

/wd

Gaggenau - Ohne Führerschein

Zwar versuchte er noch schnellen Schrittes die Örtlichkeit zu verlassen, jedoch konnten ihn die Beamten des Reviers Gaggenau am Donnerstagabend kurz vor 18.30 Uhr einholen und kontrollieren. Zuvor war der 27-Jährige mit einem Passat in der Badener Straße unterwegs gewesen und hatte beim Erkennen einer dortigen Kontrollstelle den VW auffallend rasch geparkt und wollte sich zu Fuß entfernen. Da er mit seinem Fahrzeug unterwegs war, verlangten die Beamten einen Führerschein. Im Besitz eines solchen war er nicht, nun erfolgt eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

/nj

OTS: Polizeipräsidium Offenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110975 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110975.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg Pressestelle Telefon: 0781-211211 E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...