Polizei, Kriminalität

Landkreis Sigmaringen

24.01.2017 - 19:21:48

Polizeipräsidium Konstanz / Landkreis Sigmaringen

Konstanz -

--

Sigmaringen

Körperverletzung

Zu einer handfesten Auseinandersetzung mit zwei leicht verletzten Personen kam es am Montag gegen 12.00 Uhr in einem Unterkunftsgebäude der Erstaufnahmeeinrichtung. Ein 20-jähriger Gambier meldete sich am Info-Point beim Sicherheitspersonal und ließ die Polizei verständigen, da er eigenen Angaben zufolge von einem 19-jährigen Landsmann geschlagen wurde. Bei der Anzeigenaufnahme entgegnete dieser, dass er zuvor gestoßen und gebissen worden sei. Gegen beide Tatverdächtige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Streitigkeit wegen Alkoholverbot

Sicherheitskräfte alarmierten am Montag gegen 22.00 Uhr die Polizei, da sie mehrere Marokkaner dabei erwischt hatten, wie diese versuchten, Spirituosen und Bier über den Zaun der Erstaufnahmeeinrichtung zu schmuggeln. Aufgrund der bestehenden Hausordnung, in welcher Alkohol auf dem Gelände verboten ist, nahmen die Sicherheitsleute den drei Männern im Alter von 23, 25 und 36 Jahren die alkoholischen Getränke weg. Diese wurden aggressiv und gingen die Sicherheitskräfte verbal an. Die hinzueilenden Polizeibeamten konnten die Situation beruhigen und fanden bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen bei dem 36-Jährigen zudem geringe Mengen Marihuana. Dieser muss sich deswegen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Schlägerei - Gefährliche Körperverletzung

Durch den Sicherheitsdienst in der Erstaufnahmeeinrichtung wurde am Montag gegen 23.15 Uhr eine Schlägerei zwischen Marokkaner mitgeteilt, bei der bereits eine Person leicht verletzt wurde. Die eingetroffenen Polizisten trafen in einem Unterkunftsgebäude auf eine Gruppe aufgebrachter Marokkaner. Erste Ermittlungen ergaben, dass diese an einer körperlichen Auseinandersetzung beteiligt waren. Ein 26-Jähriger griff, mit einem Metallstab einen der Sicherheitsmitarbeiter an, der jedoch den Angriff abwehren konnte. Während ein 19-Jähriger einen weiteren Sicherheitsmitarbeiter mit einer Bierflasche attackierte, randalierte ein 27-Jähriger und schlug auf einen Landsmann ein. Einem 43-jährigen Marokkaner wurde von einem unbekannten Tatverdächtigen ein Glas auf den Kopf geschlagen, weshalb dieser mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die drei namentlich bekannten und stark alkoholisierten Tatverdächtigen wurden auf Anordnung der zuständigen Bereitschaftsrichterin auf dem Polizeirevier Sigmaringen in Gewahrsam genommen. Die stark aufgebrachten Bewohner konnten durch die eingesetzten Kräfte beruhigt werden. Die polizeilichen Ermittlungen, der eingerichteten Ermittlungsgruppe, dauern noch an.

Meßkirch

Vorfahrtsmissachtung

Rund 8.000 Euro Blechschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 09.00 Uhr an der Kreuzung Bahnhofstraße / Conradin-Kreuzer-Straße. Eine 63-Jährige wollte, von der Conradin-Kreuzer-Straße kommend, mit ihrem Pkw die bevorrechtigte Bahnhofstraße überqueren, missachtete dabei die Vorfahrt einer 33-Jährigen und kollidierte mit deren Pkw im Kreuzungsbereich.

Bad Saulgau

Sachbeschädigung

Etwa 1.000 Euro Sachschaden entstand zwischen Freitag 18.00 Uhr und Montag 23.00 Uhr an der Gebäudewand einer Schule in der Schulstraße. Ein unbekannter Täter sprühte mit schwarzer Farbe an die Fassade im Innenhof die Buchstaben: "ACAB". Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bad Saulgau, Tel. 07581/482-0, zu melden.

Bad Saulgau

Abkommen von der Fahrbahn

Einen Sachschaden von rund 4.000 Euro verursachte eine 34-Jährige mit ihrem Lkw am Montag gegen 21.40 Uhr am Kreisverkehr L 80 / L 283. Die Frau fuhr mit dem Lkw auf der Martin-Staud-Straße in Richtung Ravensburg, überfuhr, vermutlich infolge Unachtsamkeit, den Kreisverkehr zur Buchauer Straße und beschädigte das auf dem Kreisverkehr angebrachte Verkehrszeichen.

Mengen

Sachbeschädigung 1

Sachschaden in bislang unbekannter Höhe entstand zwischen Donnerstag 20.30 Uhr und Montag 18.00 Uhr an einem Pkw BMW auf der Ebene 4 eines Parkhauses in der Olgastraße. Ein unbekannter Täter übergoss das Fahrzeug mit Altöl und beschädigte damit nicht nur das Auto, sondern verursachte einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Mengen zur Beseitigung des Altöls. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum Verdächtiges festgestellt haben, werden gebeten, dies dem Polizeiposten Mengen, Tel: 07572/5071, mitzuteilen.

Mengen

Sachbeschädigung 2

Etwa 500 Euro Schaden entstand an einem BMW im Zeitraum von Samstag 15.00 Uhr bis Montag 05.00 Uhr in einer Tiefgarage in der Olgastraße. Dort zerkratzte ein unbekannter Täter den Lack der hinteren Fahrzeugtüre auf der Beifahrerseite. Personen, die im fraglichen Zeitraum eine verdächtige Wahrnehmungen in der Olgastraße gemacht haben, werden gebeten, den Polizeiposten Mengen, Tel: 07572/5071, anzurufen.

Straub

Tel. 07531/995-1015

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...