Polizei, Kriminalität

Landkreis Schwäbisch Hall: Küssende Diebe und anderes

16.02.2017 - 18:31:49

Polizeipräsidium Aalen / Landkreis Schwäbisch Hall: Küssende ...

Schwäbisch Hall - Crailsheim: Küssende Diebe bestehlen 14-Jährige

Wie erst ein Tag später zur Anzeige gebracht wurde, haben am Dienstag gegen 18:00 Uhr zwei südländisch aussehende Männer in der Wilhelmstraße ein 14-jähriges Mädchen mit Küssen abgelenkt und hierbei ihr hochwertiges Smartphone aus der Jackentasche entwendet. Das Mädchen war in Begleitung einer Freundin zwischen Woha und Firma Müller unterwegs, als die Männer für sie überraschend auf sie zugingen und ihr Küsse auf die Hand gaben, sie umarmten und die Stirn küssten. Das Mädchen war von dem Vorgehen verängstigt und bemerkte den Diebstahl erst später. Der Sachschaden beträgt circa 800 Euro. Zeugenhinweise erbittet die Polizei Crailsheim, Telefon 07951/480-0.

Michelfeld: Einbruch in Gaststätte

Einbrecher sind in der Nacht zum Donnerstag in eine Gaststätte in der Daimlerstraße eingebrochen und haben ein Laptop und einen Bedienungsgeldbeutel mit mehreren hundert Euro Bargeld entwendet. Die Täter hatten eine Nebentüre aufgebrochen eingeschlagen, um in das Gebäude zu gelangen.

Gaildorf: Zwei Auffahrunfälle hintereinander

Gleich zwei Auffahrunfälle haben sich am Donnerstagmorgen gegen 07:20 Uhr auf der B19 zwischen Ottendorf und Westheim auf der Kocherbrücke ereignet. Aufgrund des Unfalls kam es zu Verkehrsbehinderungen, da die Straße einseitig gesperrt werden musste.

Zunächst hatte ein 21 Jahre alter Mercedesfahrer die B19 in Richtung Westheim befahren und war aus Unachtsamkeit auf einen VW Polo einer 20-Jährigen aufgefahren, die verkehrsbedingt angehalten hatte. Hierbei war ein Schaden von 4.000 Euro entstanden. Dem nicht genug: Ein nachfolgender 43 Jahre alter Mini-Lenker konnte an der Unfallstelle noch rechtzeitig anhalten. Eine weitere nachfolgende 20 Jahre alter Opel-Fahrerin erkannte die Gefahrenstelle zu spät und fuhr auf den Mini von hinten auf. Hierbei war ein Gesamtschaden von 10.000 Euro entstanden.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Pressestelle Telefon: 07361 580-108 E-Mail: aalen.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...