Polizei, Kriminalität

Medienmitteilung Nr.

25.09.2017 - 16:31:57

Polizei Hersfeld-Rotenburg / ...

Bad Hersfeld - Einbruch in Einfamilienwohnhaus BAD HERSFELD. In der Heinrich-Heine-Straße wurde am Samstag (23.09.), zwischen 09.30 und 17.15 Uhr, in ein Wohnhaus eingebrochen. Es wurden Bargeld, Schmuck und eine Armbanduhr im Wert von 5.000 Euro gestohlen. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 1.000 Euro.

Pkw zerkratzt BAD HERSFELD. Der Lack der Fahrertür eines Am Frauenberg geparkten roten Pkw der Marke Skoda, Typ Rapid, wurde in der Nacht zum Sonntag (24.09.) mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300,- Euro

Schwarzes Mountainbike gestohlen BAD HERSFELD. In der Zeit zwischen Freitag (22.09.), 19.00 Uhr und Sonntag (24.09.) 15.00 Uhr wurde aus einem Kellerraum eines Mehrfamilienwohnhauses in der Lullusstraße ein schwarzes Mountainbike der Marke Corratec, Typ Corratec Cross X Vert. 56, gestohlen. Der Schaden beträgt ca. 800 Euro.

Hochsitze beschädigt HAUNETAL-OBERSTOPPEL. In der Waldgemarkung von Oberstoppel wurden in der Zeit zwischen Donnerstag (21.09.) bis Freitagnachmittag (22.09.) zwei Hochsitze erheblich beschädigt und umgekippt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Hinweise bitte an die Polizei in Bad Hersfeld, Tel.: 06621/9320 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de - Onlinewache.

Weiterer Fahrraddiebstahl bei der Polizei angezeigt ROTENBURG-LISPENHAUSEN. Am Freitag (22.09.) meldeten wir den Diebstahl eines Mountainbikes der Marke Specialzed Modell Demo " aus einer verschlossenen Gartenhütte in der Elisabeth-Selbert-Straße. Im Verlauf des letzten Wochenendes wurde der Diebstahl eines weiteren schwarzen Mountainbikes der Marke Cube , Typ Attention SL, im Wert von ca. 700 Euro bei der Polizei angezeigt. Dieses Rad wurde in der Zeit zwischen dem 18. bis 22.09. aus einer unverschlossenen Gartenlaube auch in der Elisabeth-Selbert-Straße gestohlen. Ein Tatzusammenhang beider Fahrraddiebstähle schließt die Polizei nicht aus.

Ladendieb wollte Parfüm im großen Stil stehlen ROTENBURG. Am Donnerstag (21.09.) entwendete ein Ladendieb in einer Drogerie, in einem Einkaufszentrum am Bahnhof, dreizehn verschiedene Parfümartikel im Wert von ca. 580 Euro. Dabei verstaute der Ladendieb die gestohlenen Waren in einen mitgeführten Rucksack. Von einem aufmerksamen Zeugen wurde die Tat beobachtet. Als der Täter den Kassenbereich verlassen wollte, wurde Alarm ausgelöst. Der Täter lief mit dem Diebesgut davon. Der Zeuge nahm die Verfolgung auf und konnte dem Täter den Rucksack entreißen. Der Täter konnte flüchten. Er wird wie folgt beschrieben: Mann, Ende 30, ca. 1,65m groß, schlanke Figur, dunkler Teint, hatte wenig Haare auf dem Kopf, trug eine dunkelblaue Bomber- oder Collegejacke.

Hinweise bitte an die Polizei in Rotenburg, Tel.: 06623/9370 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de - Onlinewache.

OTS: Polizei Hersfeld-Rotenburg (Bad Hersfeld, Rotenburg) newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/51097 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_51097.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle Manfred Knoch Telefon: 06621/932-131 Fax: 06621/932-150

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...