Polizei, Kriminalität

Mainz, Vorsicht bei der Jobwahl: Dubioses Verschicken von Päckchen !

19.10.2016 - 14:25:42

Polizeipräsidium Mainz / Mainz, Vorsicht bei der Jobwahl: ...

Mainz - Am 18.10.2016, 12:00 Uhr, zeigte eine junge Dame einen dubiosen Nebenjob an. Sie hatte im Internet nach einer Dolmetschertätigkeit gesucht und dann das Angebot bekommen, Päckchen ins Ausland zu versenden. Nachdem sie einige Pakete mit hochwertigen Elektroartikeln wie Ipad, Iphone und Playstation erhalten, umadressiert und ins Ausland weitergeleitet hatte, schöpfte sie Verdacht und wandte sich nun an die Polizei. Diese klärte sie darüber auf, dass es sich hier vermutlich um eine gängige Betrugsmasche handelt. Die Ermittlungen laufen.

Hinweis: In solchen Fällen sollen "Paketmanager" betrügerisch erlangte online-Bestellungen weiterleiten. Die unbekannten Betrüger bestellen etwa hochwertige Elektronikartikel im Netz, bezahlen diese mit zuvor illegal ausgespähten Online-Bezahlsystemen (z.B. Kreditkartendaten). Als Liefer- und Rechnungsanschrift verwenden sie die Personalien des Paketmanagers oder Warenagenten, der die Sachen umpackt und ins Ausland verschickt. Meist erhält dieser dann später, wenn der Betrug auffliegt, die Rechnungen der Firmen, deren Warenempfang er ja quittiert hatte...

Informieren Sie sich über gängige Betrugsmethoden auf: www.polizei-beratung.de und www.pfiffige-senioren.de

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/2rC

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...